Wirtschaft

NEUE AUTOS 2018

In allen Fahrzeugklassen zünden die Autohersteller auch in diesem Jahr wieder ein wahres Feuerwerk. Alle Karosserie- und Motorvarianten zusammengenommen, kommt man auf über 150 Neuerscheinungen, die nahezu jeden Wunsch abdecken – vom Kleinwagen über den großen SUV und das Luxus-gefährt bis hin zu PS-starken Supersportwagen, selbstverständlich auch mit Elektroantrieb. top magazin stellt auf den nächsten Seiten einige der neuen Modelle vor.


Volkswagen hat in einer Weltpremiere auf dem Genfer Auto-Salon die Studie I.D. VIZZION gezeigt, das neue Flaggschiff der elektrisch angetriebenen I.D. Familie. Damit definiert Volkswagen die Limousine von morgen und übermorgen: autonom fahrend, via Augmented Reality mühelos bedienbar und dank künstlicher Intelligenz lernfähig.

 


 

MERCEDES BENZ A-Klasse

Maßstab in der Kompaktklasse

Die neue A-Klasse von Mercedes-Benz bietet trotz sportlicher Optik erheblich mehr Nutzwert und ist damit so jung wie nie. Mehr Schulter-, Ellenbogen- und Kopffreiheit und ein einfacherer Einstieg in den Fond gehören ebenso zu den Pluspunkten für Familie und Freizeit wie der größere und besser nutzbare Kofferraum. Im Innern ist eine überaus avantgardistische Raumarchitektur entstanden: Erstmals wurde komplett auf eine Hutze über dem Cockpit verzichtet. Dadurchspannt sich der flügelförmige Grundkörper der Instrumententafel ohne jede formale Unterbrechung von einer Vordertür zur anderen. Das Widescreen-Display steht völlig frei. Gleichzeitig hat die neue A-Klasse als erstes Modell von Mercedes-Benz das innovative Multimediasystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) erhalten. Einzigartig bei diesem System ist seine Lernfähigkeit dank künstlicher Intelligenz. MBUX ist individualisierbar und stellt sich auf den Nutzer ein. Ebenso verfügt die neue A-Klasse über die aktuellsten Fahrassistenz- Systeme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers, erstmals kann sie in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. In Sachen Antrieb stehen zwei neueVierzylinder-Benziner (163 und 224 PS) und ein ebenfalls neuer Vierzylinder-Diesel (116 PS) zur Verfügung.

 

Preis: ab rund 25.000 Euro.

 


 

MERCEDES BENZ G-Klasse

Eine Ikone erfindet sich neu

Die neue Mercedes-Benz G-Klasse präsentiert sich in Bestform. Ob off- oder onroad, unter allen Einsatzbedingungen überzeugt der Geländewagen mit Leistungsfähigkeit, modernen Assistenzsystemen, herausragenden Fahreigenschaften und Sicherheit. Gleichzeitig erhöhen dasneue Fahrwerk, die fünf zur Wahl stehenden Fahrprogramme „Dynamic Select“, der „G-Mode“ und die drei 100-prozentigen Differenzialsperren sowohl den Fahrkomfort als auch die Agilität – auf jedem Untergrund. Während das Exterieur als ikonenhafter Klassiker gepflegt wurde, erhielt die G-Klasse ein grundlegend neugestaltetes Interieur, das wie ein Spiegelbild des Exterieurs die Gene des Klassikers neu interpretiert. Auf den ersten Blick und die erste Berührung erkennbar, sind nur hochwertige Materialien verarbeitet. Die extra übersichtliche und neu designte Instrumententafel beinhaltet serienmäßig zeitlose analoge Tuben als Rundinstrumente. Wie in der neuen E- und S-Klas se kommen auf Wunsch ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole zum Einsatz. Im neuen G 500 sorgt ein leistungsstarker 4,0-Liter-V8-Benzinmotor mit 422 PS für kraftvollen Vortrieb.

 

Preis: ab rund 107.000 Euro.

 


 

 

MERCEDES BENZ AMG GT 4

Performance trifft Design

Mehr Raum, mehr Power, mehr Gänsehaut: Der neue Mercedes-AMG GT 4-Türer liefert Fahrerlebnisse in neuen Dimensionen und erweitert die AMG Modellfamilie. Dabei knüpft das neue Coupé als erster viertüriger Sportwagen aus Affalterbach direkt an die legendären Erfolgsmodelle SLS und AMG GT an. Längs- sowie Querdynamik auf höchstem Niveau und eine markante Silhouette mit klassischen Proportionen reihen das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé auf den ersten Blick in das Portfolio seiner zweitürigen Brüder ein. Das expressive Design mit tief gezogener Motorhaube, dominanter Front und muskulöser Körpersprache verdeutlicht die sportlichen Gene des viertürigen Coupés. Es liefert dabei besondere Fahrerlebnisse in allen Bereichen und sorgt mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 315 km/h sowie mit seiner Fahrdynamik für einen souveränen Auftritt in allen Lebenslagen. Moderne, kraftvolle R6- und V8-Motoren mit einem Leistungsspektrum von 435 bis 639 PS ermöglichen völlig neue Fahrerlebnisse und verbinden überzeugende Fahrwerte mit zeitgemäßer Effzienz.

 

Preis: Preise standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

 

 


 

 

SMART Vision EQ fortwo

Carsharing der Zukunft

Mit dem smart vision EQ fortwo zeigt smart eine neue Vision der urbanen Mobilität und eines individualisierten, hochfl exiblen und maximal effizienten öffentlichen Nahverkehrs: Das autonomfahrende Konzeptfahrzeug holt seine Passagiere direkt am gewünschten Ort ab. Dass es sich um „sein“ Fahrzeug handelt, erkennt der Nutzer mit Hilfe neuartiger Individualisierungsmöglichkeiten: Über den Black Panel Grill an der Front sowie über große seitliche Projektionsflächen erlaubt der smart vision EQ fortwo eine für Carsharing bis dato unbekannte Individualisierung des Fahrzeugs. Entlastet von Fahraufgaben, können die Passagiere im großen Innenraum entspannen. Als erstes Fahrzeug des Daimler Konzerns verzichtet das zweisitzige Showcar konsequent auf Lenkrad und Pedale. Der smart vision EQ fortwo vernetzt zugleich die einzelnen Kompetenzfelder von CASE ideal, um Nutzern in der Stadt intuitive Mobilität mit einem Maximum an Individualität zu ermöglichen. CASE steht für die strategischen Säulen Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung (Shared & Services) und elektrische Antriebe (Electric). Die Farbwelt zeigt im Interieur einen coolen und futuristischen Look, der mit warmen Akzenten in Roségold kombiniert wird.

 

Dies ist ein Konzeptfahrzeug und noch nicht auf dem Markt erhältlich.

 


 

PORSCHE Panamera

Maximale Effizienz

Porsche hat sein HybridAngebot weiterausgebaut: Auch die Modellreihe des Panamera Sport Turismo wird nun von einem leistungsstarken Plug-in-Hybrid gekrönt. Beim neuen Topmodell, dem Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, in Form eines Vierliter-V8-Motors in Kombination mit einem Elektromotor. Daraus ergibt sich eine Systemleistung von 680 PS. Der Durchschnittsverbrauch im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) liegt bei 3,0 l/100 km. Rein elektrisch und somit lokal emissionsfrei kann der stärkste Sport Turismo bis zu 49 Kilometer weit fahren. Aber nicht nur der Spagat zwischen Performance und Effzienz macht den Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo in seinem Segment einzigartig, sondern auch sein Raumkonzept: Mit großer Heckklappe, niedriger Ladekante, vergrößertem Gepäckraumvolumen und einer 4+1-Sitzkonfiguration wird auch das neue Aushängeschild dieser Modellreihe hohen Ansprüchen an Alltagstauglichkeit gerecht. Ansonsten bietet der Turbo S E-Hybrid Sport Turismo alle Innovationen der zweiten Panamera-Generation. Dazu gehören das digitalisierte Porsche Advanced Cockpit, wegweisende Assistenzsysteme wie das Porsche InnoDrive inklusive Abstandsregeltempostat und die optionale Hinterachslenkung. Auch der im Segment einzigartige Dachspoiler gehört dazu.

 

Preis: ab 188.592 Euro.

 


 

PORSCHE 911 Carrera

Weniger ist mehr

Mit dem 911 Carrera T belebt Porsche das puristische Konzept des 911 T von 1968 neu: weniger Gewicht, kürzer übersetztes Handschaltgetriebe und Heckantrieb mit mechanischer Hinterachsquersperre für mehr Performance und intensiven Fahrspaß. Das neue Modell mit eigenständiger Optik basiert auf dem 911 Carrera und leistet mit seinem Sechszylinder-Boxermotor 370 PS. Der 911 Carrera T – „T“ steht bei Porsche für Touring – verfügt zudem über weitere Ausstattungsmerkmale, die es für den 911 Carrera nicht gibt. Dazu zählen zum Beispiel das serienmäßige PASM-Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung, das gewichtsoptimierte Sport Chrono-Paket, der verkürzte Schalthebel mit rotem Schaltschema oder die Stoffmittelbahnen in Sport-Tex. Auch die Hinterachslenkung, die für den 911 Carrera nicht angeboten wird, ist für den 911 Carrera T optional erhältlich. Die Ausstattung ist durchweg auf Sportlichkeit und Leichtbau getrimmt: Die Heckscheibe und die Fondseitenscheiben bestehen aus Leichtbauglas, die Türtafeln haben Öffnerschlaufen. Die Dämmung ist maximal reduziert. Auf die Rücksitze wird ebenso verzichtet wie auf das Porsche Communication Management (PCM). Beides ist jedoch auf Wunsch ohne Aufpreis erhältlich.

 

Preis: ab 107.553 Euro.

 


 

PORSCHE Mission E Cross Turismo

Elektro-Athlet für den aktiven Lifestyle

Mit dem Mission E Cross Turismo hat Porsche auf dem Genfer Automobil Salon die Konzeptstudie eines elektrisch angetriebenen Cross Utility Vehicle (CUV) präsentiert. Zu den Stärken des viertürigen Cross Turismo zählen das emotionale Design mit prägnanten Offroad-Elementen sowie das neuartige Anzeige- und Bedienkonzept mit Touch-Screen und Blicksteuerung. Das 4,95 Meter lange Konzeptfahrzeug mit Allradantrieb verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Außerdem lässt es sich via Induktion, am Lade-Dock oder am Porsche-Heimenergiespeicher aufl aden. Zwei permanenterregte Synchronmotoren (PSM) mit einer Systemleistung von mehr als 600 PS beschleunigen den Mission E Cross Turismo in deutlich weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h. Hinzu kommt eine von Elektrofahrzeugen bisher unerreichte Dauerleistung: Mehrere Beschleunigungsvorgänge direkt hintereinander sind ohne Leistungsverlust möglich. Ein weiteres Highlight ist das neuartige Anzeigen- und Bedienkonzept. Intuitive Bedienung und optimal im Blickfeld platzierte Informationen wie beispielsweise beim Head-up-Display lenken den Fahrer nicht ab. Dank neuer Konnektivitäts-Lösungen lässt sich das Fahrzeug zudem perfekt in den digitalen Lifestyle integrieren.

 

Dies ist ein Konzeptfahrzeug und noch nicht auf dem Markt erhältlich.

 


 

AUDI A8

Vorsprung neu definiert

Sportliche Eleganz, Hochwertigkeit und progressiver Status: Allein schon mit seinem Exterieurdesign markiert die vierte Generation des Audi A8 für die ganze Marke den Start in eine neue Ära. Der progressive Charakter des neuen Audi-Flaggschiffs wird in der Seitenansicht besonders deutlich. Die flache Dachkuppel verleiht der Limousine einen sportlichen Touch, gestreckte Linien betonen ihre Länge. Der Innenraum gleicht einer großzügigen, weit geschnittenen Lounge, das Interieur ist dabei bewusst reduziert gestaltet, das Angebot an Ausstattungen und Materialien ist breit gefächert und liegt auf höchstem Manufaktur-Niveau. Als erstes Serienautomobil der Welt ist der neue A8 für hochautomatisiertes Fahren nach Level 3 entwickelt. Auf Autobahnen und mehrspurigen Kraftfahrstraßen mit baulicher Trennung zur Gegenfahrbahn übernimmt der Audi AI Staupilot im zähfl ießenden Verkehr bis 60 km/h die Fahraufgabe. Das System managt Anfahren, Beschleunigen, Lenken und Bremsen in seiner Spur. Zu den neuen Audi AI-Systemen gehören auch der Parkpilot und der Garagenpilot. Sie machen das Einparken hochkomfortabel, indem sie den A8 selbsttätig in eine Längs- oder Querparklücke beziehungsweise in eine Garage und wieder heraus steuern. Der neue A8 startet mit zwei stark weiterentwickelten V6-Turbomotoren auf dem europäischen Markt, einem 3.0 TDI mit 286 PS und einem 3.0 TFSI mit 340 PS. Weitere Motorisierungen bis hin zu einer Plug-in-Hybridvariante sollen folgen.

 

Preis: ab 90.600 beziehungsweise 94.100 Euro (langer Radstand).

 


 

AUDI A7

Sportlichkeit in ihrer schönsten Form

Der neue Audi A7 Sportback ist ein Gran Turismo neuen Zuschnitts – mit konsequenter Digitalisierung, dynamischem Fahrerlebnis und einem Raumkonzept, das verschiedenste Kundenanforderungen verbindet. Das Exterieurdesign setzt auf große Flächen, scharfe Kanten und den Wechsel von Licht und Schatten, in der Seitenansicht betonen ausgeprägte Konturen die großen Räder – ein Hinweis auf die quattro-Gene von Audi. Das Heck ist eingezogen wie bei einer Yacht, der lange Gepäckraumdeckel integriert einen Spoiler, der bei 120 km/h elektrisch ausfährt. Im Interieur fusionieren Cockpitarchitektur und MMI-Bildschirm zu einer homogenen Oberfl äche: Die meisten Fahrzeugfunktionen werden über zwei Displays in Black Panel-Optik gesteuert. Das Angebot an Online-Services von Audi connect umfasst unter anderem verschiedene Car-to-X-Dienste, etwa die Verkehrszeicheninformation und die Gefahreninformation. Darüber hinaus stellt Audi im neuen A7 Sportback 39 Fahrerassistenzsysteme zur Wahl. In Sachen Antrieb schickt Audi das schicke Coupé mit zwei leistungsstarken Sechszylinder-Motoren an den Start – einem 3.0 TFSI mit 340 PS und einem 3.0 TDI mit 286 PS.

 

Preis: ab 66.300 beziehungsweise 67.800 Euro.

 


 

AUDI A6

Upgrade in der Business-Klasse

Ebenso wie die Modelle A8 und A7 Sportback ist der A6 ausdrucksstarker Botschafter der neuen Audi-Designsprache. Mit spannungsvollen Flächen, scharfen Kanten und markanten Linien unterstreicht die Business-Limousine unmissverständlich ihren Charakter im Hinblick auf sportliche Eleganz, High-Tech und Hochwertigkeit. Der Innenraum des neuen Audi A6 ist noch großzügiger geschnitten als beim Vorgängermodell, der Gepäckraum bietet mehr Durchladebreite – zwei Golfbags passen quer rein. Die neu entwickelten Sitze unterstreichen den Charakter des Audi A6 als perfekte Langstreckenlimousine. Besonders hohen Komfort bieten die vielfach einstellbaren Individualkontursitze vorn, wahlweise mit Belüftung und Massage. Mit großen Glaselementen bringt das optionale Panorama-Glasdach viel Licht in den Innenraum. Für ein Höchstmaß an Sicherheit, Komfort und Personalisierbarkeit hält der neue Audi A6 ein umfangreiches Angebot an Connectivity-Lösungen bereit. Serienmäßig bringt er die MMI Navigation mit, optional die MMI Navigation plus – eine Medienzentrale neuen Zuschnitts. Das Datenübertragungsmodul der höchsten Ausführung nutzt den neuen Standard LTE Advanced. Zum Start bietet Audi den neuen A6 mit zwei kraftvollen und laufruhigen Motoren an – einem Diesel und einem Benziner. Beim Benziner handelt es sich um einen 3.0 TFSI mit 340 PS, beim Diesel um einen 3.0 TDI mit 286 PS.

 

Preis: ab 58.050 Euro.

 


 

VOLKSWAGEN T-Roc

Ready to Roc

Mit dem T-Roc hat Volkswagen sein Modellprogramm um ein Crossover-Modell der kompakten Klasse erweitert. Der wahlweise front- oder allradgetriebene Allrounder präsentiert sich dabei knackig, mit sportlichen Dimensionen außen und mit hoher Funktionalität innen. Dabei rockt er tatsächlich das Segment – je nach Ausstattung und vor allem je nach Farbkombination. Denn der T-Roc ist das erste SUV von Volkswagen, das man in einer Zweifarb-Lackierung mit optisch abgesetzter Dachpartie bestellen kann. Den Offroad-Look verstärken umlaufende dunkle Kunststoff-Applikationen, die die Karosserie im Bereich der Radläufe, Seitenschweller sowie der Front- und Heckpartie schützen. Bereits die Basisversion „T-Roc“ hat Hightech-Systeme wie das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City- Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, eine Multikollisionsbremse und den Spurhalteassistenten „Lane Assist“ an Bord. Genauso gehören Details wie die Klimaanlage, das Infotainmentsystem „Composition Colour“, LED-Rückleuchten, ein optischer Unterfahrschutz und das LED-Tagfahrlicht im Stoßfänger zur Basisausstattung. Sechs effiziente TSI- und TDI-Motoren zwischen 115 und 190 PS kommen zum Einsatz.

 

Preis: ab 20.390 Euro.

 


 

BMW X2

Premiere einer neuen Gattung

Wie ein durchtrainierter Athlet steht der BMW X2 auf der Straße – und vereint dabei die robusten Gene eines typischen BMW X-Modells mit der eleganten Sportlichkeit eines Coupés. Das zeigt sich zum einen an seinen quadratisch anmutenden Radhäusern, den markanten Endrohren sowie den betonten Seitenschwellern und zum anderen an der eleganten Dachlinie, der beschleunigten Linienführung und der flachen Fenstergrafi k. Der Innenraum vereint klassische BMW-Elemente wie die deutliche Fahrerorientierung und die dynamische Linienführung mit der subtilen Robustheit eines BMW X Modells. Die Hochwertigkeit und das bereits in der Basisversion hohe Ausstattungsniveau inklusive großer Displays sind auf den ersten Blick sichtbar. Auch im Bereich der Fahrerassistenzsysteme bietet der BMW X2 seinen Fahrern hochaktuelle Technologien. Der Stauassistent etwa entlastet den Fahrer bei ermüdenden Stop-and-Go-Fahrten im dichten Verkehr auf Autobahnen. Der optionale Parkassistent erkennt geeignete Parklücken selbstständig und übernimmt das Lenken auf Wunsch des Fahrers. Das Leistungsspektrum der Benziner reicht von 140 PS im X2 sDrive18i bis zu 192 PS im X2 sDrive20i, die Diesel-Modelle kommen mit bis zu 231 PS daher (X2 xDrive25d).

 

Preis: ab rund 34.000 Euro.

 


 

BMW i8

Sportwagen der Zukunft

Die Erfolgsgeschichte des BMW i8 wird um ein weiteres Kapitel bereichert. Parallel zur weiterentwickelten Ausführung des 2+2-Sitzers, der seit seiner Markteinführung im Jahr 2014 der weltweit meistverkaufte Plug-in-Hybrid-Sportwagen ist, geht jetzt der neue BMW i8 Roadster an den Start. Der offene Zweisitzer mit elektrisch betätigtem Softtop erweitert die Kombination aus lokal emissionsfreier Mobilität und hochkarätiger Performance um das exklusive Gefühl von Freiheit. Die hier wie im BMW i8 Coupé eingesetzte BMW eDrive-Technologie umfasst eine Hochvoltbatterie mit einem deutlichen Plus an Zellkapazität und Energiegehalt sowie einen Elektromotor mit höherer Spitzen-leistung. Im Standard-Fahrmodus können beide Modelle nach dem Anfahren bis zu einer Geschwindigkeit von 105 km/h ausschließlich den Elektromotor nutzen. Zuvor lag dieser Wert BMW i8 bei 70 km/h. Die elektrische Reichweite beträgt knapp 55 Kilometer. Auch der Verbrennungsmotor wurde weiter optimiert. Der Dreizylinder-Antrieb erzeugt aus einem Hubraum von 1,5 Litern eine Höchstleistung von 231 PS. Serienmäßig verfügen die Modelle über das Interieurdesign Carpo. Es umfasst eine Volllederausstattung, die für das Coupé in der Farbe Elfenbeinweiß und für den Roadster in Elfenbeinweiß/Schwarz angeboten wird.

 

Preis: ab 138.000 Euro (Coupé) beziehungsweise 155.000 Euro (Roadster).

 


 

BMW Concept M8 Gran Coupé

Neue Facette von Luxus

Das von BMW in Genf Anfang März 2018 gezeigte Concept M8 Gran Coupé zeigt eindrucksvoll, wofür der Buchstabe „M“ bei BMW steht: für „mehr“ in allen Belangen – also extrem dynamisch und sportlich sowie extrovertiert und polarisierend. Mit dem Konzept-Fahrzeug gibt die BMW Group einen Ausblick auf die Modelle BMW 8er Gran Coupé sowie BMW M8 Gran Coupé, die im Laufe des Jahres 2019 gezeigt und damit die BMW 8er Familie komplettieren werden. Ein langer Radstand, eine lange Motorhaube, die fließende Dachlinie und das kurze Heck zeichnen eine elegantsportliche Coupé-Silhouette. Im Frontbereich wird die Kontur der Doppelniere zur Straße hin breiter und betont so den tiefen Schwerpunkt des Fahrzeugs. Die Scheinwerfer sitzen etwas höher als die Niere und lassen diese optisch tiefer wirken, was die niedrige Straßenlage des Fahrzeugs zusätzlich betont. Die je nach Lichteinfall von Grün zu Graublau changierende Lackierung „Salève Vert“ bringt das Spiel der Flächen optimal zur Geltung und verleiht dem Fahrzeug in Kombination mit der goldfarbenen Fenstergrafi k und M typischen Kieme sowie den goldfarbenen Bremsen, Felgen und M Doppelendrohren ein ebenso au˛ allendes wie bisher ungesehenes Erscheinungsbild.

 

Dies ist ein Konzeptfahrzeug und noch nicht auf dem Markt erhältlich.

 


 

MINI Cabrio

Frisches Up-date für das Original

Mit stilvoll verfeinerter Optik und umfangreich weiterentwickelter Technik stärkt der britische Premium-Automobilhersteller MINI den fortschrittlichen Charakter und die Attraktivität seiner Modelle im Kleinwagen-Segment. Das Update für den MINI 3-Türer, den MINI 5-Türer und das MINI Cabrio umfasst frische Designakzente, Neuerungen auf dem Gebiet der Antriebstechnik, zusätzliche Möglichkeiten zur Individualisierung und eine Erweiterung der digitalen Services von MINI Connected. Die Aufwertung unterstreicht die gereifte und zugleich unverwechselbare Ausstrahlung des MINI, der in der aktuellen Modellgeneration erstmals mit drei Karosserievarianten für markentypischen Fahrspaß im urbanen Verkehrsgeschehen sorgt. Dazu tragen unter anderem neue Motor-Getriebe-Kombinationen, eine erweiterte Serienausstattung, neugestaltete Scheinwerfer und Heckleuchten, zusätzliche Karosserielackierungen sowie modernste Vernetzungstechnologie für Komfort und Infotainment bei.

 

Preise: ab 16.400 Euro (MINI 3-Türer), ab 17.350 Euro (MINI 5-Türer) sowie ab 22.500 Euro (MINI Cabrio).

 


 

VOLVO XC40

Kleiner SUV von Volvo

Dass Volvo ansprechende SUV bauen kann, hat der schwedische Premiumhersteller mit seinen Modellen XC90 und XC60 hinlänglich bewiesen. Jetzt soll der neue, 4,43 Meter lange XC40 das Segment der kompakten SUV um die bekannten Player wie Audi Q3 oder Mercedes GLA aufmischen. Und die Chancen stehen gut, hat der Neue doch so einiges serienmäßig an Bord, was das Fahren leichter macht. Zum Serienumfang gehören unter anderem das große Infotainmentsystem Sensus Connect, eine Klimaautomatik, Einparkhilfe oder auch die 18-Zoll-Aluräder. Auch in Sachen Sicherheit hat Volvo einiges zu bieten. Serienmäßig ist zum Beispiel ein Kollisionswarner an Bord, der aktiv die Spur hält und außerdem Verkehrszeichen erkennt. Innen haben Fahrer und Beifahrer viel Platz, und das auch auf den hinteren Plätzen. Auch an Ablagefl ächen fürs Smartphone & Co. haben die Entwickler gedacht. So rutschten beispielsweise die Lautsprecher in den Türen von unten nach oben in die Höhe des Türgriffs. Das schafft Platz in der Türinnenseite für ein großes Laptop samt Wasserflasche. Angetrieben wird der XC40 von einem 190 PS starken Diesel und einem 247 PS starken Benziner. Hinzu kommt ein Dreizylinder-Benziner mit 156 PS. Ein Plug-in-Hybrid soll noch in diesem Jahr folgen.

 

Preis: ab 31.350 Euro.

 


 

FORD EcoSport

Facelift für den Ford EcoSport

Seit 2014 ist der EcoSport von Ford bereits im Markt der kleinen SUV etabliert. Jetzt bekommt das Modell mit dem Ersatzrad am Heck ein Facelift verpasst. Die Designer haben beispielsweise die Motorhaube neu geformt und den Kühlergrill verändert. Innen hat der EcoSport viele Features vom neuen Ford Fiesta übernommen. Beispielsweise einen großen Bildschirm zwischen analogen Instrumenten und einen frei stehenden Touchscreen in der Mittelkonsole. Auch Smartphones können jetzt über Apple Carplay oder auch Android Auto gekoppelt werden. Ein optionales Bang & Olufsen-Soundsystem sorgt für besten Klang. Neu ist die ST Line, die für ein noch sportlicheres Aussehen sorgen soll. Zwölf neue Außenlackierungen und die Möglichkeit, das Dach in einer anderen Farbe lackieren zu lassen, sorgen für optische Highlights. Ein Highlight in Sachen Motorisierung ist der neue Vierzylinder-Diesel mit 125 PS, denn nur ihn gibt es optional jetzt auch mit Allrad-Antrieb. Damit wird aus dem EcoSport erstmals ein richtiger Offroad-Kraxler. Außerdem gibt es den EcoSport als Benziner mit 125 oder 140 PS. Zur Jahresmitte 2018 soll ein weiterer Benziner mit 100 PS folgen.

 

Preis: ab 18.590 Euro.

 


 

JAGUAR I-Pace

Jaguar lädt auf

Jaguar lädt auf Mit dem rein elektrisch angetriebenen I-Pace rückt Jaguar an die vorderste Front der elektrischen Antriebsrevolution. Er ist nicht nur emissionsfrei, intelligent und sicher, sondern kombiniert auch nachhaltige Sportwagen-Performance mit der Praxistauglichkeit eines fünfsitzigen SUV. Die 90 kWh Lithium-Ionen-Batterie verhilft dem I-Pace zu einer Reichweite von 480 Kilometern, an einer 100 kW starken Schnellladesäule mit Gleichstrom ist der Akku in 40 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt. Die elegante und langgestreckte Silhouette mit kurzer und flacher Haube, aerody- namisch geformter Dachkontur und gekrümmter Heckscheibe nimmt Anleihen vom Supersportwagen Jaguar C-X75. Im geräumigen Interieur erwarten die Passagiere anspruchsvolle Materialien und Oberflächen – darunter als Option und als Alternative zu Leder eine vegane Kvadrat-Innenausstattung. Der I-Pace ist zudem der erste Jaguar mit dem neuen Touch-Pro-Duo-Infotainment-System von Jaguar Land Rover. Dank einer Kombination aus berührungsempfi ndlichen Touchscreens, kapazitiven Sensoren und haptisch-physischen Kontrollelementen ist es sehr intuitiv zu bedienen. Ein neues und auf die Anforderungen eines Elektroantriebs programmiertes Navigationssystem scannt die eingegebene Route bis zum Ziel und ermittelt unter Einberechnung früherer Fahrten –und des dabei angewendeten Fahrstils – eine sehr exakte Kalkulation der Reichweite und des Batterieladezustandes.

 

Preis: ab 77.850 Euro.

 


 

JEEP Grand Cherokee S

S wird sportlich

Mit dem Grand Cherokee S hat Mit dem Grand Cherokee S hat Jeep eine sportliche Interpretation seines Marken-Flaggschiffes vorgestellt. Das limitierte Sondermodell baut auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte auf, während der der Grand Cherokee seit seiner Weltpremiere im Jahr 1992 wesentlich zur Defi nition des Premium-SUV-Segments beigetragen hat. Den dynamischen Auftritt des Sondermodells unterstreicht die Farbe Glanzschwarz für Frontgrill und Fenster-Umrandungen sowie ein Auspuff-Doppel-Endrohr in Black Chrome Finish.
Im Innenraum bietet der neue S Akzente in Anodized Gun Metal, Black Wood und schwarze Ziernähte für den Instrumententräger. Helle Metallaufsätze von Mopar für die Pedale und schwarze, perforierte Nappaleder-Sitze wie im SRT mit schwarzen Ziernähten verstärken den sportlichen Charakter. Ebenfalls serienmäßig tragen ein zweiteiliges Glasschiebedach, beheizbare Sitze vorn und hinten, belüftbare Vordersitze sowie die Zweizonen-Klimaanlage zum Premium-Ambiente im Grand Cherokee S bei. Für die legendären 4×4-Fähigkeiten sorgt unter anderem Quadra-Drive II, der permanente Vierradantrieb mit elektronischer Schlupfb egrenzung im Hinterachsdifferential (ELSD). Den Jeep Grand Cherokee S treibt je nach Wunsch ein 3.0 V6 MultiJet II Turbodieselmotor mit 250 PS, ein 3.6 V6 Benzinmotor mit 286 PS oder ein 5.7 HEMI V8 Benzinmotor mit 352 PS an, die alle mit einem Achtgang-Automatikgetriebe zusammenarbeiten.

 

Preis: ab 67.000 Euro.

 


 

ALFA ROMEO Stelvio

Überlegene Fahrleistungen

Überlegene Fahrleistungen Der Alfa Romeo Stelvio ist das erste SUV in der Historie der 1910 gegründeten Marke. Konzipiert mit Premiumanspruch, begeistert der Stelvio mit sehr guten Fahrleistungen, kräftigen Motoren und dynamischem Design. In der Disziplin Fahrverhalten nimmt sich der neue Alfa Romeo Stelvio dabei eher einen Sportwagen als einen herkömmlichen SUV zum Vorbild. In Sachen Antrieb stehen zwei Benziner von 200 bis 510 PS zur Verfügung, dazu kommen drei Turbodiesel von 150 bis 210 PS. Ein echtes Highlight ist der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio mit 2,9-Liter-V6-Bi-Turbomotor. Zur Serienausstattung des Stelvio gehören unter anderem elektronisch gesteuerter Allradantrieb, Achtstufen-Automatikgetriebe, Fahrdynamikregelung, Infotainmentsystem Connect mit 6,5-Zoll-Farbbildschirm und elektrische Heckklappe. Der Stelvio bietet darüber hinaus modernste Sicherheitssysteme. Dazu zählen unter anderem sechs Airbags, elektronische Stabilitätskontrolle, Kollisionswarnsystem mit autonomer Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Licht-/Regensensor sowie Parksensoren hinten. Käufer können aus elf Karosseriefarben und elf Designs für die Leichtmetallräder auswählen.

 

Preise: ab 39.800 Euro, Quadrifoglio ab 89.000 Euro.

 


 

PEUGEOT 508

Die konsequente Limousine

Neue, flache, kompakte Architektur, neues, scharfes Design, beeindruckender Innenraum, neue Motoren: Der neue Peugeot 508 verspricht intensives Fahrvergnügen. Das flache, nur knapp 1,40 Meter hohe Fahrzeug besticht durch fließende, aerodynamische Linien im „Coupé-Stil“. Die Länge von 4,75 Metern unterstreicht den kompakten Auftritt. Der vielversprechende äußere Auftritt harmoniert perfekt mit dem beeindruckenden Innenraum, in dem der Blick unweigerlich auf das hochwertige Armaturenbrett mit dem Peugeot i-Cockpit inklusive 10-Zoll-HD-Touchscreen fällt. Die Auswahl an Materialien und deren Verarbeitung steht der Welt der Luxuslimousinen in nichts nach – ob vollnarbiges oder Nappa-Leder, Seidenmatt-Chrom, Klavierlack, Alcantara, echtes Holz und vieles mehr. Zahlreiche Komfort- und Sicherheitsausstattungen tragen ebenso zum hochwertigen Auftritt bei. So zum Beispiel die große Auswahl an Assistenzsystemen wie Night Vision, Active Safety Brake mit Kollisionswarnung, aktiver Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner, Fernlichtassistent oder Verkehrsschilderkennung. Sechs Benzin- und Dieselmotoren entwickeln Leistungen von 130 bis 225 PS. Eine Hybridvariante soll im Herbst 2019 auf den Markt kommen.

 

Preise standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

 


 

PEUGEOT Rifter

Echte Berufung

Der neue Peugeot Rifter passt perfekt zu den jüngsten Modellen der Löwenmarke. Seine bewusst innovative Silhouette ist für den abenteuerlichen Alltag bestens gerüstet. Schon auf den ersten Blick ist klar: Er gehört zur Outdoor-Welt. Die durchdachte Konzeption und die großzügigen Öffnungen des in zwei Versionen mit fünf und sieben Plätzen in jeweils zwei Längen erhältlichen Fahrzeugs ermöglichen es, alle möglichen Gegenstände einfach unterzubringen und zu befestigen. Das Peugeot i-Cockpit mitsamt 8-Zoll-Touchscreen hebt den bewusst modernen Innenraum hervor. Das Cockpit ist dabei bis ins kleinste Detail durchdacht. Insbesondere fallen elegante Chrom-Kippschalter auf, die in Gri˜ nähe zur Steuerung der Klimaanlage stehen. Sie rahmen in weißer Farbe die Temperaturanzeige ein. Wie andere Modelle der Marke wird auch der Peugeot Rifter in der eleganten Ausstattungslinie GT Line mit diversen Attributen in Onyx-Schwarz, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in Diamantschwarz sowie Lederlenkrad angeboten. Zu den technologischen Highlights im Rifter zählen unter anderem der aktive Spurhalteassistent, der Müdigkeitswarner, die Notbremsfunktion Active Safety Brake, das Anhänger-Stabilisierungssystem, der Fernlichtassistent und der Toter-Winkel-Assistent. Was den Antrieb anbelangt, werden zwei Benzinvarianten des Motors 1.2L PureTech und drei Dieselvarianten des Motors 1.5 BlueHDi angeboten.

 

Preise standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

 


Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart