Innovation & Business

Ausbildung bei der Sparkasse Essen

TOP Magazin stellt Ihnen drei Auszubildende der Sparkasse Essen vor. Anna-Lena Große-Venhaus, Tobias Schramm und Fatih Töyer wissen wo sie beruflich hinwollen.


Ausbildung bei der Sparkasse Essen: Einen Spielplatz haben sie im Grugapark schon gebaut – nun bauen Fatih Töyer, Anna-Lena Große-Venhaus und Tobias Schramm an ihrer Zukunft

Die Auszubildenden der Sparkasse Essen haben das Ziel fest im Blick

Eigentlich ist es noch gar nicht so lange her, da zählten sie zu den absoluten „Frischlingen“ bei der Sparkasse Essen. Inzwischen haben die Auszubildenden Anna-Lena Große-Venhaus, Tobias Schramm und Fatih Töyer schon die Abschlussprüfung ihrer Ausbildung fest vor Augen und schmieden Pläne für die Zukunft. Und die sehen alle drei auch weiter bei ihrem Geldinstitut.


„Vorausgesetzt, wir werden übernommen“, sagt Anna-Lena Große-Venhaus, ohne wirklich zu zweifeln.


Denn die Chancen dafür stehen gut, wenn die Leistungen in Theorie und Praxis stimmen, weiß Volker Schleede von der Sparkasse. Selbst für den Super-Jahrgang 2013, als 70 junge Menschen statt der üblichen 50 angenommen wurden, um beim Doppel-Abitur-Jahrgang zu helfen.

Dabei starten nicht nur Abiturienten bei der Sparkasse Essen ins Berufsleben. Tobias Schramm hat sich nach der Realschule beworben und wurde mit seinen da noch 15 Jahren angenommen. Heute weiß er mit 17 kurz vor dem Abschluss für sich genau, wo es hingehen soll. Er will „jetzt einfach erst mal richtig arbeiten“. Der mediale Vertrieb mit Homepage, Facebook, Twitter und Electronic Banking reizt den Youngster. „Eine Wahl mit Perspektive“, bestätigt Volker Schleede – das ist ein wichtiges Zukunftsprojekt für die Sparkassen. Arbeiten und parallel weiter zu lernen, das haben sich die beiden anderen Kollegen vorgenommen. Business Administration an der FOM will Fatih Töyer (22) studieren und sich während der sieben Semester sein Geld bei der Sparkasse verdienen. Dort hat es ihm vor allen Dingen die Immobilienfinanzierung angetan.

Die Ausbildung bei der Sparkasse war klasse und deshalb soll es jetzt auch bei der Sparkasse komplett weitergehen, wünscht sich Anna-Lena Große-Venhaus. Die 22-Jährige setzt auf ihre Übernahme, möchte dann ins Firmenkundengeschäft und außerdem „so schnell wie möglich“ in ein duales Studium an der Sparkassen-Hochschule in Bonn. Denn das eröffnet viele Chancen.

Die haben nun auch die neuen Azubis der Sparkasse Essen vor sich. Und die können sich zwei Tipps der „alten Hasen“ zu Herzen nehmen.


„Einfach alles so machen wie wir. Dann kann gar nichts schief gehen“, rät Tobias Schramm.


Und Anna-Lena Große-Venhaus empfiehlt, mal bei der Betriebssport-Gemeinschaft vorbeizuschauen. „Da lernt man vielleicht auch Leute kennen, die einem auf dem Weg weiterhelfen“, sagt sie augenzwinkernd.

Artikel von www.top-magazin.de/ruhr