Wellness

Kryotherapie: Wie funktioniert die Beauty-Behandlung mit Kälte?

Kryotherapie ist eine neue und aufregende Beauty-Behandlung, die immer mehr Anhänger findet. Aber was genau ist Kryotherapie? Wie funktioniert sie? Und wogegen kann sie helfen? Dieser Artikel beantwortet diese Fragen und beleuchtet auch die möglichen Risiken der Kryotherapie.


Was ist Kryotherapie?

Neben den klassischen Hitzebehandlungen, wie Sauna und Dampfbad, existieren inzwischen auch spezielle Kälteanwendungen. Kryotherapie ist eine Behandlung, bei der die Haut mit sehr kalter Luft behandelt wird. Die Kryotherapie wird in einer speziellen Kältekammer durchgeführt, in der die Temperatur auf bis zu minus 110 Grad Celsius abgesenkt werden kann. Bei der Kryotherapie sitzt oder liegt man für einige Minuten in diesem extrem kalten Raum.

Kryotherapie muss aber nicht zwangsläufig in einer Kältekammer durchgeführt werden. Kryo-Facial ist eine neuere Behandlungsmethode, bei der die kalte Luft über das Gesicht geleitet wird. Bei dieser Methode wird die Haut mit einem speziellen Kryo-Handstück behandelt, das sehr kalte Luft auf die Haut bläst.

 

Weitere Methoden, um eine Kryotherapie durchzuführen, sind:

  • Kryo-Rollen: Eine Art Massage mit einem kalten Roller.
  • Kryo-Clips: Klemmt die Haut an verschiedenen Stellen fest und bläst dann kalte Luft auf die behandelte Stelle.
  • Kryo-Pads: Legt man auf bestimmte Bereiche des Körpers, um diese zu behandeln.

 

Gegen welche Hauterkrankungen hilft die Kryotherapie

Die Kryotherapie kann auch bei vielen Hauterkrankungen helfen. Sie wird zur Behandlung von Akne, Rosacea und Ekzemen eingesetzt. Die Kryotherapie hilft, die Poren zu verkleinern und Bakterien abzutöten, was zu einer Verbesserung der Hauterscheinung führt. Auch bei Neurodermitis und Schuppenflechte kann die Kryotherapie Linderung bringen, da  sie die Haut beruhigt und Entzündungen reduziert.

Um die Behandlung abzurunden wird empfohlen, eine angepasste Hautpflege, wie es beim Pflegekonzept von FORMEL Skin angewendet wird. Im Anschluss an die Kryotherapie zu verwenden, um die Haut zu schützen und die Ergebnisse der Behandlung zu optimieren.

Ebenso kann die Kryotherapie bei Cellulite und Orangenhaut helfen. Die Behandlung mit Kälte stimuliert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Dadurch wird das Bindegewebe gestärkt und die Haut erscheint straffer und glatter.

 

Gegen welche Beschwerden hilft die Kryotherapie noch?

Die Kryotherapie kann bei vielen verschiedenen Beschwerden helfen. Einige Studien haben gezeigt, dass die Kryotherapie unter anderem positive Effekte auf diese Erkrankungen und körperliche Leiden hat:

  • Depressionen: Die Kryotherapie kann die Stimmung verbessern und die Symptome der Depressionen lindern.
  • Migräne: Die Kryotherapie kann die Häufigkeit von Migräneanfällen reduzieren, da sie die Schmerzempfindlichkeit verringert.
  • Schlafstörungen: Die Kryotherapie kann helfen, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren und die Symptome der Schlaflosigkeit zu lindern.
  • Chronischen Schmerzen: Die Kryotherapie kann Schmerzen lindern, indem sie die Nervenenden betäubt.
 

Wer führt die Kältebehandlung durch?

Die Kryotherapie wird in der Regel von einem Arzt, einer Kosmetikerin oder einer anderen medizinischen Fachkraft durchgeführt. Die Behandlung sollte nur von jemandem durchgeführt werden, der Erfahrung mit Kryotherapie hat und weiß, wie die Kälte richtig eingesetzt wird.

 

Wo kann man die Kryotherapie durchführen lassen?

Kryotherapie ist noch relativ neu und daher sind noch nicht viele Orte, an denen man sie bekommen kann. Es gibt aber immer mehr Spas und Schönheitssalons, die eine solche Kältebehandlung und die passende Nachsorge anbieten.

In Deutschland gibt es bereits einige Orte, an denen man die Kryotherapie in Anspruch nehmen kann, darunter auch Arzt- und Physiotherapiepraxen.

 

Risiken der Kryotherapie

Die Kryotherapie ist in der Regel sicher, es gibt aber einige Risiken, die man beachten sollte. Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Hautreizungen: Die Behandlung mit sehr kalter Luft kann zu leichten Hautreizungen führen, die meistens nach wenigen Tagen wieder abklingen.
  • Sonnenbrand: Da die Haut nach der Kryotherapie sehr empfindlich ist, kann es leicht zu einem Sonnenbrand kommen.
  • Erkältung: Nach der Kryotherapie sollte man sich langsam aufwärmen, da sonst die Gefahr besteht, dass man sich eine Erkältung holen kann.

 

Fazit

Kryotherapie ist eine sichere und effektive Behandlungsmethode, die viele verschiedene Beschwerden lindern kann. Kryotherapie hat aber auch einige Risiken, die man beachten sollte. Vor der Behandlung sollte man daher immer mit seinem Arzt oder Therapeuten sprechen.

 

Bildquelle: unsplash.com / Logan Stone // https://unsplash.com/photos/hCTLx7QrE-w )

Artikel von www.top-magazin.de/