Society

David Mayer de Rothschild: Abenteurer, Umweltaktivist, Macher

Mit dem Briten David Mayer de Rothschild präsentierte der Initiativkreis Mönchengladbach einen weiteren prominenten Vertreter der „Pioniere der Welt“.


 

Im Kunstwerk in Mönchengladbach appellierte der Abenteurer und Umweltaktivist David Mayer de Rothschild an das Bewusstsein seiner Gäste. Sein mit teils drastischen Bildern untermalter Vortrag öffnete den Zuhörern die Augen. Umweltschutz und Klimawandel geht uns schließlich alle an – wenn nicht jetzt handeln, wann dann?

Unter dem Titel „Discovery of our relationship to ourselves and nature“ stellte der Brite David Mayer de Rothschild vor, welche unterschiedlichen Projekte er umsetzt, um auf sein Anliegen aufmerk-sam zu machen: Der 39jährige möchte erreichen, dass die Menschen achtsamer und bewusster mit sich selbst, ihren Mitmenschen und der Natur umgehen. Wir – ein jeder von uns – muss umdenken! Der Plastikmüll in den Weltmeeren ist längst nicht nur ein Problem irgendwo da draußen. Nein, wir haben dieses Problem tatsächlich bereits auf unserem Tisch. Mikroplastik – unsichtbar und auf dem Speiseplan. Gefährlich?! Fische vollenden teils qualvoll bei dem unfreiwilligen Verzehr von Plastikmüll. Doch damit nicht genug, die Sonneneinstrahlung hilft, das Plastik zu verkleinern. Zersetzt wird Plastik nicht. Die sogenannten Mikroplastiken schwimmen dann munter im Wasser und gelangen in das Fischfleisch oder sogar in das Trinkwasser und damit auch in unsere Nahrungskette. Wie sich das auf uns auswirkt? Daran wird noch geforscht, lecker und gesund ist jedenfalls anders. Aber nicht nur im Wasser lauern die selbstverursachten Gefahren. Auch in Cremes, Shampoos & Co. haben wir reichlich Plastikbestandteile, die wir munter auf unserer Haut verteilen, ohne die Konsequenzen zu kennen oder zu erahnen.

David Mayer de Rothschild studierte Politik und Informatik an der Oxford Brookes University, nebenher absolvierte er ein Fernstudium in der Naturheilkunde. Doch dann lockte ihn das Abenteuer.

2005 gründete er die Expeditionsgruppe Adventure Ecology. Mit 32 Jahren überquerte er im Jahr 2006 die Arktis von Russland nach Kanada in gut 100 Tagen, was ihn zum jüngsten Briten machte, der sowohl den Nordpol als auch den Südpol erreichte. Smart ist er natürlich auch. 2007 erhielt der Ökologe den GQ Award ‚Mann des Jahres‘ in der Kategorie Engagement. 2011 wurde er mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Diesen erlangte er unter anderem durch seine Plastiki-Expedition, die ihn 2010 auf einem Floß aus 12.000 Plastikflaschen und Recycling-Materialien von Sausalito in Kalifornien über den Pazifik nach Sydney brachte. Beeindruckend schockierend war dabei die Beobachtung des Müllstrudels „Great Pacific Garbage Patch“ im pazifischen Ozean, dessen Flächenausmaß so groß wie der Bundesstaat Texas war.

Der Umweltaktivist Mayer de Rotschild ist unermüdlich unterwegs und veröffentlicht Bücher zum Thema. 2011 reiste er in den brasilianischen Regenwald, um der Öffentlichkeit aufzuzeigen, welche gravierenden Auswirkungen der Bau des Staudamms Belo Monte auf Flussanwohner und Umwelt hat. Immer wieder hält der vom National Geographic als Klima-Held bezeichnete David Mayer de Rothschild Vorträge und nimmt an Gesprächsrunden teil, etwa bei der NASA oder Oprah Winfrey, bei Nikledon und Nichtregierungsorganisationen. Er ist Mitglied der Clinton Global Initiative, Teil der gemeinnützigen Stiftung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Die Stiftung engagiert sich für Projekte im Bereich Klimaschutz, Entwicklungshilfe, Frauenrechte und medizinische Versorgung.

Moderiert wurde der Abend von Ranga Yogeshwar, dem beliebten Wissenschaftsjournalisten, nicht zuletzt bekannt durch seine WDR-Sendung „Quarks&Co.“. Sein Engagement in der Wissensvermittlung wurde vielfach ausgezeichnet, so etwa mit der Ehrendoktorwürde der Universität Wuppertal, dem Bundesverdienstkreuz der BRD oder dem deutschen Fernsehpreis und weiteren Ehrungen.

Dr. Ute Dallmeier vom Initiativkreis Mönchengladbach übernahm die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung. In ihrer Laudatio unterstrich sie die Notwendigkeit des Erwachens und des aktiven Handelns eines jeden von uns.

Artikel von www.top-magazin.de/niederrhein