Lifestyle Gesponserter Artikel

Beauty-Trend 2021: Skinimalism

Sieht man sich in den sozialen Netzwerken um, ist der Trend in Sachen Beauty für den Sommer 2021 klar: Skinimalism.


 

Wer eine Ausbildung zur Kosmetikerin in Berlin machen möchte, kennt ihn sicher bereits. Für die anderen erklären wir im Folgenden alles, was man über den Beauty-Trend wissen muss.

 

Die Bedeutung von Skinimalism

Der Begriff setzt sich aus den Wörtern “skin” (Englisch für Haut) und “minimalism” (Englisch für Minimalismus) zusammen. Das Prinzip, das hinter Skinimalism steckt, ist “weniger ist mehr”. Natürlichkeit und eine strahlende Haut sind hier gefragt. Skinimalism steht für wenig Make-up und eine effektive Hautpflege.

Dabei wird angestrebt, die Haut nicht mehr hinter einer dicken Schicht Make-up zu verstecken, sondern sie stattdessen intensiv zu pflegen und mit Stolz die eigene Haut zu präsentieren. Seit längerem kann beobachtet werden, dass der Trend weg vom perfekten Ideal und mehr zum natürlichen Individuum geht.

Skinimalism schließt auch jene, die mit Hautunreinheiten zu kämpfen haben, nicht aus. Ganz im Gegenteil: Auch verstopfte Poren, Pickel und Rötungen dürfen und sollen sogar bei diesem Trend sichtbar sein. Das Ziel von Skinimalism ist es nämlich, sich von unrealistischen Schönheitsidealen zu distanzieren.

 

Tipps für mehr Strahlkraft

Im Folgenden werden ein paar Tipps gegeben, die der Haut zu einer natürlichen Strahlkraft verhelfen sollen.

Unter anderem sorgt Gesichts-Yoga für eine straffe Haut. Damit wird das gesamte Gesicht gedehnt, entspannt und gekräftigt. Das Bindegewebe wird gefestigt und der Lymphfluss und damit die Durchblutung angeregt. Langfristig lassen sich so Falten verringern und die Gesichtshaut wird straffer. Dies sorgt für einen rosigen, frischen Glow. Außerdem fühlt man sich nach einer Runde Gesichts-Yoga fast so entspannt wie nach einer richtigen Yoga-Stunde. Es sorgt also nicht nur für ein straffes Hautbild, sondern auch für ein allgemeines Wohlbefinden.

Skinimalism setzt auf natürliche Produkte, die die Haut gut pflegen sollen. Besonders beliebt sind Gesichtsmasken, die Aloe Vera enthalten. Diese verfügen über eine gelartige Textur und sind reich an Feuchtigkeit. Im Handumdrehen kann sich so die gestresste Haut entspannen. Wer Geld sparen möchte und eine eigene Aloe Vera-Pflanze zu Hause hat, kann sich eine solche Maske auch selbst machen. Aber wie funktioniert das eigentlich?

 

  1. Zuerst wird ein Blatt der Aloe Vera abgetrennt. Dieses wird mithilfe eines Messers der Länge nach aufgeschnitten.
  2. Anschließend wird die gelartige Flüssigkeit mit einem Löffel herausgelöst.
  3. Dann ist man auch schon fertig und kann zur Anwendung übergehen.
  4. Nach dem Auftragen sollte die Maske etwa fünf bis zehn Minuten einwirken und im Anschluss mit lauwarmem Wasser abgewaschen werden.

Wer auf Skinimalism setzt, benötigt für sein Make-up nur wenige Produkte. Als Basis wird eine BB-Creme verwendet, Augenringe werden mit einem Concealer abgedeckt. Die Augenbrauen werden leicht nachgezeichnet und mithilfe einer Bürste nach oben gekämmt. Die Lippen können mit einem einfachen Lippenstift im Nude-Ton nachgemalt werden. Für die Wangen und Lider kann ein wenig Bronzer verwendet werden und wer auf die Wimperntusche nicht verzichten möchte, sollte auf braune Tusche zurückgreifen. Braune Tusche lässt das Gesicht weniger hart erscheinen und wirkt viel natürlicher. Wer nicht unbedingt eine Wimperntusche verwenden möchte, kann sie bei Skinimalism auch gerne weglassen. So gelingt im Handumdrehen ein leichtes, natürliches Make-up, das die Haut nicht überdeckt, sondern strahlen lässt.

 

Bild: ©Sofia Zhuravetc @adobe.com

 

 

Artikel von www.top-magazin.de/