Gesundheit Gesponserter Artikel

Laufen ohne Risiko – beschwerdefrei die sportlichen Ziele erreichen

Eine dreidimensionale videobasierte Laufbandanalyse kann Risiken erkennen, bevor Beschwerden beim Laufen auftreten


 

Wenn das Wetter wieder besser wird und die guten Vorsätze zum Jahreswechsel noch frisch sind, zieht es circa 20 Millionen Menschen in Deutschland nach draußen um „Laufen“ zu gehen. Die Motivationsgründe sind dabei ganz unterschiedlich, der eine möchte einen Ausgleich zum Beruf, der Andere hat sportliche Ziele bis hin zum Ziel einen Marathon zu laufen.

Genauso unterschiedlich wie die Beweg-gründe sind die körperlichen Voraussetzungen, jeder bringt einen individuellen Trainingsstand, eine eigene Körperstatik und auch Laufstil mit. Dies kann vom Körpergewicht bis zur Beinachse und Vorerkrankungen alles beinhalten.

Prinzipiell kann fast jedem Menschen eine sportliche Betätigung im Sinne von Laufen empfohlen werden, es gilt vorab allerdings die individuellen körperlichen Voraussetzungen von einem sportmedizinischen Spezialisten begutachten zu lassen. Dies bedeutet zum einen, kardiologische und internistische Risiken auszuschliessen, dies wird meistens mit Hilfe eines Belastungs-EKGs gemacht, und zum anderen, das individuelle Bewegungsmuster inklusive Achsfehlstellungen, muskulärer Dysbalancen und den individuellen Laufstil zu analysieren. Insbesondere wenn man mit dem Laufen neu beginnt oder nach längerer Zeit wieder einsteigt, empfiehlt sich zur Verletzungs- oder Überlastungsprophylaxe eine Analyse dieser Risikofaktoren.

 

 

Als Risikofaktoren für eine Verletzung oder Überlastungsreaktion gelten allgemein:

  • Achsfehlstellung in der Bein- oder Fußachse (X oder O-Beinstellung)
  • Fehlende oder schlecht trainierte Gesäßmuskulatur (häufig bei sitzender Tätigkeit)
  • Vorerkrankungen der Gelenke wie beispielsweise Arthrose
  • Fußfehlstellungen (Plattfuß, Knickfuß, Senkfuß)

Eine Laufbandanalyse unter realen Belastungsbedingungen mit einer dreidimensionalen Videovermessung liefert Bewegungsdaten und kann so auch Beschwerden erklären, die erst nach längerer Belastung auftreten oder auch Fehlbelastungen erkennen, bevor sie zu Beschwerden führen. Dabei werden neben der Analyse des gesamten Bewegungsablaufs auch der Fußabdruck unter dynamischen Bedingungen auf einem Laufband gemessen bzw. gefilmt.

Der Unterschied zur Fußabdruckmessung im Stand, bei der offensichtliche Fehlstellung und Fehlbelastungen sicher erkannt und analysiert werden können, ist, dass bei der zusätzlichen Beurteilung beim Laufen mögliche unrunde oder unphysiologische Bewegungsabläufe erkannt werden können, bevor Beschwerden auftreten. Der Fuß und Rückfuß vollziehen beim Gehen eine komplexe Bewegungsabfolge, bei der bei Fehlstellungen und höherer Belastung Beschwerden an den einzelnen Fußgelenken und beteiligten Sehnen auftreten können. Auch Über- und Fehlbelastungen im Fußballenbereich können so frühzeitig erkannt werden. Ebenso zeigen sich in der Kombination von Fußabdruck und Videovermessung Fehlhaltungen im Becken und Kniebereich.

 

Häufige Beschwerden im Zusammenhang mit Fehlbelastungen im Fußbereich:

  • Vorfußschmerzen im Fußballenbereich
  • Schmerzen im oberen Sprunggelenk
  • Achillessehnenreizungen
  • Reizungen / Verletzung der Peroneus-sehnen
  • „Runners Knee“ Tractus iliotibialis Scheuersyndrom
  • Patellaspitzensyndrom / vorderer Knieschmerz
  • Piriformis Syndrom (Schmerzen im Gesäßbereich)

 

Anhand der Laufbandanalyse mit Fußabdruckmessung können wir eine deutlich verbesserte Empfehlung für eine etwaige Einlagenversorgung oder Laufschuhberatung geben. Eine Standaufnahme des Fußabdrucks oder ein reines Filmen von hinten bringt keine gleichwertige Aussagekraft.

 

Laufbandanalyse nur für Sportler?

Die Laufbandanalyse mit Videovermessung dient primär der Prävention von Überlastungsschäden, diese treten erfahrungsgemäß bei Sportlern häufiger auf. Aber auch bei Fußfehlstellungen hilft sehr häufig eine Analyse des Fußabdrucks in der dynamischen Untersuchung, um Fehlbelastungen und die Ursache von Beschwerden ausfindig zu machen. Auch hier gilt, je detaillierter die Diagnostik ist, desto besser ist die folgende Therapie oder Einlagenversorgung.

UNTERNEHMENSINFORMATIONEN
Südstadt Orthopäden
Südstadt Orthopäden
Bonner Talweg 61 , 53113 Bonn
Telefon
0228 20 19 10
Artikel von www.top-magazin.de/bonn