Magazin Cover
Essen & Trinken

Der Herr der Reben

Ganz oben, buchstäblich über den Wolken, da stehen die Reben in Reih und Glied, da reifen die Trauben für ganz besondere Weine.


Zu Gast im badischen Weingut Siegbert Bimmele

Siegbert Bimmerle ist der Mann, der die erlesenen Früchte in Wein verwandelt. In förmlich himmlische Tropfen, immer reif für eine Goldmedaille. Denn Bimmerle, der Weinmacher, hat einen Anspruch: Die höchste Qualität. Damit hat er aus einem kleinen Familien-Weingut in Baden heute eine Winzer-Familie der besten Güte geschaffen. Mit sieben Landes- und zwei Bundesehrenpreisen, dazu über 400 Goldmedaillen, zählt Bimmerle seit 12 Jahren nun zu Deutschlands Top-100-Weingütern.

Damit der Wein perfekt im Glas schimmert, Zunge und Gaumen betört, muss schon im Weinberg einfach alles stimmen: Der gekonnte Anbau, die sorgfältige Pflege der Rebstöcke und natürlich die Lese. Geerntet werden die Trauben nach alter Väter Sitte bis heute in Handarbeit.

Und zwar nicht nach Süße, sondern nach Geschmack, verrät der Mann, der sich als wahrer Künstler der Weinmacher erwiesen hat. Rund und voll muss der sein, die Schale sich fein zerbeißen lassen, ohne ein pelziges Gefühl im Mund zu hinterlassen. Dann stimmt alles, damit aus den grün-gelben, grauen oder satt roten Trauben beste Weine werden können. Oechsle, die Messzahl für den Zuckergehalt der Ernte, gilt für Siegbert Bimmerle dabei eben nicht als das Maß aller Dinge. Wein aus Baden, erklärt er, bekommt in seiner südlichen Lage Niederschläge, viel Sonne und damit Süße. Die allein reicht eben nicht. Riesling oder Burgunder, Sauvignon oder Chardonnay werden gelesen, wenn der optimale Reifegrad erreicht ist. Gesunde Trauben voller Aromen und dabei noch immer frisch im Geschmack. Und das ist schon eine Kunst für sich.

130 Hektar Weinberge und ausschließlich Premiumlagen, die sind das große Kapital des Weingutes Bimmerle. Was einst, vor 80 Jahren, mal mit zwei Hektar Rebanlagen beim Großvater Josef in Erlach begann, erstreckt sich heute in der Weinbauregion Ortenau (Baden) über 90 Kilometer von Nord nach Süd. Möglich macht es die Zusammenarbeit, die Siegbert Bimmerle mit einigen wenigen Premiumwinzern gegründet hat, sodass daraus förmlich eine starke Winzerfamilie gewachsen ist. Sie bringen die Trauben aus den besten badischen Lagen zum Weingut nach Renchen – es liegt genau in der Mitte des Anbaugebietes . Im Norden beginnt es in Baden-Baden. Die dortigen Arkosesandstein-Böden sind ideal für den Anbau von Riesling und Sauvignon Blanc, erklärt Bimmerle. Daran schließen sich Lagen im Bühlertal an, das sich mit Granitverwitterungsböden optimal für Spätburgunder eignet. Südlich folgen Renchtal und Durbachtal, die Weinberge dort erstrecken sich auch mit Granitverwitterungsböden und Lössböden im Süden bis an den Rand der Ortenau, wo bereits das Breisgau beginnt. Eine ideale Heimat für die Weiß-, Grau- und Spätburgunder-Rebstöcke. So wie ja Baden überhaupt als Land der besten Burgunderweine gilt.

Bimmele: Nun haben die Wolken sich gelichtet und geben den Blick ins Renchtal frei. Weinberge, soweit das Auge reicht. Auf den 130 Hektar auf denen die Trauben für Bimmerle-Weine wachsen, stehen 6000 Rebstöcke in Reih und Glied.

Nun haben die Wolken sich gelichtet und geben den Blick ins Renchtal frei. Weinberge, soweit das Auge reicht. Auf den 130 Hektar auf denen die Trauben für Bimmerle-Weine wachsen, stehen 6000 Rebstöcke in Reih und Glied.

Wenn Siegbert Bimmerle über das Weinmachen spricht, dann spricht er von seinem ganz eigenen Qualitätsbegriff. Den verfolgt er mit der ihm eigenen Akribie, und dafür hat er handverlesene Produktionsbedingungen für seine Weine geschaffen. Wenn die Trauben nach ihrem sorgfältig begleiteten Wachstum prall voll Saft und Aromen gelesen werden, treten diese wagenweise in kleinsten Gebinden die Reise nach Renchen an. Optimales gesundes Lesegut mit physiologischer Reife wird hier schonend zu bestem Wein verarbeitet. „Wein ist Natur und der Umgang damit braucht moderne Erkenntnisse, gepaart mit Erfahrung“, ist Siegbert Bimmerle überzeugt. Die Erfahrung bringt er in dritter Winzer-Generation mit, mit dem Neubau seines Weingutes 2010 hat er qualitätsorientierte, modernste Bedingungen geschaffen. Nach einer schonenden Pressung der Trauben stehen 153 gekühlte Edelstahltanks und mehrere Maischegarbehälter unterschiedlicher Größen bereit, in denen jede Qualität extra reifen kann. Am Ende steht eine Abfüllanlage des neuesten Standes , um die hohen Qualitätsansprüche an Bimmerle-Weine zu erfüllen. So wird bei Siegbert Bimmerle Top-Qualität über die gesamte Menge von den Basis-Weinen bis zur Premium-Qualität in der Erzeugung garantiert.

Heute wurzelt Siegbert Bimmerle in der badischen Familientradition und hat sie mit harter Arbeit zu einem der besten deutschen Weingüter ausgebaut. 1986 tritt er mit gerade 20 Jahren und frischer Ausbildung zum Weinküfer in den kleinen Familienbetrieb ein, den nach dem frühen Tod des Vaters Gerold die Mutter Gisela mit den Schwestern Bernadette und Christiane fünf Jahre lang über Wasser hält. Sein Ansporn von Beginn an: Ein neuer Qualitätsbegriff, den er konsequent verfolgt, der ihn nie ruhen lässt. Ein Ziel hat er heute damit erreicht: Keine Flasche mit dem Namen Bimmerle verlässt das Weingut ohne eine Goldmedaille. Das ist gelungen – die Prädikatsweine in den 0,75-Liter-Flaschen sind alle national und international hoch prämiert. Sieben Landes- und zwei Bundesehrenpreise hat sich Bimmerle seit 1999, dem Ausbau seines Betriebes, mit zähem Einsatz erarbeitet. Sein kompromissloses Streben nach immer besserer Qualität hat sich ausgezeichnet – im wahrsten Sinne des Wortes. Trotzdem will er immer noch weiter besser werden. Wie seine Weine, die er selber einfach genießt. Sein Lieblingswein? Das hängt vom Jahrgang ab. 2014 war es Riesling, 2015 Weißburgunder. Und 2016, glaubt er, wird es einen Super-Sauvignon geben. Bei Bimmerle ganz gewiss eine Goldmedaille wert.

Spezial

Für Top-Ruhr-Leser gibt es als besonderes Highlight dieses exklusive Angebot: Sechs Flaschen im Probier-Paket:

  • 2015 Riesling Kabinett trocken,
  • 2015 Grauer Burgunder Kabinett trocken,
  • 2015 Chardonnay QbA trocken,
  • 2015 Sauvignon Blanc QbA trocken,
  • 2013 Spätb. Rotwein trocken „im Eichenfass gereift“.
  • 2013 Winzersekt Pinot Brut „klassische Flaschengärung“.
    Für nur 63,80 €, versandkostenfrei.
    Es gilt bis zum 28.02.2017 und ist zu bestellen unter Telefon 07843 – 654

 

Artikel von www.top-magazin.de/ruhr