Gesundheit & Schönheit

Urban Fitness in Stuttgart

Urban Fitness: Nicolaij von Randow, Fitnesstrainer bei ELEMENTS Fitness und Wellness in Stuttgart, verrät, wo in der Stadt die besten Spots zu finden sind, wie der Studio-Besuch mit Training an der frischen Luft kombiniert werden kann, für welche Übungen man besser ins Fitnessstudio geht und welche draußen durchgeführt werden können.


Es könnte alles so einfach sein mit der Fitness – wäre da nicht immer der innere Schweinehund zu überwinden. Doch es lohnt sich, was zu tun. Nicht nur, weil auch bald wieder die Badesaison ruft. Auch fürs eigene Wohlbefinden ist regelmäßiges Training das A und O. Und das funktioniert auch hervorragend in Stuttgart mit seinen vielen Laufstrecken, Stäffele, Weinbergen und Wäldern als quasi perfekte Ergänzung zum Fitnessstudio. Die Erfahrung zeigt immer wieder aufs Neue, dass man spätestens nach vier Wochen nicht mehr darauf verzichten möchte. Oberste Regel: Jedes Training sollte altersgerecht ablaufen und auf die persönliche Fitness zugeschnitten sein.

Gerade für Einsteiger und ältere Personen empfiehlt es sich zu Beginn, hauptsächlich das Fitnessstudio zu nutzen, denn dort steht geschultes Personal bereit und Übungen können zunächst richtig
erlernt werden. Vor allem die häufige Aussage „Ich sollte wieder mit Sport anfangen, dann gehe ich doch eine Runde laufen“ führt oft zu Verletzungen. Schließlich werden beim Laufen die Gelenke stark belastet. „Hier ist es sinnvoller, mit einem gelenkschonenderen Herz-Kreislauf-Training auf dem Crosstrainer, dem Stairmaster oder mit dem Ruderergometer im Studio einzusteigen“, sagt Nicolaij von Randow von ELEMENTS Fitness. Für Fortgeschrittene sei dagegen das Outdoor-Workout eine optimale Ergänzung. Leichtathletik-Übungen und das gesamte Lauf-ABC lassen sich
gut an der frischen Luft durchführen. Generell gilt: „Das Outdoor-Training kann den Gang ins Fitnessstudio nicht komplett ersetzen, aber als Ergänzung ein- bis zweimal in der Woche sorgt es für eine motivierende Abwechslung, zugleich werden unsere Vitamin-D-Reserven wieder aufgefüllt,“ erklärt der ELEMENTS-Trainer.

Von Calisthenics Parks über Trimm-Dich-Pfade und Stäffele-Touren: Was Stuttgart alles an Urban Fitness zu bieten hat Neben unzähligen Fitnessstudios und klassischen Parks gibt es in Stuttgart dank der steilen Hanglagen vor allem eines: jede Menge Treppen. Schon mal daran gedacht, die sogenannten „Stäffele“ ins Workout einzubauen? Über 400 Stück laden zum sportlichen Treppenlaufen direkt vor der Haustüre ein. Damit lassen sich nicht nur Beine und Po, sondern die gesamte Körpermuskulatur und Ausdauer trainieren.

Keine Frage: Durch ihre Topographie ist die Schwabenmetropole ein wahres Dorado für all jene, die gerne ihre Laufschuhe schnüren und sich joggend oder walkend auf den Weg machen. Schweißtreibende Wege mit vielen Steigungen hat Stuttgart ebenso zu bieten wie gemütliche und mehr oder wenige ebene Runden, die sich zudem beliebig variieren lassen. Zu den Highlights zählen unter anderem die Strecken am Bärensee, am Max-Eyth-See und auf der Wangener Höhe sowie die Heslacher Waldrunde.

Wer keine Lust auf einen zu großen Höhenunterschied hat, der nutzt einen der zahlreichen Trimm-Dich-Pfade etwa im Kräherwald, auf der Waldau oder der Waldebene Ost mit Stretching und Kräftigungsstationen oder geht einfach in einem der Stuttgarter Parks laufen. Direkt in der Innenstadt liegen der Schlosspark und der Rosensteinpark, die sich beide perfekt zum Joggen eignen. Empfehlenswert für ein intensives Eigengewichtstraining sind außerdem die vielen Calisthenics Parks wie der am Südheimer Platz, auf der Hohen Eiche oder der Waldau. „Letztere befinden sich mitten in einem Sport und Erholungsgebiet mit zahlreichen Sportstätten, sodass beispielweise auch die Tartanbahnen für Laufübungen mitgenutzt werden können,“ so Nicolaij von Randow.

Nach Angaben des Deutschen Calisthenics und Streetlifting Verbands ist Calisthenics übrigens der Sammelbegriff für eine Vielzahl an Bewegungsformen und Disziplinen. Diese basieren in der Regel auf reinen sowie mit Hilfsmitteln erschwerten oder erleichterten Eigenkörpergewichtsübungen. Zu den bekanntesten Übungen zählen der Pull Up (Klimmzug), Push Up (Liegestütz), Dip (Barrenstütz), der Squat (Kniebeuge) und der Muscle Up (Zugstemme).

Eine Variante hiervon ist das Weighted Calisthenics beziehungsweise Streetlifting. Hierbei werden verschiedene Eigenkörpergewichtsübungen mit Hilfe von Zusatzgewichten wie Gewichtsgürteln, Kettlebells, Langhanteln oder Gewichtsscheiben erschwert. Durch die einfache und messbare Möglichkeit einer progressiven Belastungssteigerung wird diese Form des Trainings häufig zur Verbesserung der Maximalkraft praktiziert.

Wer lieber aufs Rad steigt, für den hat Stuttgart auch einiges zu bieten: Entspannt durch die Stuttgarter City fahren oder sich für mehr Action auf einen der Pumptracks wagen. Downhiller und Mountainbiker kommen beispielsweise in Degerloch mit mehr als 27 Hindernissen auf ihre Kosten und in Plieningen lässt sich die Strecke nicht nur mit dem BMX, sondern auch mit Skateboards oder Rollern befahren.

Und für alle Wassersportler geht es im Sommer mit dem Stand-Up-Paddelboard wieder auf den Neckar-Altarm oder die Murr, um die Balance zu schulen. Wer es gemütlicher mag, zieht einfach regelmäßig seine Bahnen in einem der zahlreichen Freibäder der Stadt. Outdoor-Fitness in der Stadt kann also genauso abwechslungsreich sein wie draußen in der Natur. Bei so viel Auswahl gilt die Ausrede „Ist zu weit weg“ sicher nicht mehr.

Indoor-Kraftübungen mit Outdoor-Ausdauer und Eigengewichtstraining

„Ausdauer- und Eigengewichtstraining draußen lässt sich am besten mit Indoor-Krafttraining kombinieren“, erklärt Nicolay von Randow. Übungen mit Lang- oder Kurzhanteln wie etwa Kniebeugen mit Gewicht oder Kreuzheben sind typische Workout-Einheiten im Fitnessstudio, da sich schwere Hanteln nicht einfach überall hin mitnehmen lassen. Zusätzlich stehen dort spezifische Geräte zur Verfügung, die in der Regel weder zu Hause noch im Outdoor-Bereich zu finden sind.

Das ELEMENTS Fitness und Wellness an der Paulinenbrücke in Stuttgart bietet zum Beispiel über 150 Trainingsgeräte, Muskel- und Cardiotraining, einen vollelektronisch gesteuerten Kraftzirkel, eine Functional und eine Boxing Area, Personal Training, ein umfangreiches Kursprogramm in drei Kursräumen inklusive Cyclingraum, intensive Beratung und Betreuung rund ums Training sowie Fitnesstests und Körperanalysen. In Sachen Kursangebote reicht die Palette vom Faszientraining, Pilates und Tabata über Yoga bis hin zur Tanzfitnessparty Zumba und vielem mehr. Wer sich beim Spinning so richtig auspowern möchte, besucht einen der zahlreichen Indoorcycling-Kurse. Nicht vergessen werden darf zum erholsamen Ausklang die exklusive Wellness- und Saunalandschaft mitsamt Hamam, der modernen Variante des orientalischen Baderituals.

Eine Besonderheit ist der bereits erwähnte volldigitale Kraftzirkel von eGym. Dieser Zirkel unterstützt die Trainierenden bei der Einstellung, indem alle Daten der Geräte auf dem jeweiligen Elements-Mitgliedsband gespeichert werden und sich so die richtige Gewichteinstellung automatisch anpasst. Durch die Aufzeichnung der Ergebnisse ist es möglich, jederzeit den Trainingsfortschritt zu analysieren und die Gewichte neu den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Darüber hinaus werden durch die Kraftmessungen so genannte muskuläre Dysbalancen deutlich gemacht. Diese Erkenntnisse fließen in die gesamte Trainingsplanung mit ein. Mehr dazu unter www.elements.com.

Wofür man sich am Ende auch entscheidet: „Strukturierte Bewegung ist jeden Tag wichtig“, weiß Fitnesstrainer Nicolaij von Randow. Dann also nichts wie los!

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart