Magazin Cover
Kultur & Architektur

Klavier-Festival Ruhr 2017

Tableau der Gastspiele reicht von Jungstar Jan Lisiecki bis zum 93-jährigen Menahem Pressler – Karten schon jetzt zu haben.


Pierre-Laurent Aimard spielt im Landschaftspark Duisburg-Nord Ludwig van Beethoven und Charles Ives

 

Das Klavier-Festival Ruhr 2017 ist im Moment zwar noch Zukunftsmusik, lässt aber schon jetzt die ersten Töne anklingen: Für 18 Konzerte des weltweit renommierten Pianisten-Treffens an der Ruhr gibt es bereits Karten im Vorverkauf. Die Karten für die Konzerte in u. a. Bochum, Duisburg, Dortmund, Essen, Mülheim, Recklinghausen und Wuppertal gibt es bis zum Beginn des offiziellen Vorverkaufs am 14. Januar 2017 mit einem Frühbucher-Preisvorteil von 10 Prozent. Wer anderen eine Freude machen möchte, kann Geschenkgutscheine erwerben – der Beschenkte hat dann die freie Wahl.

 

Unter den Pianisten, für deren Auftritte jetzt schon Karten angeboten werden, sind klangvolle Namen wie Pierre-Laurent Aimard, Rafał Blechacz, Rudolf Buchbinder, Khatia Buniatishvili, Till Fellner, Chilly Gonzales, Katia und Marielle Labèque, Igor Levit, Jan Lisiecki, Radu Lupu, Denis Matsuev, Olli Mustonen, Menahem Pressler, Sir András Schiff oder Anna Vinnitskaya.

 

Khatia Buniatishvili spielt beim Klavier-Festival 2017 im Konzerthaus Dortmund

Khatia Buniatishvili spielt beim Klavier-Festival 2017 im Konzerthaus Dortmund

Prominente Künstler bringt das Klavier-Festival Ruhr 2017 in das neue Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum. Dort gibt am 26. Juni einer der sympathischsten Jungstars der letzten Jahre, Jan Lisiecki, sein Bochumer Debüt. Am 6. Juli sind die Bochumer Symphoniker unter Steven Sloane Partner von Denis Matsuev, der u. a. die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin spielt. Und am 14. Juli gewährt der dann 93-jährige Gründer und langjährige Pianist des Beaux Arts Trio, Menahem Pressler, dem Festival die Gunst eines seiner seltenen Klavierabende.

 

Bereits vor der Eröffnung des Klavier-Festivals Ruhr finden zwei Sonderkonzerte im Anneliese Brost Musikforum Ruhr statt: in Kooperation mit den Bochumer Symphonikern ein Liederabend am 18. Januar mit Christoph Prégardien und Hartmut Höll und am 9. März ein Klavier-Festival Ruhr Extra-Konzert anlässlich des 70. Geburtstags von Gidon Kremer mit dem weltbekannten Geiger, seiner jahrzehntelangen künstlerischen Partnerin Martha Argerich und der Kremerata Baltica.

 

In der Gebläsehalle des Landschaftsparks Nord in Duisburg tritt am 12. Mai einer der klügsten Köpfe der Pianisten-Szene auf: Pierre-Laurent Aimard widmet sich Ludwig van Beethoven und Charles Ives. Am Mai haben die Geschwister Katia und Marielle Labèque für die stimmungsvolle Industriehalle Igor Strawinsky und Claude Debussy im Gepäck; dazu ein Auftragswerk des Klavier-Festivals Ruhr, „Four Movements for two Pianos“ des amerikanischen Minimalisten Philip Glass, dessen 30. Geburtstag das Festival 2017 feiert.

 

In Essen gibt es am 8. Juni ein Konzert mit dem kanadischen Jazz-Pianisten Chilly Gonzales in der Philharmonie. Am 21. Juni spielt Rafał Blechacz ein klassisch-romantisches Programm mit Werken von Bach, Beethoven und seinem Favoriten und Landsmann Frédéric Chopin. Und am 3. Juli kommt der Österreicher Rudolf Buchbinder wieder zum Klavier-Festival. Der finnische Pianist Olli Mustonen führt am 12. und 13. Juni in der Stadthalle Mülheim alle neun Klaviersonaten Sergej Prokofjews auf.

Artikel von www.top-magazin.de/ruhr