Kultur

Beethovenfest Bonn – Ferne Geliebte

Vom 8. September bis zum 1. Oktober huldigt das Beethovenfest Bonn unter der künstlerischen Leitung von Nike Wagner erneut dem berühmtesten Sohn der Stadt. Im Zentrum des Programms steht Ludwig van Beethovens Liederzyklus „An die ferne Geliebte“.


 

Mit „An die ferne Geliebte“ soll Ludwig van Beethoven 1816 den ersten Liederzyklus der Musikgeschichte komponiert haben. Als Motto des Beethovenfestes 2017 öffnet das Werk den Raum für das übergreifende Thema „Liebe“ – eine Paradedisziplin der „Gefühlskunst“ Musik. Nach „Veränderungen“ und „Revolutionen“ stimmt es auf eine andere, eher lyrische Tonalität ein. Das Hauptprogramm zählt 54 Veranstaltungen und wird durch rund 60 weitere Programmpunkte verschiedener Bonner Partner ergänzt: Ausstellungen, Vorträge, Lesungen, Workshops, Filme, Public Viewing. Die Konzerte finden in 23 verschiedenen Spielstätten in Bonn und Umgebung statt, darunter auch Kirchen, Museen, ehemalige Bundestagsgebäude, historische Industriebauten und moderne Firmenforen. Hauptspielstätte ist erstmals das World Conference Center Bonn. Die Beethovenhalle fällt aufgrund ihrer Sanierung für voraussichtlich zwei Jahre aus.

 

Gebührender Auftakt

Intendantin Prof. Dr. Nike Wagner

Intendantin Prof. Dr. Nike Wagner

Eröffnet wird das Festival am 8. September mit einem Konzert des Mariinsky Orchesters unter der Leitung seines langjährigen Chefdirigenten Valery Gergiev. Beethovens „An die ferne Geliebte“ erklingt bereits in der Eröffnungsmatinée am Samstag – in der Orchesterfassung von Felix Weingartner. Es spielt das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung seines neuen Chefdirigenten Dirk Kaftan, Solist ist Thomas E. Bauer. In ihrem Festvortrag denkt Intendantin Nike Wagner über das kreative Potential der Fernliebe nach – und erläutert das Programm des diesjährigen Festivals.

 

OpenAir-Fest zur Eröffnung

Darüber hinaus eröffnet das Beethovenfest seine Saison mit einem großen zweitägigen OpenAir-Fest. Auf sechs Bühnen in der Innenstadt werden über 1.000 Schülerinnen und Schüler die Stadt in einen gewaltigen Klangraum verwandeln. Am Samstagabend dann eine Verbeugung vor Beethoven: seine Symphonie Nr. 9 unter Herbert von Karajan auf der Großleinwand vor dem Rathaus. Am nächsten Tag wird an selbigem Ort weiter gefeiert: Neben einem bunten Bühnenprogramm gibt es ein Public Viewing des Konzertes aus dem World Conference Center Bonn – das hr-Sinfonieorchester mit russischer Musik und Beethoven.

 

Uraufführung für Beethoven

Alljährlich vergibt das Beethovenfest einen Uraufführungs-Auftrag an einen namhaften europäischen Komponisten mit der Bitte, sich auf ein Werk von Beethoven zu beziehen. Für 2017 erhielt der erfolgreiche russische Komponist Vladimir Tarnopolski den Auftrag. Das hr-Sinfonieorchester präsentiert unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada neben dieser Uraufführung nicht nur Igor Strawinskys „Petruschka“, sondern – mit der exzentrischen Pianistin Khatia Buniatishvili – auch das Referenzwerk der Uraufführung: Beethovens viertes Klavierkonzert.

 

Novus String Quartet

Novus String Quartet

Streichquartett-Wochenende

Das Streichquartett ist eine Gattung, die von Beethoven grundlegend neu geprägt wurde. Das verlangt nach einem intensiven „Streichquartett-Wochenende“ beim Beethovenfest 2017. In fünf verschiedenen Veranstaltungen präsentieren herausragende Ensembles – Asasello Quartett, Quatuor Béla, Novus String Quartet, Schumann Quartett und Quatuor Diotima – nicht nur Beethovens fünf späte Streichquartette, sondern auch Werke von Komponisten der frühen Moderne sowie zwei Uraufführungen.

 

Musik und Tanz

In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen „jungen“ Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart. Auf die Bühne kommen zum Beispiel die Arbeiten der Bonner CocoonDance Company – ebenso sinnlich wie abstrakt, so körperbezogen wie philosophisch. Choreographin Rafaële Giovanola und Komponist Jörg Ritzenhoff wählten Beethovens Klaviertrio D-Dur, das sogenannte „Geistertrio“, als Grundlage ihres neuen Stücks.

 

Aktuelle Rettungsoper

Dirk Kaftan

Dirk Kaftan

Zur neuen Dramaturgie des Beethovenfestes gehört die Idee, dem „Fidelio“ alljährlich eine zweite „Rettungsoper“ beizugeben. In diesem Jahr erklingt – neben Beethovens Ouvertüre „Leonore III“ – die Oper „Il prigioniero“ von Luigi Dallapiccola. Mit diesem Einakter präsentiert das Beethoven Orchester Bonn unter Chefdirigent Dirk Kaftan und mit dem Chor sowie den sechs Solisten der Oper Bonn ein musikalisch mitreißendes Werk, das den Freiheitsbegriff der Moderne herausarbeitet.

 

Für den Nachwuchs

Preisträgerkonzerte geben hochbegabten jungen Gewinnern ein Forum. Unter dem neuen Label LUDWIG + DU ist zudem für ein vielseitiges Education-Programm gesorgt. Dieses möchte Begegnungen zwischen Kindern und Jugendlichen sowie klassischer Musik und den Werken Ludwig van Beethovens schaffen.

 

Für jeden Geschmack

Während des gesamten Festivals sind zudem Veranstaltungen geplant, die sich in populären Stilen an die verschiedensten Geschmäcker wenden: von African-American Folk Music bis Jazz, ob mit Alphorn oder Didgeridoo – Musik verbindet über alle (Geschmacks-) Grenzen hinweg.

 

Empfehlungen:

 

Eröffnungsfest // 9.-10. September

Zweitägiges OpenAir-Fest mit buntem Programm auf sechs Bühnen und Public Viewing vor dem Rathaus.

 

Uraufführung // 10. September

Der erfolgreiche russische Komponist Vladimir Tarnopolski bezieht sich mit der Uraufführung 2017 auf Beethovens viertes Klavierkonzert.

 

Liedkunst: Matthias Görne // 10. September

Der „Weltstar des Liedes“, Bariton Matthias Görne, stimmt unter anderem das zentrale Werk 2017 an: Beethovens „An die Ferne Geliebte“.

 

Tanz: CocoonDance Company // 15.-16. September

Die Arbeiten der Bonner CocoonDance Company sind ebenso sinnlich wie abstrakt, so körperbezogen wie philosophisch.

 

Film, Literatur, Diskussion:

„Die ferne Geliebte – gestern, heute, morgen“ // 21. September

In einem Gespräch erörtern Christina Weiss und Hajo Steinert die Wandlungen, die die Figur der „fernen Geliebten“ in der Literatur erfahren hat.

 

Orchesterkonzerte: Beethoven Orchester Bonn // 22. September

Im Konzert des Beethoven Orchesters Bonn unter der Leitung von Chefdirigent Dirk Kaftan ist einer der großen Cellisten unserer Zeit zu hören: Miklos Perenyi.

 

Streichquartett-Wochenende im Beethovenhaus //

22.-24. September

In fünf verschiedenen Veranstaltungen präsentieren herausragende Ensembles unter anderem Beethovens fünf späte Streichquartette.

 

Kammermusik: Igor Levit // 28. und 30. September

Gleich zwei Mal ist der Kult-Pianist Igor Levit zu Gast. In einem Solo-Recital und gemeinsam mit dem Cellisten Isang Enders.

 

Originalklang: Les Musiciens du Louvre // 30. September

Das 1982 von Marc Minkowski gegründete Ensemble ist eng mit dem französischen Interesse an Alter Musik auf Originalinstrumenten verbunden.

 

Orchesterkonzerte: Bamberger Symphoniker // 1. Oktober

Große Symphonik steht auf dem Programm dieses Abschlusskonzerts, und auch die Liebes-Thematik 2017 kommt nicht zu kurz.

 

 

Top-Magazin-Bonn_Ferne-Geliebte-8Beethovenfest Bonn,
08.09. – ­01.10. 2017

Eintrittskarten sind bei BonnTicket und an allen
bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Telefonische Bestellungen unter:  0228 50201313.

Online­bestellungen auf www.beethovenfest.de

Artikel von www.top-magazin.de/bonn