Magazin Cover
Freizeit

Hotel Adula in Flims

Gerade im Herbst ist die Natur rund um Flims (Graubünden/Schweiz) besonders beeindruckend. Und damit ist nicht nur die Tektonik-Arena Sardona gemeint, die seit 2008 Teil des UNESCO Weltnaturerbes ist, sondern auch die Rheinschlucht mit ihren Kreidefelsen, die zu den wohl spektakulärsten Landschaften der Alpen zählt.


Wanderung in der herrlichen Bergwelt von Flims

Mit Wandern und Wellness den Herbst genießen

Blick hinunter auf die Rheinschlucht

Vorbei an türkisfarbenen oder hellgrün schimmernden Bergseen, lässt sich die herbstlich-alpine Farbpalette am besten auf dem anspruchsvollen Flimser Wasserweg erleben. Wer’s ruhiger mag, macht sich auf zum Genusswandern entlang der Kulinarik-Trails, die außerdem kulinarische Spezialitäten der Region erlebbar machen. Letztere gibt es natürlich auch im 4 Sterne superior Hotel Adula, seit über 125 Jahren eines der führenden Schweizer Hotels und nicht nur Geheimtipp für Golfer und Wanderer. Auch Gourmets genießen das abwechslungsreiche Angebot mit Wine & Dine, Kochkursen und Barbecue im Hotel-Garten mit herrlichem Bergpanorama.

„Zeit für das Echte“ ist das Motto des Hotels, das sich auch in seiner herzlichen Gastfreundschaft wiederspiegelt. Echt – das steht für rein, wie Flimser Bergluft, für authentisch, wie das duftende Bündner Arvenholz in den neuen Zimmern, für natürlich, wie das Wellnessangebot mit hausgemachten Kräuter-Essenzen. Und nicht zuletzt für original, wie Kunst im Hotel, von 300-jährigen Holzdecken bis hin zu Originalen der Schweizer Maler Giovanni Giacometti, Walter Mafli und Alois Carigiet. Tradition wird hier gekonnt mit modernem Design aus natürlichen heimischen Materialien wie Eichen- und Arvenholz oder Stein kombiniert. Zudem gibt es ein breites Wellness- und Wohlfühlangebot – und im großen Garten mit Sole-Außenpool, Liegewiese und duftenden Rosenbeeten stellt sich echtes Wellness-Gefühl ein, ergänzt durch Bergblick soweit das Auge reicht. Hier lässt es sich nach erlebnisreichen Touren, die man praktischerweise direkt vom Haus aus startet, gut relaxen.

 

Kulinarikwandern zu türkisen Bergseen

Ein besonderer Tipp ist der genussvolle Kulinariktrail „Wald und Wasser“, der in etwa vier Stunden über den Cauma- und Crestasee wieder zurück nach Flims-Waldhaus führt. Höhepunkt der Wanderung: die Rheinschlucht mit ihren bizarren Kreide-Gesteinsformationen, besonders gut zu erleben von der Mauersegler-Aussichtsplattform, die sich schräg über den Abgrund zum 400 Meter tiefer liegenden Vorderrhein neigt. Oder der spannende Flimser Wasserweg, der den Flimser Bach und die einmaligen Spuren, die er ins umgebende Bergsturzgebiet gezeichnet hat, für Wanderer landschaftsschonend zugänglich macht: Beginnend beim überwältigenden Wasserfall im unteren Segnesboden, geht es durch enge Schluchten über architektonisch kühn angelegte Brücken, vorbei an rauschenden Wasserfällen.

 

Auch wer Biken will, findet im Adula einen optimalen Ausgangspunkt: 330km markierte Wege mit Singletrails und Freestylestrecken lassen das Bikerherz höher schlagen. Anfänger und Genussradler genießen das atemberaubende Panorama auf E-Bikes und entdecken auf der 3-Seen-Tour nicht nur die schönsten Bergseen der Region, sondern radeln auch der Aussicht auf das Welterbe Sardona entgegen.

das Adula ist eines der traditionsreichsten Hotels in der Schweiz

Abends empfängt dann das „La Mira“, die 1200 qm große, auf Feng Shui basierende Wellness-Oase mit hausgemachten Kräuteressenzen, die etwa in Fußbad, Aromaölmassage und Schwebewanne zum Einsatz kommen. Wer richtig schwimmen will, freut sich über das 20 Meter lange Panorama-Hallenbad – und den Außen-Solepool mit 35 Grad. Herrlich nicht zuletzt die Saunen-Welt mit Bündner Schwitzstube, Kräutersauna, Rubin-Dampfbad und Eisgrotte.

Ein Eldorado ist das Adula auch für Golfer, die sich hier von atemberaubenden bizarren Gesteinsformationen, Schluchten- und Bergblicken im „Swiss Grand Canyon“ faszinieren lassen. Der vom berühmten Architekten John Chilver-Stainer gebaute GC Buna Vista Sagogn (18-Loch) liegt nur 10 Minuten vom Adula entfernt und fügt sich perfekt in die Natur ein. Im Umkreis bis 50 Autominuten findet der Adula-Gast weitere acht Golfplätze, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Bekannt in der Golfszene ist etwa die nahegelegene 27-Loch-Anlage Domat/Ems: Der Championship Course ist eingebettet in bewaldete Moränenhügel, die das Landschaftsbild dominieren.

 

Abendessen auf der Hotelterrasse

Und weil im Adula auch der leibliche Genuss zelebriert wird, dürfen die internationalen und regionalen Spezialitäten nicht nur genossen, sondern auch selbst zubereitet werden. Mit dem „Golf & Cook“- Paket kann man die zwei Leidenschaften verbinden und nach dem Golfspiel das Geheimnis der 15 Punkte Gault Millau-Küche im Adula selbst mit erkochen.

Barbecue im Garten des Hotel Adula

www.adula.ch

Artikel von www.top-magazin.de/ulm