People

Kunst für Obdach: 20 Jahre fiftyfifty Düsseldorf

Rekord-Erlös bei E.on-Benefizveranstaltung


Benefizveranstaltung mit fiftyfifty Düsseldorf

Mehr als 800 Gäste stürmten zur Vernissage von „Kunst für Obdach – 20 Jahre fiftyfifty“ die Zentrale des Energieriesen E.on. Düsseldorfs Künstler machten die bislang größte Benefizveranstaltung des Landes möglich.


„Mit einer so großen Spendenbereitschaft der angesprochenen Künstler haben wir zu Beginn nicht gerechnet. Sie hat alle Erwartungen übertroffen“, sagte Dorothee Gräfin von Posadowsky, bei E.on verantwortlich für Kunst und Kultur.


Wenn alles gut geht, werden Hubert Ostendorf und fiftyfifty, einer der größten vor 20 Jahren gegründeten privaten Vereine für Obdachlosenhilfe in Deutschland, am Ende um rund zwei Millionen Euro reicher sein. Von dem Erlös sollen Wohnungen und Appartements angekauft werden, in denen Obdachlose befristet unterkommen können. Jan Albers und Tony Cragg über Katharina Fritsch, Andreas Gursky, Mischa Kuball, Claudia Rogge, Kate Waters und Imi Knoebel bis zu Thomas Schütte, Thomas Struth, Günther Uecker und vor allem Gerhard Richter – die Liste der Teilnehmer liest sich wie das Who`s who der Düsseldorfer Kunstszene.

Mehr als 80 Künstler haben 120 hochkarätige Werke gespendet, die an den Wänden im Foyer und der Kantine von E.on zu sehen und zu Preisen von 500 bis 75.000 Euro zu kaufen waren. So groß wie die Spendenbereitschaft der Künstler war, so kauffreudig zeigten sich die Kunstinteressierten, darunter Sammler wie Alexander Glasmacher, Sabine und Uwe Gerstenberg, Gil Bronner, Monika und Jans Schürmann, Henriette Gräfin Stralsoldo, Yvonne Freifrau von Fürstenberg, Daniel von Schacky und Isabella Freifrau von Ketteler.

Artikel von www.top-magazin.de/duesseldorf