Kultur Top Magazin

Beta Humanitarian Help findet durch Projekt “Face Value” Unterstützung

Welchen Wert hat unser Gesicht? Mit einem Porträtprojekt zugunsten der Beta Humanitarian Help möchte Fotografin Susanna Heraucourt dieser Frage nachgehen.


Ein Porträtprojekt zugunsten der Beta Humanitarian Help

Niemand scheint den Wert des menschlichen Gesichts offensichtlicher zu repräsentieren als Menschen, die aus beruflichen Gründen vor der Kamera stehen: Schauspieler, Models, Musiker. Für ein anderes Extrem stehen Menschen, die ihr Gesicht verloren haben. Nicht im übertragenen Sinne, sondern buchstäblich, durch Krieg, Krankheit und Gewalt. Beide Perspektiven möchte das Porträtprojekt Face Value gegenüberstellen und miteinander in den Dialog setzen. Alle Erlöse sollen der Arbeit der Beta Humanitarian Help – eine Bonner Initiative für Plastische Chirurgie in der Dritten Welt – zugutekommen.

Auf der einen Seite:

die Porträtserie der Fotografin Susanna Heraucourt. Über einen Zeitraum von etwa einem Jahr möchte sie prominente Menschen ablichten, die mit ihrem Gesicht in der Öffentlichkeit stehen. Allesamt Momentaufnahmen, keine akribisch vorbereiteten Hochglanz-Shootings. Kein besonderes Make-up, keine aufwändigen Lichtaufbauten, keine Retusche. Ein Stuhl, eine transportable Leinwand, ein Scheinwerfer, eine Kamera. Es geht ihr darum, das Gesicht und seinen Ausdruck möglichst authentisch einzufangen, um so seinen ursprünglichen Wert wiederzugeben – ohne manipulative Maßnahmen, ohne Tricks und schlicht in Schwarz-Weiß.

Auf der anderen Seite:

kontrastierende Bilder aus Nepal. Die farbenfrohen Aufnahmen des Fotografen Arjun Shah zeigen Frauen, deren Gesichter und Körper nach Krieg, Krankheit oder Gewalteinwirkung chirurgisch rekonstruiert werden mussten. Sie alle hatten das Glück, kostenlos im Sushma Koirala Memorial Hospital operiert werden zu können – einem von Interplast Germany gegründetem Krankenhaus in der Nähe von Kathmandu. Bereits 2015 flog ein Ärzteteam der Beta Humanitarian Help nach Nepal, um Menschen zu helfen, die sich sonst eine medizinische Behandlung nicht leisten können. Die nächste Hilfsaktion ist für Herbst 2017 geplant.

Der Plastische Chirurg Dr. med. Daniel Sattler und seine Kollegen stellen ihre Arbeitsleistung kostenlos zur Verfügung. Dennoch sind sie auf Spendengelder angewiesen. Hier möchte Face Value helfen: Nach Projektabschluss werden die Por­träts als großformatige Originale in limitierter und signierter Form sowie als Buch und in einer kleinformatigeren Variante käuflich zu erwerben sein – zugunsten der Beta Humanitarian Help. Während sich Susanna Heraucourt gerade erst an die Arbeit macht, liegen die Bilder von Arjun Shah bereits vor. Noch in diesem Jahr sollen Interessierte die Möglichkeit bekommen, sich seine Werke im Rahmen einer Ausstellung anzuschauen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.face-value.de
www.beta-humanitarian-help.com

Artikel von www.top-magazin.de/bonn