Wirtschaft

15 Jahre Initiativkreis Mönchengladbach

15 Jahre Initiativkreis Mönchengladbach: eine Erfolgsgeschichte mit einer bunten, schrillen und mitunter kontroversen Gästeschar auf Welt-Niveau.


 

Zweimal jährlich treffen sich die Mitglieder des Initiativkreises Mönchengladbach, um das laufende Jahresprogramm zu bestätigen und kommende Veranstaltungen zu verabschieden. Bei ihrer Versammlung im Juni 2017 zeigten sich die Mitglieder besonders erfreut über die Zusage von Christo für den Herbst 2018. Fest steht auch: Im Spätsommer 2018 gibt es eine Neuauflage des beliebten Taschenlampenkonzerts.


Streng genommen, erfüllt die Zahl 15 nicht die Bedingungen einer Jubiläumsziffer. Das ist eher der 10, 25, 50, 75 oder 100 vorbehalten. Andererseits: Wenn sich eine Initiative von einer anfangs nur guten Idee in nur 15 Jahren zu einem echten Aushängeschild für eine ganze Stadt entwickelt, dann ist das schon eine besondere Erwähnung wert. Die Rede ist vom Initiativkreis Mönchengladbach, der 2002 als Idee entstand und sich im Februar 2003 gründete. „Heute ist Mönchengladbach weit über ihre Grenzen hinaus als Veranstaltungsstadt von hochkarätigen Events im Gespräch. Mehr als 6.000 Zuschauer pro Jahr und damit 84.000 insgesamt bei mehr als 100 Veranstaltungen sprechen eine klare Sprache. Wir sind zu einer echten Marke geworden“, bringt Rolf Königs, Aunde-Group-Chef und Sprecher des Initiativkreises, es auf den Punkt. Wie dieser Erfolg zustande kam, zeigt ein Blick in die zurückliegenden 15 Jahre …

Mönchengladbach im Jahr 2002: Die Borussia spielt noch im Stadion am Bökelberg, die Hochschule Niederrhein ist weit von ihrem heutigen internationalen Renommee entfernt. Bis die Politik die Weichen für einen Masterplan stellt, sollen noch zehn Jahre ins Land gehen. Mönchengladbach wirkt ganz zu Anfang des neuen Jahrhunderts beschaulich, aber auch ein wenig müde und angestaubt. Mit diesem Image möchte die Marketing Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG) aufräumen.

Am 15. Februar 2003 bringt die städtische Tochter insgesamt 15 lokale Unternehmer zusammen, die gemeinsam den finanziellen Rahmen für eine anspruchsvolle Veranstaltungsreihe mit weltweit bekannten Gästen schaffen sollen: „ Nobelpreisträger in Mönchengladbach“. Die Unternehmer schließen sich zum „Initiativkreis Mönchengladbach“ zusammen, Sprecher wird Aunde-Group-Chef Rolf Königs. Das erklärte, übergeordnete Ziel des Initiativkreises ist, Mönchengladbach attraktiver und weithin bekannter zu machen, um damit die Zukunft und Chancen der Stadt zu sichern.

Am 4. Mai 2003 ist es soweit: Als ersten Gast begrüßt der Kreis Prof. Dr. Günter Blobel, Nobelpreisträger für Medizin, im Haus Erholung. Noch im selben Jahr finden die ersten „Campusgespräche“ in der Hochschule Niederrhein statt, eine Podiumsdiskussion mit bekannten Persönlichkeiten, die dem Gedankenaustausch zwischen der Wirtschaft und dem akademischen Nachwuchs in Mönchengladbach dienen. Der Initiativkreis Mönchengladbach finanziert darüber hinaus schon kurze Zeit später Kindertheater-Vormittage, begrüßt Chöre und Solisten der Welt, setzt später dann die Reihe „ Pioniere der Welt in Mönchengladbach“ auf, die schnell fast so beliebt wie die Nobelpreisträger-Reihe wird. Im Oktober 2013, zum zehnten Geburtstag des Initiativkreises, besucht Präsident Mahmud Abbas Mönchengladbach. Neben der Veranstaltung trifft der palästinensische Präsident auf dieser Auslandsreise nur den Papst, die Bundeskanzlerin und den Bundespräsidenten. Teil dieser Reise zu sein, war für den Initiativkreis eine ganz besondere Ehre.

Wissenschaftler, Arzt und Forscher – Dr. Bertrand Piccard

Wissenschaftler, Arzt und Forscher – Dr. Bertrand Piccard

Mehr als 100 Events

In mehr als 100 Veranstaltungen hat der mittlerweile 32-köpfige Initiativkreis bis heute Hunderte Persönlichkeiten begrüßt. Ein kleiner Auszug aus dieser Gästeliste zeigt die bunte, schrille und gerne auch kontroverse Auswahl, auf die der Initiativkreis so großen Wert legt: Die Mode-Ikone Vivienne Westwood war da, genauso wie der Extremsportler Felix Baumgartner. Garry Kasparov übte sich im Simultanschachturnier, Kunstgenie Prof. Markus Lüpertz führte das Publikum durch seine ganz eigene, schillernde Welt.

Moderator Ranga Yogeshwa und Nobelpreisträger der Chemie und Unternehmer des Jahres 2016, Stefan Hell

Moderator Ranga Yogeshwa und Nobelpreisträger der Chemie und Unternehmer des Jahres 2016, Stefan Hell

Von Peres bis zum Dalai Lama

30 Nobelpreisträger besuchten bereits die Stadt, darunter Shimon Peres, Michail Gorbatschow, der Dalai Lama und Kofi Annan. Im Mai 2017 gelang der spektakuläre Coup, gleich fünf Friedensnobelpreisträgerinnen eine ganze Woche lang in Mönchengladbach zu Gast zu haben: Jody Williams, Shirin Ebadi, Mairead Maguire, Rigoberta Menchú Tum und Tawakkol Karman richteten ihre Zweijahreskonferenz in der Stadt aus und nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil. 2014 zeichnete Garrelt Duin, Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, die Nobelpreisträger-Reihe des Inititativkreises mit dem Prädikat „Die ruhmreichste Veranstaltungsreihe Deutschlands” aus.

Und wie konnten all die großen Namen und Persönlichkeiten als Redner und Gäste gewonnen werden? Dazu MGMG-Geschäftsführer Peter Schlipköter: „Am Anfang war es nicht ganz einfach, den richtigen Zugang zu diesen weltbekannten Persönlichkeiten zu bekommen, denn wir waren auf dieser Veranstaltungsebene weitestgehend unbekannt. Doch nach und nach wurden unsere Einladungen angenommen. Heute empfiehlt man uns oftmals weiter: Die Kandidaten auf unserer Wunschliste erkundigen sich bei denjenigen, die bereits Gast in der Stadt waren, nach deren Eindrücken. Die Referenzen sind positiv, denn wir legen auch größten Wert auf die individuelle Betreuung unserer Gäste. Ihr gesamter Aufenthalt in der Stadt und nicht nur die eigentliche Veranstaltung ist wie ein Maßanzug, den wir ihnen auf den Leib schneidern.“

Malerfürst Prof. Markus Lüpertz

Malerfürst Prof. Markus Lüpertz

Christo im Herbst 2018 in der Stadt

Reichstag, Central Park, Floating Piers, und bald eine Ölfässer-Pyramide am Persischen Golf: Verhüllungskünstler Christo kommt nicht zur Ruhe, nimmt sich aber auf Einladung des Initiativkreis Zeit für eine Exklusiv-Veranstaltung in Mönchengladbach. Der genaue Tag im Herbst 2018 wird noch bekanntgegeben.

Artikel von www.top-magazin.de/niederrhein