Lifestyle

Alexandra Lapp: „Mehr Mut zur Farbe!“

Alexandra Lapp aus Düsseldorf mag es selbst gerne bunt und mixt am liebsten Street Style mit High Class. Sie ist in der Modebranche perfekt vernetzt und präsentiert täglich ihren ausgefallenen Style auf dem eigenen Internet-Blog.


Alexandra Lapp über ihren Blog „stylesandwich“

Wer sich für Mode interessiert und auf der Suche nach neuen Inspirationen ist, landet im Internet rasch auf einem der vielen Blogs, die es mittlerweile gibt. Rasend schnell vermehren sich die einschlägigen Portale, in denen zumeist sehr junge Fashionistas ihre Ideen und Kommentare verbreiten. Man muss also schon etwas Besonderes zu bieten haben, um in diesem umkämpften Revier aufzufallen und Erfolg zu haben.

Alexandra Lapp ragt mit ihrem Blog „www.stylesandwich.de“ gleich in mehrfacher Hinsicht heraus. Die Mode, die sie dort präsentiert, ist durchweg edel und ladylike. Begehrte Brands für erwachsene Frauen, gekonnt kombiniert und vorgeführt von einem Profi. Denn auch hier punktet Alexandra Lapp mit einer Sonderstellung: Die Düsseldorferin reist seit vielen Jahren als Fotomodel durch die Welt und ist in der Modebranche perfekt vernetzt. Durch internationale Kontakte hat sie Zugang zu den begehrtesten Events, bis hin zu den Haute-Couture-Schauen in Paris.

Wie aber kam sie auf die Idee mit dem eigenen Blog?

„Schon vor längerer Zeit fing ich damit an, meine Outfits zu fotografieren“, erzählt sie. „Zunächst aus rein praktischen Gründen. Weil ich viel schöne Kleidung besitze, wollte ich mir einen Überblick über meine Bestände verschaffen und passende Kombinationen festhalten.“ Auch für ihren Model-Job war die Dokumentation nützlich: „Wenn es nicht um Katalogstrecken geht, bringe ich zu Shootings oft meine eigenen Accessoires mit, Schuhe, Taschen, Hüte oder Schmuck. Die Auswahl schicke ich im Vorfeld immer an den Fotografen.“

Mit der Zeit befand sich ein ordentliches Archiv auf ihrem Handy, das sich ständig vergrößerte. Begierig beugten sich Alexandras Freundinnen darüber, stießen entzückte Schreie aus und überredeten sie dazu, einen Fashion Blog zu eröffnen. Ja, darauf hatte sie Lust. Dann kam die Suche nach dem passenden Namen. „Mir spukte vieles im Kopf herum. Er sollte zünden und Appetit auf meine Mode-Ideen machen“, sagt sie. Mit ihrer Schwester Isabel, Senior Texterin bei einer Werbeagentur, heckte sie „stylesandwich“ aus. Ein schlauer Schachzug.


„Damit ließ sich eine nette Story verbinden. Ein Sandwich besteht aus mehreren Lagen und Zutaten, es darf bunt sein und würzig. So ist auch mein Stil. Nie eindimensional und nie wie aus einem Guss. Ein und dieselbe Designermarke von Kopf bis Fuß, das mag ich gar nicht. Ich kombiniere auch gern mal zerschlissene Jeans mit High Class Labels.“


Alexandra Lapp mixt immer verschiedene Brands und verlinkt ihre Tipps mit den Anbietern. „So weiß man gleich, wo man die Sachen online kaufen kann“, erklärt sie. Allerdings sind die meisten Frauen nicht so privilegiert wie sie und können sich diese Teile nicht so locker leisten. Deshalb ging sie dazu über, ähnliche Outfits von preisgünstigeren Herstellern zu zeigen – ein Prinzip, das auch einige Magazine pflegen.

Die Modestrecken auf „stylesandwich“ sind richtig was fürs Auge. Seit einem halben Jahr lädt Alexandra Lapp im Schnitt täglich zwei bis drei Fotos hoch und füttert nebenbei auch ihren Instagram-Account mit neuen Motiven.


„Ich selber mag es gerne bunt und will mit meinen Vorschlägen Mut zur Farbe machen. Schon ein verrückter knalliger Schuh kann ein schwarzes Outfit ganz toll aufpeppen“, sagt sie.


Die Resonanz auf ihr Konzept ist super, die Frauen lassen sich gern von ihr inspirieren. Vor allem schätzen sie, dass es den Hinweis auf günstige Kopien der kostspieligen Looks gibt. Das Echo kommt aber auch von der anderen Seite – es häufen sich Anfragen von Firmen, die mit der Bloggerin kooperieren wollen.

Alexandra Lapp ist diplomierte Grafik-Designerin. Ihr Studium finanzierte sie durch Fotojobs – und blieb dabei, weil es so glänzend lief und noch immer läuft. In ihrem Blog schimmert durch, dass sie kein selbstverliebtes Model ist. Ihr ist es wichtig, sich nicht allzu ernst zu nehmen, sondern stets eine Prise Ironie einfließen zu lassen. Knackige Headlines, traumschöne Bilder – man kann sich verlieren darin. Manche Strecken sind thematisch gebündelt: „orange is the new blue“, „all that glitters“ oder „amazing lace“, und auch hier steuerte Schwester Isabel schon so manchen Einfall bei. Gelegentlich berichtet Alexandra Lapp über gesellschaftliche Events, die sie besucht. Welche Metropole liebt sie am allermeisten? Da bekommt selbst die weitgereiste Düsseldorferin sehnsüchtige Augen: „Pariiiiis!“

Fotos: Privat

Artikel von www.top-magazin.de/duesseldorf