Wirtschaft Gesponserter Artikel

Schwimmbad Bonn: Mitmach-Werkstatt sammelt Ideen

Der Rat der Stadt Bonn hat entschieden: Bonn bekommt ein neues Schwimmbad. SWB Energie und Wasser baut es. Aber bevor mit den konkreten Planungen begonnen wird, waren die Bonnerinnen und Bonner eingeladen, Ideen und Vorschläge für das neue Bad zu sammeln.


Das Schwimmbad Bonn

Rund 2.400 Menschen kamen Mitte November in die „Bürgerwerkstatt im Zelt“ auf dem Münsterplatz. Entsprechend gut waren am Ende die Flipcharts mit Hinweisen, Bewertungen und Konzeptideen bestückt. Die Vorschläge reichten von wettkampftauglichen langen Sportbecken über Familienumkleiden bis hin zu Sprungtürmen, Rutschen und einem Saunabereich.

Ideen sammeln

Schwimmvereine, der Stadtsportbund sowie Vertreter der Stadtverwaltung und Mitarbeiter der Stadtwerke Bonn standen als Gesprächspartner bereit. Es gab Informationen über das Schulschwimmen und die zahlreichen Angebote an Wassersportarten in Bonn. Kinder und Jugendliche konnten mit Farbe und Malstift kreative Bilder malen oder ihr „Traumschwimmbad“ basteln. Allein 100 Kilogramm Knete in allen erdenklichen Farben standen zur Verfügung. Architekturstudenten verwandelten die visionären Ideen der Besucher in Zeichnungen und Aquarelle. Auch ein Wettbewerb für die Namensgebung des neuen Schwimmbads wurde gestartet. Oberbürgermeister Ashok Sridharan zeigte sich begeistert: „Solch eine Bürgerbeteiligung hat Bonn noch nicht gesehen.“
Schwimmbad Bonn: Bürgerwerkstatt

Ambitionierter Zeitplan

Vier Jahre veranschlagen die Stadtwerke Bonn, Energie und Wasser als Bauherrin für das Projekt bis zur Fertigstellung. Ein ambitionierter Zeitplan. SWB-Geschäftsführer Peter Weckenbrock kündigte an, dass „die Ergebnisse der Umfrage schnell ausgewertet und veröffentlicht werden“. Für diesen Zweck ist die Internetseite www.unserneuesschwimmbad.de eingerichtet worden. Anschließend werden sich zehn Architekturbüros an einem Wettbewerb beteiligen und Pläne für das neue Bonner Schwimmbad entwickeln. Ziel ist es, möglichst viele Anregungen und Wünsche in der Planung zu berücksichtigen.

Idealer Standort

Der Rat der Stadt Bonn hatte in seiner September-Sitzung grünes Licht gegeben für den Bau eines neuen Familien-, Schul- und Sportschwimmbades neben dem Sportpark Wasserland, nördlich des Heizkraftwerks Süd. Vorgesehen ist, dass die Stadtwerke das neue Bad bauen und technisch betreiben. Das Grundstück für den Neubau liegt zentral und ist gut erreichbar. In unmittelbarer Nähe entsteht die neue DB-Haltestelle UN Campus. Die Stadtbahnhaltestellen Heussallee/Museumsmeile und Ollenhauerstraße (Linien 66, 63, 16) sind rund 600 Meter entfernt. Für die Klimahauptstadt Bonn ist der Standort ideal. Denn durch die Nähe zum benachbarten Heizkraftwerk lassen sich energieeffiziente und technologische Synergien beim Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung heben.

Artikel von www.top-magazin.de/bonn