Magazin Cover
Essen & Trinken

Jack Lord Kyeremanteng

Der Name klingt wie eine Komposition. Und so ist auch das Essen, das er auf den Teller zaubert. Denn tatsächlich ist es viel mehr, als einfach nur kochen: Jack Lord entwirft mit seiner Crossover kitchen ganz eigene Geschmackskombinationen.


 

Sein Vater kommt aus Ghana, seine Mutter aus Lübeck. Dort ist der Koch mit dem ganz neuen Ansatz zur Welt gekommen.

 

Kreation à la Jack Lord: Artischocke, grüner Tee, Rote Bete und Pfirsich mit Maldon Salzflocken

Kreation à la Jack Lord: Artischocke, grüner Tee, Rote Bete und Pfirsich mit Maldon Salzflocken

Gerichte zu kreieren, mit Geschmacks-Verbindungen, auf die sonst kein Mensch kommen würde, das ist sein Traum. Sein Glück: Er kann diesen Traum leben. Der Mann mit dem schier unaussprechlichen Namen Jack Lord Kyeremanteng, der exotischen Optik und der norddeutschen Herkunft verbindet Unglaubliches im Black Sheep, mitten in der Altstadt von Kettwig. Zum Beispiel Schokoladentörtchen mit Gorgonzolaeis und getrocknetem Schwarzwälder Schinken. Das präsentiert der gerade mal 28-Jährige mit fast spitzbübischem Lächeln: „Wirklich – das schmeckt einfach unglaublich gut“. Zutaten, die niemand zusammenbringen würde, kombiniert er in seiner Crossover-Küche, eigentlich so bunt und unglaublich gemixt wie die eigene Lebensgeschichte. Sein Papa, ein Prinz beim eigenen Stamm im heimischen Ghana. Die Mama aus Lübeck, und dort wird Jack Lord auch geboren. Nach der Schule lernt er Kochen, so gut, dass sein Chef im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand echt traurig ist, dass der begabte junge Mann dem Beruf nach der Ausbildung den Rücken dreht. Denn mit seiner Clique heuert Jack Lord erst mal als Türsteher an. Bis er fünf Jahre später nach heftigen Verletzungen aus einer Messerstecherei erkennt: „Mit meinem Leben muss ich etwas anderes machen“. Und weil er eben Kochen gelernt hat, klopft er beim alten Chef wieder an. Der nimmt ihn mit Kusshand auf und wird für sein Vertrauen belohnt.

Kettwiger Wald heißt diese Kreation: Tannenhonig-Eis, Fichtencreme, weisse Schokolade und Buchenpilze

Kettwiger Wald heißt diese Kreation: Tannenhonig-Eis, Fichtencreme, weisse Schokolade und Buchenpilze

Es vergehen wenige Wochen und der Rückkehrer macht Furore. Erst siegt er im Köche-Wettbewerb gegen Teams aus ganz Deutschland und Dänemark, dann bestätigt er den Erfolg mit besten Plätzen, wo immer er antritt. „Da wusste ich dann: Okay Jack, das ist deins“, erzählt er heute und kann ohne zu stocken noch immer seine Erfolgs-Menüs herunterspulen: Konfierter Zander mit gefüllten Kartoffelbällchen, Quittenkompott und dreierlei Linsen bringt den 1. Sieg. Oder später: Gebackener Rhabarber, Ravioli auf Frischkäse und Bärlauch, gebratener Zander mit Hautchip, tomatisierte braune Butter.

 

In Kettwig will sich Jack Lord seinen Traum erfüllen und einen Stern erkochen

In Kettwig will sich Jack Lord seinen Traum erfüllen und einen Stern erkochen

 

Damit kocht er sich auf Rang 3 unter immerhin 1000 Köchen im Chefs Culinar Wettbewerb 2016. Da ist er schon weitergezogen, hat in anderen Betrieben neue Erfahrungen gesammelt. Bis er eine schlichte Anzeige entdeckt: Das Black Sheep in Kettwig sucht einen Koch. Jack Lord stellt sich vor und wird genommen. Das war im April und ganz schnell ist Inhaber Evangelos Feidas klar: „Das ist wie ein Geschenk des Himmels“. Denn der Koch und sein Chef werden ein super Team, verschreiben das kleine gemütliche Restaurant gemeinsam ganz der Cross Kitchen. Jack Lord hat die Freiheit, seinem Einfallsreichtum freien Lauf zu lassen und entwickelt immer neue Kreationen. Aktuell: Halb gebratener Thunfisch, super Sashimi, kombiniert mit weißer Schokolade, salziger Zitrone und Heuasche. „Hier habe ich die Chance bekommen, meinen Traum zu erfüllen“, sagt Jack Lord. Und wirkt kein bisschen unbescheiden oder abgehoben, wenn er ganz einfach sagt: „Ich möchte mir einen Stern erkochen.“ Genau dafür entwirft er himmlische Gerichte.

Artikel von www.top-magazin.de/ruhr