Wirtschaft

Der moderne Anwalt aus Stuttgart

In Deutschland werden jedes Jahr circa 400.000 Ehen geschlossen – nicht weniger als in der Vergangenheit. Die Scheidungsquote liegt allerdings bei 35 Prozent, die von langjährigen Ehen hat sich in den letzten Jahren sogar verdoppelt. Das „verflixte siebte Jahr“ gilt auch heute noch. Immer mehr Vorsorgevollmachten und Testamente werden erstellt und in Zukunft darüber hinaus aufgrund der demographischen und wirtschaftlichen Entwicklung immer mehr Vermögen vererbt.


Top Anwalt Dr. Rodloff & Kollegen: Die Fachanwälte für Familien- und Erbrecht

Die Zahl der Anwälte wächst, deren Spezialisierung nimmt zu. In Deutschland sind von den rund zugelassenen 163.000 Anwälten aber lediglich ca. 5 % Fachanwälte für Familienrecht und nur 1 % Fachanwälte für Erbrecht. Top Magazin sprach mit Dr. Roman Rodloff und Constanze Hennig, jeweils Fachanwälte für Erbrecht und Familienrecht in der Fachanwaltskanzlei Dr. Rodloff & Kollegen aus Stuttgart, über die Entwicklung und die Anforderungen an den heutigen Anwaltsberuf in diesen Rechtsbereichen.

Es gibt immer mehr Anwälte und aufgrund der Fachanwaltschaft eine immer stärkere Spezialisierung der Anwälte. Setzt sich dies in Zukunft fort?

Rodloff: Vor noch wenigen Jahren war eine Beratung über einen Anwalt auch in mehreren Rechtsbereichen die Regel und auch von den Mandanten gewünscht, um ihre Angelegenheiten „in einer Hand“ zu wissen. Dieses Modell entspricht aber meist nicht mehr den heutigen Anforderungen, die auch die Mandanten an die gewünschte Beratung stellen. Aufgrund der immer komplexer werdenden Fragen und auch rechtlichen Entscheidungen führt eine Beratung durch Anwälte, die sich auf die jeweiligen Rechtsgebiete spezialisiert haben, regelmäßig zu einer schnelleren erfolgreichen Lösung und auch zur Vermeidung von Streitigkeiten. Aus diesem Grund wird sich nach meiner Überzeugung in der Anwaltschaft eine immer stärkere Spezialisierung der Anwälte auf einzelne Rechtsbereiche entwickeln. Gerade in den durch die Fachanwaltschaft bezeichneten Spezialgebieten des Erbrechts und des Familienrechts zeichnet sich zudem eine auch den Veränderungen in der Gesellschaft angepasste Modernisierung des Anwaltsberufes ab.
Wie sehen Sie diesen modernen Anwalt?

Rodloff: Die Menschen werden immer älter, heiraten später und das Zusammenleben wird moderner, sei es durch Patchwork-Familien oder die Berufstätigkeit beider Eltern und vieles mehr. Dies hat natürlich unmittelbare Auswirkungen auf die familienrechtlichen Fragen, aber auch große Bedeutung für die Frage der erbrechtlichen Vorsorgeplanung, für die der Gesetzesgeber das Modell der „klassischen“ Familie – also Eltern und gemeinsame Kinder – zugrunde legt. Durch die auch künftig steigenden guten Einkommens- und Vermögensverhältnisse wird die Gestaltung von lebzeitigen Vermögensübertragungen – auch aus steuerlichen Gründen – künftig immer wichtiger. Die Anforderungen an die anwaltliche Beratung sind damit komplexer als noch vor wenigen Jahren. Die frühzeitige Beteiligung des Anwalts als begleitender rechtlicher Berater wird immer wichtiger.
Aus welchen Gründen?

Hennig: Im Erbrecht führt beispielsweise eine bereits frühzeitig geführte offene Kommunikation innerhalb der Familie, und zwar vor dem Erbfall, oft zur Vermeidung künftiger Streitigkeiten. Dabei geht es nicht nur um die Frage der bestmöglichen wirtschaftlichen Lösung, sondern auch um den Erhalt des Familiengefüges durch die Einbindung der Familienmitglieder. Diese Vorsorgeplanung sollte offen unter Beteiligung aller Familienmitglieder geführt werden. Im Familienrecht ist die frühzeitige Gestaltung der Rechtsbeziehungen durch Eheverträge auch nicht mehr ein Ausdruck von Misstrauen, sondern ein wesentliches Element der Vermeidung künftiger Konflikte. Zudem suchen immer mehr Menschen den anwaltlichen Rat bereits vor dem Beginn der Streitigkeiten. Es besteht vielfach der Wunsch, die Themenbereiche einvernehmlich und ohne „Rosenkrieg“ einer Lösung zuführen zu wollen, die ein friedliches Miteinander ermöglicht. Der moderne Anwalt erkennt dies und erarbeitet nicht nur die wirtschaftlich und rechtlich beste Lösung, sondern auch Möglichkeiten, wie eine solche einvernehmliche Regelung erzielt werden kann.
Ist eine solche Lösung bei bestehenden Streitigkeiten überhaupt noch möglich?

Hennig: In den familiär geprägten Rechtsgebieten wie dem Erb- und dem Familienrecht erschweren die persönlichen Beziehungen der Beteiligten oftmals den Weg zu einer für alle Beteiligten bestmöglichen einvernehmlichen Lösung. Im Erbfall streiten in der Regel Familienmitglieder um die Verteilung von Vermögen. Hierdurch wird die familiäre Verbundenheit gefährdet, die Verwandtschaftsverhältnisse bestehen aber fort. Im Fall der Scheidung sind die Eheleute speziell bei gemeinsamen Kindern auch weiterhin Eltern und damit Familie, wenn auch in neuem, modernen Gewand. Es ist gerade die Aufgabe des modernen Anwalts, zunächst die rechtlich und wirtschaftlich besten Lösungen für den Mandanten zu erarbeiten und hierauf basierend mit ihm einen Weg zu entwickeln, der diese Lösungen erreicht und die Beziehung der Beteiligten zueinander erhält.
Der Rosenkrieg also als Auslaufmodell?

Rodloff: Wenn auf beiden Seiten spezialisierte Anwälte tätig sind, die es vermögen, die rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen im Interesse der Mandanten auch ohne Gericht bestmöglich zu klären, eröffnet man den Mandanten den Weg zu einer einvernehmlichen Lösung und vermeidet langjährige gerichtliche Auseinandersetzungen. Für einen Rosenkrieg bleibt in diesen Fällen daher nur selten Raum. Gerade im Erb- und im Familienrecht wird die Bedeutung dieses künftigen Miteinanders oftmals unterschätzt. Die emotionalen Beziehungen der Verwandten zueinander sind in diesen privaten Rechtsbereichen in der Regel der Grund für die Streitigkeiten, bieten aber auch die Chance zu eben den Lösungen, die die Familie erhalten. Insbesondere der Blick in die Zukunft ist für die Frage der modernen anwaltlichen Beratung von erheblicher Bedeutung. Der moderne Anwalt im Erb- und Familienrecht sollte sein Aufgabenfeld nicht mehr nur in der Lösung von Streitigkeiten und damit der zurückliegenden Zeit sehen, sondern in der Berücksichtigung und Gestaltung der Zukunft und der Zeit nach dem Streit.

Die Kanzlei im Kurzportrait

Dr. Rodloff & Kollegen ist eine in Stuttgart ansässige Anwaltskanzlei mit ausschließlich auf das Erb- und Familienrecht spezialisierten Fachanwälten. Dr. Roman Rodloff wurde im Rahmen einer unabhängigen Erhebung der Statista laut FOCUS Spezial-Heft Oktober/November 2015 zum einzigen in Stuttgart ansässigen Top-Anwalt im Erbrecht sowie zum Top-Anwalt im Familienrecht und damit zu einem der besten Anwälte in Deutschland ausgezeichnet und empfohlen. Die besondere Qualifikation der Fachanwälte sowie ständige Fortbildungen gewährleisten den Mandanten eine kompetente Rechtsberatung. Durch die enge Kooperation mit Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern wird darüber hinaus eine kompetente und verbindliche Rechtsberatung unter Ermittlung von Unternehmens- und Immobilienwerten sowie deren steuerlichen Fragen sichergestellt.
Weitere Infos: www.rodloff-anwaelte.de.

Artikel von www.top-magazin.de/stuttgart