Life & Style Gesponserter Artikel

Eleganz, individuelles Design & Liebe zum Detail

Das Kranz Parkhotel erstrahlt in neuem Glanz. Über drei Jahre hat die Kernsanierung des traditionsreichen Hotels im Herzen von Siegburg in Anspruch genommen. Am Rande der historischen Stadtmauer, mit Blick auf die Abtei Michaelsberg können Gäste vorzüglich übernachten, tagen und feiern.


 

Eines fällt direkt ins Auge: Das Vier-Sterne-Superior-Hotel ist besonders. Es hat den Glanz und die Glorie eines feinen Hauses und wirkt gleichzeitig unheimlich gemütlich. Mit der Erneuerung des kompletten Hauses ist Geschäftsführer und Inhaber Rüdiger Kranz ein Spagat gelungen, den lange nicht jedes Hotel bietet.

2018 begann die erste Zimmersanierung, 2019 der Bau des Boardinghauses und anschließend wurden das komplette Erdgeschoss sowie der Keller erneuert. Insgesamt beliefen sich die Kosten auf einen zweistelligen Millionenbetrag. Eine gelungene Investition. Das Haupthaus bietet jetzt 120 Zimmer in warmen Gold-, Braun- und Grautönen, die unmittelbar ein Ambiente des Wohlfühlens und der Behaglichkeit schaffen. Das Boardinghaus kann unter seinen 36 Zimmern mit 17 Appartements punkten, die eine vollausgestattete Küche sowie Essbereich bieten und sich vorwiegend an Langzeitgäste richten. Individuelles Design und hochwertige Möbelstücke ziehen sich durch alle Zimmer, die Etagen sind unterschiedlichen Themen zugeordnet. Als innovativ gestaltet sich die digitale Gästemappe auf dem Tablet, die Gäste über Aktionen informiert sowie aktuelle Nachrichten liefert. Nachhaltig auch die klassische Filterzubereitung auf dem Zimmer, für alle Kaffeeliebhaber, die auch ohne Kapsel können.

 

 

Eyecatcher in Gold und Moos

Zeitloses Design gepaart mit Eleganz und Kreativität findet sich vor allem im Erdgeschoss und den Lounge- sowie Essbereichen. Da wären beispielsweise die Kamin-Lounge mit der riesigen Wand voller Goldstückchen oder der Wintergarten des Frühstücksraumes, an dem lebendiges Moos eine komplette Wand bedeckt. Es nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf und sorgt für angenehmes Raumklima. Hier und da finden sich immer wieder kleine Sitzecken mit gemütlichen Sesseln, in denen Gäste sich die Wartezeit mit einer Tasse Kaffee oder der Tagespresse vertreiben können. Ein neuartiges LED-Beleuchtungskonzept, das sich durch die komplette Lobby sowie die Veranstaltungsräume zieht, sorgt je nach Tageszeit für ein unterschiedliches Licht­szenario und passt sich so dem natürlichen Biorhythmus optimal an.

 

 

Tagen und Wohnen unter einem Dach

In das Parkhotel reisen viele Gäste beruflich. „Wir betreuen hier größtenteils Tagungsgäste“, erklärt Alexandra Paus, Verkauf- und Marketingleiterin des Hotels, „daher ist unser Portfolio an Konferenzräumen ziemlich groß und flexibel.“ Insgesamt 11 Tagungssäle bietet das Hotel am Park, mit einer Gesamtkapazität bis zu 400 Gästen. Die einzelnen Räume lassen sich durch Schiebewände vergrößern oder verkleinern, so dass für jegliche Gruppen von 10 bis 250 Personen das Passende dabei ist. Besonderes Gimmick: die Beleuchtungstechnik, die jeden Saal in firmeneigenen Farben erstrahlen lässt. Auch Hochzeiten oder Familienfeiern können so – passend zur Deko – illuminiert werden. Der größte Saal ist sogar Kfz-befahrbar. „Das mache ich allerdings am liebsten selbst“, schmunzelt der Inhaber mit Blick auf den frisch gelegten Teppichboden.

 

 

Tea-Time, Steak und vieles mehr

Das Kranzhotel lädt zu vielem ein. Wer nach einem Stadtbummel einkehren möchte, auf den wartet im Kaminzimmer eine klassische Tea-Time und frisch gebackene Waffeln. Für den Mittagstisch und die Abendgäste bieten gleich zwei Restaurants vorzügliche Speisen an. Das Beefer’s Royal-Restaurant mit idyllischem Bar-Charakter hat sich auf Steaks spezialisiert und bereitet T-Bone- oder Tomahawk-Steaks in der offenen Küche vor den Augen der Gäste zu. Das La Saison mit bis zu 130 Plätzen setzt kulinarische Highlights der regionalen wie internationalen Küche. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es den großen Sonntagsbrunch.

 

 

Hotel und noch mehr

Die Liebe zum Detail und der Einrichtung des ganzen Hauses lag und liegt Rüdiger Kranz spürbar am Herzen. Schließlich ist für ihn das Hotel nicht einfach ein Gästehaus: „Die oberste Etage dieses Hotels war früher meine Wohnung. Insofern habe ich bereits viele Jahre meines Lebens hier verbracht und fühle mich dem Haus sehr verbunden.“ Genau das, was ein Familienbetrieb braucht, Persönlichkeit und Identifikation. 1988 hatten die Eltern das Kranz Parkhotel eröffnet, seit 2002 führen Rüdiger Kranz und sein Bruder Bernd die Geschäfte. Ab dem kommenden Jahr übernimmt Rüdiger Kranz die Geschäfte in Alleinregie. Auch Generation Nummer drei ist bereits im operativen Geschäft involviert: Sohn Nikolas arbeitet als Food&Beverage Manager für das Parkhotel, sein jüngerer Bruder lässt sich derzeit in Düsseldorf in einem Fünf-Sterne-Hotel ausbilden, um dann ebenfalls ins Kranz-Hotel zu wechseln.

Klingt alles ziemlich rund. Dennoch hat der Hotelier noch einiges vor in der Zukunft: Der SPA-Bereich soll renoviert und auf 400 Quadratmeter vergrößert werden und auch für die Sunset Bar in der vierten Etage gibt es bereits Erneuerungs-Pläne. Eigentlich sieht jetzt schon alles perfekt aus, aber wie heißt es so schön: Für die Gäste nur das Beste!

 

Artikel von www.top-magazin.de/bonn