Event

Heißes Parkett und Rosenzauber

Als rauschende Ballnacht mit üppigem Blumendekor, vielfältiger Kulinarik und viel guter Live-Musik feierten über 2.000 Gäste beim 59. Landespresseball bis in den frühen Morgen.


 

 

Die Dichte der Highlights in diesen Wochen mag verantwortlich gewesen sein für die eine oder andere Lücke in den Reihen der Politprominenz beim diesjährigen Landespresseball. Doch auf dem Parkett war es spätestens nach dem traditionellen Eröffnungswalzer von Innenminister Thomas Strobl als stellvertretender Ministerpräsident mit Isabell Knüttgen und dem SWR-Redakteur Anno Knüttgen als Vorsitzender der Landespressekonferenz mit Christine Strobl dauerhaft voll. Nicht wenige Tanzbegeisterte drängten sich auch den ganzen Abend über im Foyer, wo traditionell gleich zwei Bands im nahtlosen Wechsel mit heißen Rhythmen und unzähligen Ohrwürmern nonstop für gute Laune sorgten. Erfolgreich Bewährtes erwartete die sichtlich gut gelaunten Ballbesucher etwa gleich beim Eingang, wo sie unter anderem mit badischem Riesling und die Damen mit einem tollen Make-up-Service-Angebot von Mußler Beauty empfangen wurden.

 

Beliebt und entsprechend stark frequentiert war auch wieder der Black-Jack Tisch der Stuttgarter Spielbank sowie die Equipe-Bar, in der sich hauptsächlich die Raucher aufhielten. Um dem Gespräch beim Dinieren im Beethoven-Saal mehr Raum zu gewähren, gab es dieses Jahr eine Neuerung: Die Tanz- und Galaband Smile untermalte mit etwas reduzierter Lautstärke im klassischen Lounge-Sound das Abendessen. Wer nicht Sitzplatz und Diner gebucht hatte, konnte sich in vollem Umfang aus dem vertrauten Angebot der Live-Cooking-Station des Maritim Hotels im Mosaik-Foyer von Sushi bis Big Beef, im Beethoven-Foyer mit Schwäbischem und Vegetarischem oder später in der Schwarzwald-Bar mit Rustikalem versorgen.

 

Highlight des Abends war die Band Boney M. mit ihrer Original Leadsängerin Liz Mitchell. Da blieb kein Fuß neben dem anderen. Der Saal bebte und sang aus voller Kehle mit, von „Rasputin“ über „Daddy cool“ bis „Rivers of Babylon“. Und was wäre ein Landespresseball ohne Comedy und Tombola? Während die möglichen Gewinne schon gerne mal im Laufe des Abends in Augenschein genommen wurden – allen voran der Hauptgewinn, ein sportlich-eleganter BMW i3 –, hatte man genau zweimal die Chance, den Allround-Unterhalter Helge Thun im Mozart-Saal auf der Bühne zu erleben. Dort gab es heuer auch als üppiges „Betthupferl“ um kurz vor 1 Uhr noch ein phänomenales Midnight-Special von Magier Thorsten Strotmann.

 

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart