Event Top Magazin

Champagner, Tanz und gute Laune

Rund 2.200 Gäste genossen beim 58. Landespresseball in der Stuttgarter Liederhalle die stimmungsvolle Atmosphäre. Musikalischer Stargast war diesmal Rainhard Fendrich.


 

Wie sich der Ablauf doch Jahr für Jahr ähnelt: Ab einer bestimmten Uhrzeit werden beim Landespresseball vor allem die Schwarzwaldbar im Silchersaal mit süffigem Bier und deftigen Würstle sowie die „Equipe Lounge“ von Stuttgarts Nobelhändlern mit Champagner, Cocktails & Co. zum Anziehungspunkt für alle, die gerne feiern. Politiker, Unternehmer und die Stuttgarter Society geben sich hier ihr Stelldichein und frönen ganz relaxt dem Small-talk. Auch bei der 58. Ausgabe waren die beiden Locations in der Liederhalle angesagte Treffpunkte.

 

Wie jedes Jahr gab’s wieder viele bekannte Gesichter aus Stuttgart und der Region zu sehen. Trotz der zu diesem Zeitpunkt noch auf Hochtouren laufenden Jamaika-Verhandlungen in Berlin war selbst die politische Top-Etage des Landes gut vertreten: Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte es ebenso von Berlin nach Stuttgart geschafft wie Innenminister Thomas Strobl. Und auch Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn wie auch zahlreiche Vertreter des Landeskabinetts aller Parteien ließen es sich nicht nehmen, kräftig mitzufeiern.

 

Musik und Kabarett

Ansonsten: Same procedure as every year, also beste Stimmung bis spät in die Nacht hinein, für die Moderation zeichneten in diesem Jahr Stephanie Haiber und Jochen Stöckle vom SWR verantwortlich. Musikalische Akzente setzte Rainhard Fendrich, einer der erfolgreichsten Musik-Exporte Österreichs, wenn man mal Mozart außen vor lässt. Klar, dass bei seinem „Best of“-Programm Hits wie „Macho, Macho“ oder „Es lebe der Sport“ nicht fehlen durften. Klein, aber ganz besonders fein war der Auftritt des Trios Acoustic Groove im Silchersaal – die drei Jungs boten an ihren Gitarren Unplugged-Music vom Allerfeinsten. Traditionell hat beim Landespresseball auch das Kabarett seinen Platz. Im Mozartsaal konnte man diesmal Werner Koczwara erleben. Gekonnt lotete der gebürtige Schwäbisch Gmünder in Ausschnitten aus seinem Klassiker „Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt“ die Komik des Justizstandorts Deutschland aus. Ein echter Volltreffer!

 

Tombola mit hochkarätigen Preisen

Üppigst bestückt präsentierte sich erneut die Tombola mit 1.200 attraktiven Preisen im Wert von mehr als 200.000 Euro. Bei der Bühnenverlosung – diesmal mit Anahita Rehbein, der seit wenigen Tagen amtierenden Miss Baden-Württemberg als smarte Lottofee – konnte man unter anderem zwei Breuninger-Einkaufscards über jeweils 2.000 Euro, einen Einkaufsgutschein über 5.000 Euro für Möbel Hofmeister, eine vom Auktionshaus Eppli gestiftete Vintage-Handtasche von Hermès und einen siebentägigen Aufenthalt im Hotel Dollenberg gewinnen. Hauptpreis wie schon in den vergangenen Jahren: ein neuer BMW, genauer gesagt ein schickes blaues 2er Coupé 218i. Am Ballabend selbst freilich konnte Erwin Mayer, Leiter der Stuttgarter Niederlassung von BMW, noch niemandem den Schlüssel überreichen. Der Besitzer der Losnummer wollte sich nicht melden – oder war unter Umständen schon gar nicht mehr da …

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart