Gesundheit

Prof. Alexis Ulrich ist neuer Chefarzt

Experte übernimmt die renommierte Klinik für Allgemeinchirurgie


 

Selbstverständlich können alle Patienten im Lukaskrankenhaus weiterhin eine Versorgung auf höchstem Niveau erwarten.

 

Er hat ein Auswahlverfahren durchgestanden, das Lukas-Geschäftsführer Dr. Nicolas Krämer mit „Champions-League-Niveau“ beschreibt, er hat renommierte Kollegen von Universitätskliniken aus ganz Deutschland hinter sich gelassen und kann sich über einen einstimmigen Beschluss des Verwaltungsrates freuen: Prof. Alexis Ulrich (48) ist neuer Chefarzt der renommierten Klinik für Allgemeinchirurgie am Lukaskrankenhaus. Der Nachfolger von Prof. Dr. Peter E. Goretzki übernimmt eine Chirurgie, die sich weit über die Stadt, den Kreis und die Region hinaus einen exzellenten Ruf erarbeitet hat.

 

Der Umzug von Heidelberg, wo der Mediziner als Leitender Oberarzt an der Universitätsklinik tätig war, ist für Professor Ulrich eigentlich eine Heimkehr. „Ich bin Rheinländer“, sagt der großgewachsene sympathische Arzt, „das sage ich nicht nur hier in Neuss, das haben auch alle Kollegen und Freunde in Heidelberg von mir gehört.“ Aufgewachsen in Düsseldorf, war Alexis Ulrich gleich „ärztlich vorbelastet“. Sein Vater leitete lange die Chirurgie des Krankenhauses in Gerres heim, Verbindungen nach Neuss gab und gibt es reichlich. Die Ehefrau des neuen Chef arztes stammt aus Mönchengladbach; „und so kehren wir jetzt genau in die geografische Mitte zurück.“ Dass er mit seiner Familie – das Ehepaar Ulrich hat zwei Kinder – in Neuss selbst leben wird, steht für Prof. Ulrich fest, noch läuft die Haussuche.

Die Klinik, die er nun führen wird, ist ihm natürlich gut bekannt. „Ich bin ein Teamplayer“, sagt der neue Chef, der auf eine bewährte Mannschaft zurückgreifen kann und auch mit der soeben ausgegliederten Chirurgischen Klinik III (Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsen-Behandlung) eng zusammenarbeiten wird. Professor Ulrich selbst ist ausgewiesener Experte für große onkologische Tumore des Oberbauchs und vor allem für die Pankreas- (Bauchspeicheldrüse) und Leberchirurgie. Er werde, kündigt er an, die onkologische Chirurgie zu einem weiteren Schwerpunkt an der Klinik ausbauen. „Selbstverständlich können alle Patienten auch mit nichtonkologischen Erkrankungen im Lukas-krankenhaus weiterhin eine Versorgung auf höchstem Niveau erwarten“, sagt er und ergänzt: „Vorrangig geht es doch darum, das Vertrauen der Patienten zu gewinnen. Sonst nützen die größte Expertise und das beste Team nichts.“

Bei der Verabschiedung von Professor Goretzki im Zeughaus hat sich „der Neue“ bereits einem großen Gästekreis vorgestellt. Wer im Sommer in Neuss beginnt, muss da natürlich auf eine Frage gefasst sein. Wie hält er es mit dem Schützenfest? Er sei dabei, natürlich, sagt Professor Ulrich. „Ich hoffe, dass ich in der ein oder anderen Form bereits in diesem Jahr daran teilnehmen kann. Und im nächsten Jahr bin ich dann vielleichthoffentlich Gastmarschierer.“

Artikel von www.top-magazin.de/neuss