Genuss

Höchste Kochkunst

In Stuttgart und der Region dürfen sich wieder viele Restaurants über einen Michelin-Stern freuen. Die Schwabenmetropole hat seit Jahren auch wieder ein Lokal mit zwei Sternen: das Olivo im Hotel Steigenberger Graf Zeppelin.


 

Alljährlich wird er von Gourmets in aller Welt mit Spannung erwartet – der Michelin-Führer. Wichtigste Frage: Welches Lokal hat einen Stern bekommen, gehalten oder verloren? Für Deutschland ist die Antwort seit Anfang März da. Nach der neuesten Ausgabe der gefürchteten Gastrobibel repräsentiert Baden-Württemberg mit insgesamt 77 ausgezeichneten Wirtshäusern nach wie vor die bundesweit führende Genießer-Hochburg. Stuttgart darf sich dabei wieder mal über ein Restaurant mit zwei Sternen freuen. Gelungen ist der Coup Anton Gschwendtner und seinem Team vom Gourmetrestaurant Olivo im Hotel Steigenberger Graf Zeppelin. Die innovative Küchenlinie des im bayerischen Freising geborenen Kochs, der zuvor unter anderem im Restaurant Bareiss, im Bayerischen Hof in München sowie im Wiener Gourmetrestaurant Das Loft tätig war, basiert auf der französischen Küchenphilosophie und wird durch asiatische Einflüsse verfeinert.

 

Stefan Gschwendtner, Anton Gschwendtner, Benjamin Maerz

 

Nicht verwandt mit Anton Gschwendtner ist Stefan Gschwendtner von der Speisemeisterei im Schloss Hohenheim. Er darf sich ebenso wie Denis Feix (Zirbelstube im Hotel am Schlossgarten), Alexander Dinter (5), Marco Akuzun (top air), Vincent Klink (Wielandshöhe), Fabian Heldmann (Zauberlehrling), Michael Huppert (Hupperts) und Andreas Hettinger (Délice) auch weiterhin zu den Sterneköchen Stuttgarts zählen.

 

Denis Feix, Daniele Corona, Philipp Kovacs

 

In der Umgebung finden sich im Sterne-Himmel unter anderem in Ehningen Franz Feckl (Landhaus Feckl), in Fellbach Philipp Kovacs (Goldberg), Armin Karrer (Avui) und Michael Oettinger (Oettingers Restaurant) sowie in Bietigheim-Bissingen Benjamin Maerz (Maerz – Das Restaurant) und in Asperg Max Speyer (Schwabenstube im Hotel Adler Asperg). Große Freude kam zudem bei Nico Burkhardt vom Boutiquehotel Pfauen in Schorndorf auf. Der Gourmet-Bereich des von ihm seit September 2018 geführten Hauses – davor erkochte sich Burkhardt im Olivo in Stuttgart einen Stern – zählt gerade mal acht Plätze und hat es 2020 in die Riege der Sterne-Restaurants geschafft. Letzteres gilt auch für Daniele Corona vom Schloss Filseck in Uhingen, der vom Michelin-Führer für seine avantgardistische italienische Küche ausgezeichnet wurde.

 

Nico Burkhard, Boris Rommel, Martin Herrmann

 

Martin Herrmann

 

Über Baiersbronn leuchten weiterhin die drei Michelin-Sterne von Claus-Peter Lumpp (Restaurant im Hotel Bareiss im Teilort Mitteltal), während die Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach aufgrund des verheerenden Brandschadens Anfang des Jahres alle Sterne verloren hat. Bis zur nächsten Michelin-Ausgabe 2021 wird sich das mit Sicherheit wieder ändern! Überraschend gehört nach sage und schreibe 29 Jahren auch Burg Staufeneck in Salach nicht mehr zu den Sternelokalen. Rolf Straubinger führt dies auf den Konzeptwechsel im Januar 2020 zurück: Das Burgrestaurant Staufeneck heißt jetzt „fine dining RS“. Last but not least sind mit jeweils zwei Sternen auch wieder Martin Herrmann (Restaurant Le Pavillon im Hotel Dollenberg in Bad Peterstal-Griesbach) sowie Boris Rommel (Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe) dekoriert. Wir wünschen guten Appetit – egal, wo der Gourmettrip hingeht.

 

 

Marco Akuzun, Fabian Heldmann, Alexander Dinter

 

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart