Freizeit

Schöne Aussichten im Ahrtal

Bunte Blätter, pralle Trauben: Gerade im Herbst beschert das Ahrtal Wanderfreunden eine traumhafte Kulisse – mit Weitblick über Weinberge, idyllische Orte und die Flusslandschaft der Ahr. Besonders beindruckende Aussichten halten diese Wanderziele bereit.


Burgruine Saffenburg

Der Blick vom Burgplateau wurde zur „Schönsten Weinsicht 2020“ des Ahrtals gekürt. Er bietet eine einmalige und unvergessliche Aussicht auf den malerischen Weinort Mayschoss, den wildromantischen Ahrbogen mit seinen steilen Weinbergterrassen sowie auf die Lage Mayschosser Mönchberg mit der Kirche und dem alten Kloster. Der gegenüberliegende Verlauf des beliebten Rotweinwanderweges ist ebenfalls gut erkennbar.
Die Burganlage ist die Ruine einer hochmittelalterlichen Höhenburg und die älteste Burgruine des Ahrtals. Heute sind nur noch die Grundmauern erhalten, welche 2004 saniert wurden und jetzt wieder begehbar sind. Zu erreichen ist die Saffenburg unter anderem über die Ahrsteig-Etappe 5 von Kreuzberg nach Walporzheim.

 


 

Burgruine Are

Oberhalb des Weinortes Altenahr und schon von weit her sichtbar thronen mächtige Mauerreste. Als steinerne Zeitzeugen erzählen sie die Geschichte der Burg Are, die um 1100 als Stammsitz der Grafen von Are errichtet wurde. Der Bauplatz war seinerzeit gut ausgesucht: Die Burg mit Palas, Vorburg und eigener Brunnenanlage war durch die steil abfallenden Hänge rundum schwer erreichbar und bot den Hausherren eine gute Rundumsicht, um Feinde rechtzeitig zu erkennen. Heute genießen Besucher die herrlichen Aussichten Richtung Altenahr mit der Burg Kreuzberg im Hintergrund, auf die Felsmassive am Langfigtal sowie die Weinberge am Altenahrer Eck. Ein ganz besonderer Hingucker: Am Abend wird die Burgruine von Scheinwerfern beleuchtet.

 


 

Teufelsloch

Über 17 Kilometer und 580 Höhenmeter verbindet die fünfte Etappe des AhrSteigs die Orte Altenahr-Kreuzberg und Walporzheim. Dazwischen liegen traumhafte Ausblicke über kultivierte Weinberge ebenso wie naturbelassene Mischwälder. Das „Teufelsloch“, ein rundes Loch hoch oben in den Felsen über Altenahr, zählt zu den Höhepunkten der Tour. Der Legende nach soll der Teufel mit seiner Großmutter hier heraufgekommen sein. Es kam zum Streit zwischen den beiden und aus einem Wutanfall heraus, habe der Teufel die Großmutter den Felsen hinuntergestoßen. Dabei habe die Großmutter das Loch in der Felswand hinterlassen.

 


 

Krausberg

Hoch auf dem Krausberg, der den Weinort Dernau überragt, streckt sich ein steinerner Aussichtsturm in den Himmel. Ein herrliches Panorama über das Ahrtal belohnt den Aufstieg. Fern am Horizont tauchen bei schönem Wetter die Städte Köln und Bonn auf. Bei klarer Sicht ist sogar der Kölner Dom zu erblicken. Doch auch das, was dem Wanderer im wahrsten Sinne des Wortes zu Füßen liegt, ist eine Betrachtung wert. Im März 1927 wurde der Aussichtsturm und 1928 die erste Schutzhütte auf dem Krausberg eingeweiht. Turm und Hütte entstanden in Eigenarbeit des Vereins. Zu erreichen ist der Krausberg unter anderem über die Ahrsteig Etappe 5 von Kreuzberg nach Walporzheim.

 


 

Bunte Kuh

Der Aussichtspunkt „Bunte Kuh“ oberhalb von Walporzheim ist über den Rotweinwanderweg oder den Medizinischen Kurwanderweg Nr. 3 zu erreichen. Er bietet einen fantastischen Blick über das Tal mit felsigen Schluchten, Weinbergen und stillen Waldwegen. Wer auf seiner Wanderung eine Pause einlegen möchte, dem stehen hier ein Grillplatz sowie eine Wanderhütte bereit.

Der Felsvorsprung „Bunte Kuh“ gilt als Wahrzeichen des Ahrtales und ist als Naturdenkmal geschützt. Die Herkunft des außergewöhnlichen Namens bleibt bisher ungeklärt. Im Volksmund wird gerne erzählt, dass er sich auf die Form der Felsplatte bezieht, die an einen Kuhkopf erinnert. Allerdings hieß der Felsen bereits „Bunte Kuh“, bevor seine charakteristische Form durch die Sprengung zum Bau einer Straße entstand.

 


 

Feltenturm

Unweit des Feltenturms führt die 7. Etappe des AhrSteigs vorbei. Von dem elf Meter hohen Turm auf dem Mühlenberg bei Sinzig genießt man einen fantastischen Blick ins Rheintal, Ahrtal, Hellenbachtal und Harbachtal sowie auf die Stadt Sinzig. Neben dem Feltenturm steht die bewirtschaftete Cäciliahütte, die zu einer kleinen Auszeit für Leib und Seele einlädt.

Artikel von www.top-magazin.de/bonn