Business Gesponserter Artikel

FOREX-Handel


Sechs Hammer-Tips für den FOREX-Handel im Internet

 

Manchmal muss man eine ganze Menge Geld investieren, um Geld zu verdienen. Das ist eine ganz einfache, alte Wahrheit die auch für den Devisenhandel im Internet gilt. Allerdings gilt hier auch: Bis vor kurzem war der Devisenhandel die Domäne von Zentralbanken, anderen großen Geschäftsbanken und reichen Einzelinvestoren. Heute jedoch kann jeder Privatanleger mit seinem eigenen Computer oder Tablet ganz einfach am Devisenhandel teilnehmen. Ein paar Klicks reichen, und Sie können die Währung irgendeines Landes kaufen beziehungsweise verkaufen und damit (hoffentlich) Gewinne machen. Wenn Sie sich der Risiken dieses Marktes bewusst sind und sich etwas schlau machen, sind Sie herzlich willkommen beim FOREX-Handel im Internet.

Einfach gesagt, geht es beim Devisenhandel darum: Kaufe eine Währung, von der du glaubst, dass sie bald im Vergleich zu deiner nationalen Währung an Wert gewinnen wird. Das funktioniert genauso wie beim ganz normalen Aktienhandel. Nur wenn Ihre Aktien Luft nach oben haben, können Sie auch Gewinne damit machen. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Dollar handeln. Das heißt, Sie kaufen den Dollar wenn er günstig oder schwach ist und verkauft ihn wieder, wenn er stark beziehungsweise teuer ist. Wenn man also zum Beispiel € 1,– für $ 1,– einkauft, behält man diesen einen Dollar so lange, bis er mehr wert ist. Die gängigsten Währungen auf dem FOREX-Markt sind der Dollar, der Euro, das Britische Pfund, der Schweizer Franken und der Japanische Yen. Währungen wie den Marokkanischen Dirham oder den Nakfa aus Eritrea werden Sie auf dem Devisenmarkt hingegen eher selten finden.

Der Devisenhandel hat im Vergleich zum normalen Aktienmarkt einige Vorteile. Die täglichen Schwankungen im Devisenmarkt sind recht gering, was ihn stabiler macht als den normalen Aktienmarkt. Durch gehebelte Geschäfte sind auf dem Devisenmarkt auch höhere Gewinne möglich. Diese Geschäfte beinhalten allerdings auch höhere Risiken. Im Vergleich zum Aktienmarkt ist der Devisenmarkt in der Zwischenzeit auch deutlich größer. Auch können Devisen (im Vergleich zu den meisten Aktien) nicht nur an einer nationalen Börse sondern weltweit an fast allen Börsen gehandelt werden. Sie haben also rund um die Uhr die Möglichkeit, sich um Ihre Geldvermehrung zu kümmern.

Die schiere Größe des Marktes ist außerdem ein guter Schutz gegen Manipulationen einzelner Markteilnehmer geschützt. Der Wert von Währungen hängt ganz allein von Angebot und Nachfrage ab.

Der Devisenmarkt ist aufgrund der Vielzahl von gehebelten Geschäften allerdings auch risikoreicher als der normale Aktienmarkt. Einfach gesagt, können Sie recht leicht Geld gewinnen aber auch viel Geld verlieren. Der Wechselkurs einer Währung hängt außerdem von sehr vielen Faktoren ab. Das Zusammenspiel dieser Faktoren kann für Einsteiger etwas verwirrend sein.

Wenn Sie noch nie online mit Währungen gehandelt haben, ist es wichtig, sich vor dem Start ein wenig in die Thematik einzulesen.

Die folgenden sechs Tipps können Ihnen helfen, ein erfolgreicher FOREX-Händler zu werden:

 

1.

Steuern Sie nicht im Blindflug. Wenn Sie allen Versprechungen glauben, die (vor allem im Internet) über den Devisenhandel gemacht werden, werden Sie scheitern. Bevor Sie mit dem Devisenhandel beginnen, sollten Sie sich also kundig machen. Lesen Sie sich gut in das Thema ein. Seien Sie kritisch und verifizieren Sie Tipps von verschiedenen Seiten. Analysieren Sie den Markt und lernen Sie von langjährigen, erfolgreichen Händlern. Bei der Marktanalyse können Sie sich sowohl der Fundamentalanalyse als auch der Technischen Analyse bedienen. Der Parabolic SAR Indikator zum Beispiel ist ein nützliches Instrument um langfristige Trends zu erkennen. Die Parabolic SAR Erklärung wird Ihnen helfen, sich mit diesem Instrument noch besser vertraut zu machen.

 

 


 

2.

Machen Sie es sich einfach. Die meisten langjährigen, erfolgreichen Devisenhändler stimmen darin überein, dass die einfachste Strategie meistens auch die zielführendste ist. Das ist insbesondere für Anfänger beim Devisenhandel wichtig.

 

 


 

3.

Seien Sie bereit, Risiken einzugehen. Jede Art von Handel, sei es Devisenhandel, Aktienhandel oder andere, beinhaltet gewisse Risiken. Seien Sie sich bewusst, dass gewisse Geldverluste zum Lernprozess dazugehören. Und auch erfahrene Händler sind keine Hellseher. Auch Sie können Trends falsch einschätzen und dementsprechend bei Investments auch einmal danebenliegen. Handeln Sie also niemals mit Geld, dass Sie nicht auch ohne Schmerzen verlieren können. Sollten Sie diese Bereitschaft nicht haben, handeln Sie am besten nicht mit Devisen.

 

 


 

 

4.

Fangen Sie langsam an. Viele Anfänger beginnen leider mit hohen Geldsummen. Dadurch schmerzen eventuelle Verluste natürlich auch deutlich stärker als wenn Sie mit kleinen Geldbeträgen beginnen. So können Sie auch ganz in Ruhe lernen. Vielleicht haben Sie Bekannte, die mit deutlich größeren Geldeinsätzen auch deutlich größere Gewinne als Sie einfahren. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Sammeln Sie mit kleinen Geldbeträgen die nötige Erfahrung. Später können Sie dann auch mit größeren Geldbeträgen handeln.

 

 


 

5.

Halten Sie sich am Anfang vom Daytrading fern. Beim Daytrading werden Sie Schwierigkeiten haben, innerhalb von kurzer Zeit belastbare Daten für Ihre Entscheidungen zu finden. Die Wahrscheinlichkeit, dabei Geld zu verlieren ist einfach zu groß.

 

 


 

 

6.

Folgen Sie nicht der Mehrheit. Haben Sie den Mut, Ihre eigenen Entscheidungen abseits der Mehrheitsmeinung zu treffen. Das kann bedeuten, Kauf- oder Verkaufsentscheidungen zu treffen, die die große Mehrheit der Trader ablehnt. Aber genau das ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

 

 

 


Bild: pixabay.com

Artikel von www.top-magazin.de/