Gesundheit Gesponserter Artikel

Freiliegende Zahnhälse Adé

Pst™ (Pinhole Surgical Technique™), Nadelöhr Technik – Die Bahnbrechende neue Behandlungsmethode bei freiliegenden Zahnhälsen


Freiliegende Zahnhälse Ade

Nie mehr freiliegende Zahnhälse – Traum oder Realität?

Der sichtbare Rückgang des Zahnfleisches an den Außenseiten der Zähne (Gingivarezession) ist ein weit verbreitetes Problem. Das Zahnfleisch kann sich altersbedingt zurückbilden, aber auch eine falsche Zahnputztechnik, bei der horizontal zu viel Druck ausgeübt wird, kann das Zahnfleisch und die Zahnhälse dauerhaft beschädigen. Meist verläuft dieses ohne Entzündungszeichen. Anfangs erscheinen die Zähne lediglich sichtbar länger durch die freiliegenden Zahnhälse. Allerdings können diese im fortgeschrittenen Stadium sehr empfindlich reagieren, besonders auf heiß, kalt, süß, sauer und beim Zähneputzen.

Auch unter ästhetischen Aspekten sind freiliegende Zahnhälse nicht wirklich wünschenswert. Oft heben sich die Zahnhälse farblich von der Zahnkrone ab und wirken in der Gesamtproportion unpassend. Im Extremfall können Zahnfleischrezessionen zur Lockerung der Zähne und letztendlich zum Zahnverlust führen.

Ein schönes Lächeln ist in jedem Alter ein Sympathiefaktor.

Die herkömmlichen Behandlungsmethoden der Rezessionsabdeckung bergen einige Nachteile und Risiken. Beim „Aufklappen“ und Verschieben des Zahnfleisches wird das Zahnfleisch aufgeschnitten und in der neuen Position mit vielen Nähten fixiert. Dieses ist zum einen mit starken Schwellungen und Schmerzen verbunden, zum anderen hat dies langfristig oft die Konsequenz, dass sich das Zahnfleisch durch die starke Traumatisierung und den Zug der Nähte noch weiter zurückzieht. Eine weitere Methode ist das Verpflanzen eines Bindegewebstransplantates. Dabei wird vom Gaumen ein Stück Bindegewebe herausgenommen und an der Rezessionsstelle wieder eingepflanzt (transplantiert). Auch hierbei kommt es postoperativ oft zu starken Schmerzen (v.a. an der Entnahmestelle am Gaumen). Das Bindegewebe vom Gaumen weist eine andere Farbe und Struktur auf, als das Gewebe an den Außenseiten der Zähne. Zudem können bei dieser Methode höchstens drei Zähne auf einmal behandelt werden.

Bei der Pst™ (Pinhole Surgical Technique™) entfallen all diese Nachteile! Aber wie genau wird die PST™ durchgeführt?

Die PST™ ist eine minimal-invasive Methode, also eine Nadelöhr-Technik, die ohne ein „Aufklappen“ des Zahnfleisches auskommt und die auch keine Entnahme eines Bindegewebeteiles aus einer anderen Region erfordert um freiliegende Zahnhälse zu behandeln. Dabei können in nur einer Sitzung freiliegende Zahnhälse eines ganzen Kiefers in kürzester Zeit schmerzfrei und schonend behandelt werden. Bei der PST™ wird lediglich unter örtlicher Betäubung über dem betroffenen Zahn/ den betroffenen Zähnen ein kleines 1 mm Zugangsloch im Zahnfleisch geschaffen (das „pinhole“). Durch dieses „Nadelöhr“ wird mittels eines speziell dafür gefertigten Instruments das vorhandene Zahnfleisch vorsichtig in die neue Position geführt und die freiliegenden Zahnhälse bedeckt. Mit kleinen Kollagenstreifen, die durch das Löchlein eingeführt werden, wird das Zahnfleisch dann in der neuen Position stabilisiert. Das kleine Zugangsloch wächst sehr schnell zu und ist meistens bereits am nächsten Tag nicht mehr sichtbar. Das Zahnfleisch heilt in der neuen Position ein und verbleibt dort bei richtiger Putztechnik auch permanent. Durch die minimal-invasive Vorgehensweise ergeben sich praktisch keine Ausfallzeiten. Schon am nächsten Tag ist man sowohl vom Empfinden als auch vom Aussehen im Regelfall wieder gesellschafts- und arbeitsfähig. Durch die Kombination der Pinhole Surgical Technique™ mit der Niederdruck-Plasmatherapie wird die Wundheilung sofort angeregt, eine noch schnellere Regeneration der Weichgewebe erreicht und das Schmerzpotenzial weiter gesenkt.


„Ich bin hochzufrieden mit dem Ergebnis und empfehle PSTTM im weitläufigen Bekanntenkreis. Tolle Praxis!“ Monika S., Krefeld


Die PST™ ist ein patentiertes Verfahren aus den USA, das von Dr. Chao in Los Angeles entwickelt wurde. Während die Technik bereits seit über acht Jahren in den USA mit sensationellen Ergebnissen durchgeführt wird, ist sie in Deutschland noch recht unbekannt. Das liegt daran, dass nur ein dafür zertifizierter Zahnarzt diese Methode anwenden darf. Die Ausbildung für diese Technik zur Erlangung der Zertifizierung findet aber ausschließlich in Los Angeles durch Dr. Chao persönlich statt. Dr. Uwe Steinhaus hat als erster Zahnarzt diese Methode aus den USA nach Deutschland gebracht. Gerne erläutern wir Ihnen die Vorteile der PST™ in einem persönlichen Gespräch.


„Endlich kann ich wieder herzlich lächeln und die Empfindlichkeit ist weg!“ Sandra N., Meerbusch


Die Vorteile auf einen Blick:

  • Keine Schnitte, keine Nähte!
  • Keine weitere Operationsstelle am Gaumen notwendig!
  • Kürzere Behandlungszeit: nur 30–90 Minuten Behandlungsdauer!
  • Postoperativ weniger Schmerzen und Schwellungen!
  • Schnellere Erholung für den Patienten, keine Ausfallzeiten!
  • Hervorragende, natürlich aussehende und dauerhafte Ergebnisse!

Fotos: Dr. Steinhaus und Warren Goldswain

Artikel von www.top-magazin.de/niederrhein