Reise

Sommer am Niederrhein

Die Sommermonate sind nach wie vor die beliebteste Reisezeit – auch am Niederrhein fahren zwischen Juni und September viele Menschen in den Urlaub. Aber wieso in die Ferne schweifen, wenn das Glück so nahe liegt? Denn nicht nur Mallorca, Malediven und Co. zeigen sich in diesem Zeitraum von ihrer schönsten und sonnigsten Seite, auch unsere Heimat macht dann einiges her. Wie wäre es also mal mit einem Urlaub zuhause? Dazu finden Sie auf den folgenden Seiten zahlreiche Vorschläge für spannende Ausflüge in unsere Region – für jedermann.


Pack die Badehose ein …

Die schönsten Badeseen und Freibäder:  1-8

 

Immer unterwegs

Die besten Ausflugsziele für Aktive: 9-12

 

Kinderlachen garantiert

Die schönsten Aktivitäten für die ganze Familie: 13-17

 

Zeugen vergangener Zeiten

Die imposantesten Denkmäler: 18-23

 

Im Herzen der Stadt

Die charmantesten Orte: 24-27

 

 

 

1. Freizeitzentrum Xantener Südsee

Hier ist der Name Programm. Erleben Sie erfrischende Abkühlung, feine Sandstrände, erholsame Ruhe oder die nötige Portion Action – alles an einem Ort.

Am Meerend · 46509 Xanten (Wardt) · www.f-z-x.de

 

2. Naturfreibad Wankumer Heidesee

Das Bad besticht durch einen breiten Sandstrand, die großzügige Liegewiese und nahezu unerschöpfliche Freizeitangebote von Klettern bis Surfen. Dank des Wohnmobilparks und einem Campingplatz mit Wochenendhäusern können Sie hier sogar einen Kurzurlaub verbringen. In der „Blauen Lagune“ finden außerdem regelmäßig Events statt.
Jülicher Straße 1 – 2 · 47669 Wachtendonk · www.blauelagune.de

 

3. Ferien- / Campingpark Wisseler See

Ob Tretboot, Sandstrand oder Wasserrutsche: Es kommt jeder auf seine Kosten! Durch zahlreiche Unterkünfte in direkter Umgebung des Sees ist auch hier ein Kurztrip möglich.

Zum Wisseler See 15 · 47546 Kalkar www.wisseler-see.de

 

4. Freizeitsee Menzelen-Ost

Zu südamerikanischen Klängen schalten Sie im Café des Sees ab – bei einem kühlen Getränk oder kleinen Snack. Für Aktive bietet der Wanderweg rund um den See eine hervorragende Möglichkeit, Bewegung und Entspannung zu verbinden.

Gester Straße 35 · 46519 Alpen
www.ricks-beach.de

 

5. Bade- / Tauchgewässer Eyller See

Nicht nur Schwimmer und Nichtschwimmer sind willkommen, sondern auch ihre vierbeinigen Freunde – für die gibt es eine separat abgetrennte Hundewiese mit Wasserzugang. Eine Schwimmplattform, eine kleine Wasserrutsche, Bootsverleih, Volleyballfeld und ein Strandcafé ergänzen das umfangreiche Angebot.

Am Eyller See · 47647 Kerken
www.eyllersee.de

 

6. Naturfreibad Bettenkamper Meer

Dass die Niederrheiner schon 1887 hier plantschten, hat einen guten Grund: Die idyllische Bademöglichkeit mitten in der Natur ist die perfekte Anlaufstelle an heißen Sommertagen.

Krefelder Straße 190 · 47447 Moers · www.bettenkampermeer.de

 

 

7. Strandbad Heidweiher

Genießen Sie ruhige und erholsame Stunden in der Sonne, unter einem der schattenspendenden Bäume oder im kühlen Nass. Für geselliges Beisammensein und den kleinen Hunger steht ein Biergarten mit Imbiss zur Verfügung.

Heidweiher Straße · 41366 Schwalmtal · www.heidweiher.de

 

8. De Wittsee

Dieser Ort ist nicht nur ideal für Schwimmer und Wassersportler, sondern auch für Natur- und besonders Vogelfreunde: Der kleinere See steht unter Naturschutz und ist Lebensraum zahlreicher Wasservögel, der Größere ist ein Badeparadies für Groß und Klein.

Am Wittsee 25 · 41334 Nettetal · www.npsn.de

 

9. Weitrundwandern

Wandern kennen viele nur aus den Bergen – dabei ist der Niederrhein mindestens genauso gut dafür geeignet. Es gibt zahlreiche Wanderrouten verschiedener Längen und Höhenunterschieden, die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene in Frage kommen. Besonders angenehm sind Rundwege, zum Beispiel der Weitrundwanderweg in Niederkrüchten-Overhetfeld. Auf etwa 26,5 Kilometern lässt sich die Niederrheinidylle mit Wald, Heide und Gewässer – aber auch urbaneren Streckenabschnitten – hautnah erleben.

Ausgangspunkt: Weidenweg / Ecke Dorfstraße / 41372 Niederkrüchten-Overhetfeld
www.niederrhein.de

 

10. Fahrradtour

Wer statt zu Fuß lieber im Sattel unterwegs ist, für den bietet die Region rund um den Niederrhein etliche Möglichkeiten für kurze, lange, leichte oder anspruchsvolle Touren. In der entsprechenden Länge und mit Hotelaufenthalten zwischendurch lässt sich daraus auch ganz einfach ein Kurzurlaub in der Heimat machen. Wie wäre es mit dem BahnRadweg im Kreis Viersen? Auf 121 Kilometern überwindet man Hügel und fl ache Episoden, Asphalt und Schotter. Er besticht nicht nur durch die atemberaubende Natur, pittoreske Ortskerne und spannende Sehenswürdigkeiten, sondern auch durch die logistisch vorteilhafte Lage: Er führt an vielen Bahnhöfen vorbei. Und wem die Strecke zu lang ist, der fährt eben nur ein Teilstück der Route.

Ausgangspunkt: Beliebig, siehe Streckenverlauf
www.niederrhein.de

 

11. Surfkurs

Natürlich herrscht in den zahllosen Seen am Niederrhein kein Wellengang, der sich mit dem Meer vergleichen lässt. Trotzdem können viele Sportarten auch hier erlernt und betrieben werden: Stand Up Paddling oder auch Stehsegeln. Letzteres wird den Teilnehmern beim Windglider Club in Krefeld in einem dreitägigen Kurs in Theorie und Praxis beigebracht. Eine gute Alternative, um Gleichgewicht und Körpergefühl in ruhiger, stressfreier Umgebung zu schulen – und im nächsten Strandurlaub kann das Gelernte dann ja auch im Meer angewendet werden.

Ausgangspunkt: Bruchweg 40 47829 Krefeld · www.wgck.de

 

12. Kanutour

Von April bis Ende Oktober dauert die Paddelsaison auf der Niers. Bei den vielen verschiedenen Touren und Angeboten, die von den Freizeitexperten organisiert werden, ist wirklich für jeden etwas dabei. So kann zu Land, aber vor allem zu Wasser die unvergessliche Naturvielfalt der Region in vollen Zügen genossen werden.
Ausgangspunkt: Mehrere Anlegestellen, siehe Webseite

www.freizeitexperten.de

 

13. Irrland

Bekannt wurde das Irrland als übergroßes Maislabyrinth mit einigen zusätzlichen Attraktionen auf dem Weg durch das Feld. Mittlerweile ist es aber viel mehr als das, nämlich eine gelungene Mischung aus Bauernhof und Erlebnisoase, die auf einer weitläufi gen Fläche nicht nur einheimische und exotische Tiere bietet, sondern vor allem Spiel und Spaß für Kinder jeden Alters. Ob Toben im Heu und Stroh, Rutschen, Klettern, Planschen oder Gokart-Fahren – hier ist für alle etwas dabei. Vieles ist außerdem überdacht, sodass man bei einem Besuch nicht zwingend auf strahlenden Sonnenschein angewiesen ist.

Am Scheidweg 1 · 47624 Kevelaer-Twisteden · www.irrland.de

 

14. Grafschafter Musenhof

Im Moerser Schlosspark kann Mittelaltergeschichte spielerisch erfahren werden – in einem Städtchen mit Töpferei, Backhaus, Kaufh aus, Stall, Fachwerk-Wohnhaus und Stadtturm mit Kerker. In dieser Umgebung schlüpfen die Kinder auch in verschiedene Rollen, wie zum Beispiel in die des wohlhabenden Händlers, der Gewürze in die Stadt bringt.

Kastell 9 · 47441 Moers · www.moers.de

 

15. Bobbolandia Grevenbroich

Die 60.000 Quadratmeter Parklandschaft sind durchsetzt mit Tretkartbahn, Trampolinen, Wabbelbergen, Wasserspielplatz und Rutschen. Grillhütten und Sonnensegel laden zum geselligen Beisammensein und kleinen Picknick ein – volles Programm also!

Viktoriastraße 51 – 53 · 41517 Grevenbroich
www.bobbolandia-grevenbroich.de

 

16. Tiergarten

Gefiederte, fellige und schuppige Kameraden warten in ihren Gehegen und Behausungen auf Gäste – unter anderem Uhus, Nasenbären und Bartagamen. Dabei können die Besucher alles über die Bewohner des Parks lernen und kommen der Natur so ein Stück näher. Ein Spielplatz, ein Restaurant und die Möglichkeit einer Tiergarten-Rallye tragen zu einem runden Ausflug bei.

Am Pixbusch 22 · 41199 Mönchengladbach
www.tiergarten-moenchengladbach.de

 

17. Wunderland Kalkar

Karussells in allen Farben und Formen, Wildwasserbahn, Autoscooter, Riesenrad, Achterbahn … All das und noch viel mehr wartet im Wunderland auf Mitfahrer. Alle Attraktionen sind im Preis inklusive – ebenso wie die berüchtigten Pommes und Softeis. Wer beim Besuch des Freizeitparks nicht in Stress verfallen möchte, kann auch in einem der parkeigenen Hotels übernachten. Außerdem locken unterschiedliche gastronomische Angebote vom Restaurant bis zur Bar.

Griether Straße 110 – 120 · 47546 Kalkar
www.wunderlandkalkar.eu

 

18. Die Schwanenburg

Mit der installierten Beleuchtung macht das prachtvolle Bauwerk, das Kleves Silhouette prägt, besonders im Dunkeln richtig etwas her. Man vermutet, dass schon zwischen den Jahren 900 und 1000 die erste Burg auf dem Burgberg entstand. Ab 1341 war sie dann der feste Regierungssitz des Grafen von Kleve und prägte die Geschichte der Region somit nachhaltig. Eine Führung durch die Schwanenburg versetzt die Besuchern zurück in die damalige Zeit.

Schlossberg 1 · 47533 Kleve · www.kleve.de

 

19. Schloss Krickenbeck

Obwohl man den Bau der Frührenaissance nur von außen bewundern kann, lohnt sich ein Besuch. Denn das Schloss liegt malerisch inmitten der gleichnamigen Seen und bietet eine Parkanlage, die zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die Seenlandschaft einlädt.

Schlossallee 1 · 41334 Nettetal · www.nettetal.de

 

20. Burg Linn

Die über 900 Jahre alte Wasserburg zählt zu den ältesten Burganlagen des Niederrheins. Die intakte Vorburg lädt zu Erkundungen und Spaziergängen im Park ein, im Inneren der Burg bekommt man als Besucher einen Eindruck des Lebensgefühls im hohen Mittelalter. Neben der eigentlichen Burg befindet sich in direkter Nachbarschaft ein da-zugehöriges Jagdschloss sowie in einigen Räumlichkeiten das Archäologische Museum.

Rheinbabenstraße 85 · 47809 Krefeld · www.museumburglinn.de

 

21. Kloster Graefenthal

Schon im Jahr 1248 wurde das Kloster von Graf Otto II von Geldern und seiner Gemahlin Margarete von Kleve gegründet. Heute ist das außergewöhnliche Landgut in idyllischer Lage ein Ort für öff entliche Veranstaltungen wie Open Air Festivals, Märkte oder Tanzfeste und private Feierlichkeiten. Das Gelände ist frei zugänglich, außerdem öff net jeden Tag von 11 bis 17 Uhr das Café.

Maasstraße 48 – 50 · 47574 Goch-Asperden
www.kloster-graefenthal.de

 

22. Krefeld-Linn

Beim Stichwort „Linn“ denken viele direkt an die gleich namige Burg. Kein Wunder also, dass der Stadtteil drumherum mindestens genauso sehenswert ist, wie das Denkmal selbst. In den niedlichen Gassen stehen Häuser mit Geschichte, das Älteste von ihnen wurde schon 1426 erbaut. Die Stadtmauer, die den historischen Ortskern umschließt, ist zum großen Teil noch erhalten und Zeitzeuge des 13. Jahrhunderts. Ein Besuch lohnt sich!

Tipp: Es werden verschiedene Führungen durch Linn angeboten.
Mehr Informationen fi nden Sie unter:
www.nachtwaechter-linn.de

 

23. Burg Kempen

Die beeindruckende kurkölnische Landesburg liegt mitten im Stadtzentrum und wurde um 1400 erbaut. Nach der zeitweiligen Zerstörung wurde sie komplett wieder aufgebaut und strahlt heute in altem Glanz. Obwohl sie nicht begehbar ist, bietet sich ein Ausfl ug hierher an, denn sie dient nicht nur als Austragungsort für zahlreiche Veranstaltungen, sondern wartet auch mit einem schönen Park und der nahegelegenen Kempener Altstadt auf.

Burgwall · 47906 Kempen · www.kempen.de

 

24. Wachtendonk

In der kleinen Gemeinde Wachtendonk ist das Erscheinungsbild eines sogenannten Landstädtchens aus dem 18. Jahrhundert bis heute allgegenwärtig – und mit ihm das entsprechende Flair. Die verwinkelte Straßenführung ist seit mehr als 300 Jahren unverändert und führt die Besucher durch den sehenswerten Ortskern mit liebevoll restaurierten Häusern und Highlights wie dem „Haus Püllen“, das 1634 gebaut wurde, der Pfarrkirche St. Michael aus dem Jahr 1380 oder der Burgruine.

 

25. Kalkar

Ähnlich wie Linn ist der Ortsname Kalkar gewissermaßen „vorbelastet“ – denn hier steht das weit über seine Grenzen hinaus bekannte Wunderland Kalkar. Doch Kalkar ist viel mehr als das, denn das Städtchen hat einen bezaubernden alten Kern vorzuweisen. Auf dem Marktplatz fühlt man sich dem Mittelalter ganz nah. Das backsteinerne, im gotischen Stil gebaute Rathaus stammt aus dem Jahr 1446 und ist damit das älteste seiner Art weit und breit.

Tipp: Am Städtischen Museum ist ein Plan des historischen Stadtkerns erhältlich.

 

26. Kevelaer

Der Marienwallfahrtsort Kevelaer ist vielen ein Begriff , denn es ist einer der wichtigsten in Deutschland. Deshalb verfügt die Stadt über viele sehenswerte Kirchengebäude wie die Gnadenkapelle, die Basilika oder die Kerzenkapelle. Die pittoreske Altstadt verzaubert mit ihren detailverliebten Fassaden und lädt zum Schlendern und Flanieren ein. Außerdem besitzt Kevelaer eine eigene Heilquelle.

 

27. Kempen

Die Stadt Kempen hat eine bemerkenswerte Altstadt mit vielen unterschiedlichen Baudenkmälern vorzuweisen, zum Beispiel die Turmmühle oder das Kuhtor. So entsteht schnell eine ganz besondere Atmosphäre. Durch die Beschilderung ist es auch für Ortsfremde problemlos möglich, die Stadt und ihre Geschichte während eines Rundgangs zu entdecken.

Tipp: Auf der Website der Stadt Kempen (www.kempen.de) kann man sich durch den gesamten Rundgang klicken, wie er vor Ort angelegt ist. Das bietet die Möglichkeit, sich vorab einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Artikel von www.top-magazin.de/niederrhein