Freizeit

Der Henkel-Preis der Diana 2015

Der Renntag auf der Grafenberger Galoppbahn


Henkel-Preis der Diana: Ein Renntag der Spitzenklasse

Es war ein Traumtag! Hochkarätige Pferderennen, strahlender Sonnenschein und ein buntes Rahmenprogramm sorgten mit rund 20.500 Zuschauern für einen neuen Besucherrekord auf der Düsseldorfer Galopprennbahn. Mit einem Preisgeld von 500.000 Euro zählt der Henkel-Preis der Diana zu den wichtigsten Galopprennen Europas. In der Henkel-Lounge begrüßten Gastgeber Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender von Henkel, und Peter Endres, Präsident des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, die rund 400 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Bereits zum zehnten Mal ist der Düsseldorfer Dax-Konzern Sponsor der jährlichen Veranstaltung auf dem Grafenberg. Und das soll auch so bleiben. Kasper Rorsted verkündete offiziell, dass die Patenschaft für den Renntag bis 2020 verlängert wurde. „Wir freuen uns, das Leben in dieser Stadt durch Veranstaltungen wie diese zu bereichern“, betonte der CEO. Für Peter M. Endres liegt das Erfolgsrezept des Renntages in der Mischung aus erstklassigem Rennsport und abwechslungsreichem Rahmenprogramm. Denn auch für die Jüngsten wird es an diesem Tag garantiert nicht langweilig: Hüpfburg, Ponyreiten, Bastelstunden und Schminken machen den Tag auch für die Kids zu einem besonderen Erlebnis.

Von der Teehaus-Terrasse des Reiter- und Rennvereins verfolgte die geladenen Gäste gebannt das Reiter-Spektakel. Der ein oder andere versuchte auch sein Glück beim Wetten. Wie Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke. Sie gewann gleich beim ersten Versuch und war begeistert. Freuen konnte sich auch der Ex-Fortune Klaus Allofs. Der Manager des VfL Wolfsburg und Mitbesitzer von Potemkin war stolz über den vierten Sieg beim fünften Saisonstart des vierjährigen Wallachs. „Er wird immer besser, wir bauen ihn weiter auf“, sagte der gebürtige Düsseldorfer. Zum Schluss wurde es noch einmal richtig spannend, denn im packenden Hauptrennen siegte ein Außenseiter. Mit Eduardo Pedroza im Sattel gewann Turfdonna das mit 300.000 Euro dotierte Deutsche Stuten-Derby – mit einer knappen Länge Vorsprung auf Mitfavoritin Nightflower und Amona.

Artikel von www.top-magazin.de/duesseldorf