Event

top lounge in der Sansibar

Hochkarätiges Podiumsgespräch: Bei der top lounge mit CDU-Landeschef und Innenminister Thomas Strobl, dem Lungenfacharzt Prof. Martin Hetzel und dem Fahrzeugexperten Prof. Michael Bargende standen die Dieselfahrverbote in Stuttgart im Fokus. Daneben diente die Veranstaltung in der Sansibar by Breuninger bei feinen kulinarischen Verführungen selbstverständlich auch dem Networking.


Nicht um den heißen Brei herumreden, sondern die Sachen klar und kompromisslos auf den Punkt bringen: Das war der Anspruch der top lounge, zu der top magazin in die Sansibar by Breuninger geladen hatte. Das Thema des Abends hätte dabei brisanter kaum sein können. Denn nichts erhitzt momentan die Gemüter der Stuttgarter Bevölkerung so sehr wie die Dieselfahrverbote. Um die Fakten bei diesem sehr vielschichtigen Thema zu durchleuchten, hatte top magazin drei hochkarätige Redner aufs Podium geladen: CDU-Landeschef und Innenminister Thomas Strobl sowie Prof. Dr. med. Martin Hetzel, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Beatmungsmedizin und Allgemeine Innere Medizin am Krankenevent Anteil von 20 Prozent an den gesamten PM10-Feinstaubemissionen in Deutschland beitragen. Zur Information: PM 10 besagt, dass die Staubteilchen einen Durchmesser von weniger als zehn Mikrometern haben. „Fahrverbote für alle Diesel-Pkw würden die PM10-Feinstaubbelastung um maximal sieben Prozent senken.“ Es gebe im Übrigen auch keinen einzigen Todesfall, der kausal auf Feinstaub oder Stickoxide zurückzuführen sei. „Der menschliche Organismus hat natürliche Schutzmechanismen, die in der Lage sind, mit Schadstoffbelastungen, wie sie bei uns vorliegen, problemlos umzugehen“, betonte der anerkannte Lungenfacharzt. Andernfalls wäre die Lebenserwartung des Menschen in den letzten Jahrzehnten nicht so angestiegen, wie das der Fall ist.

 

Prof. Michael Bargende gab zu bedenken, dass die in Stuttgart für die gesamte Umweltzone geltenden Fahrverbote mit einem vom Regierungspräsidium Stuttgart in Auftrag gegebenen Wirkungsgutachten für den neuen Luftreinhalteplan zu tun habe. Ausgangspunkt war dabei das Jahr 2015, wonach in Stuttgart auf 70 Kilometern Straße der zulässige Stickoxid-Grenzwert überschritten wurde. „In besagtem Gutachten steht aber auch, dass 2020 von diesen 70 Kilometern selbst ohne Fahrverbote nur noch rund 20 Prozent übrigbleiben“, führte Bargende aus. „Auf Basis solcher Modellrechnungen flächendeckende Fahrverbote zu erlassen, halte ich für inakzeptabel“, so der Fahrzeugexperte. Um Fahrverbote auch für ältere Dieselfahrzeuge zu verhindern, seien Softwarenachrüstungen die beste Lösung – auch in finanzieller Hinsicht. Zugleich warnte Bargende davor, die Automobilindustrie aufgrund der Schummeleien eines Konzerns zu verteufeln: „Wenn wir das deutsche Ingenieurs-Wesen nun auch noch kaputtreden, gerät der Wirtschaftsstandort Deutschland in echte Gefahr.“

 

 

Die rund 150 Gäste lauschten sehr aufmerksam den Ausführungen der drei Redner – entsprechend intensiv war auch der anschließende Gedankenaustausch, den das Team der Sansibar by Breuninger mit feinen kulinarischen Leckereien und edlen Tropfen begleitete. Einhelliger Tenor:
ein so informativer wie stimmungsvoller Abend mit hohem Mehrwert für alle Beteiligten. Was will man mehr?

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart