Wellness

Trockene Haut gesund pflegen – mit den passenden Gesichtscremes!

Gesichtscreme gehört mittlerweile in jeden gut sortierten Kosmetikschrank. Denn sie versorgt Ihre Haut mit allem, was sie bei ihrer anstrengenden Aufgabe so benötigt: Feuchtigkeit, Vitamine, Mineralstoffe etc. Gerade die Gesichtshaut ist tagtäglich vielen Belastungen ausgesetzt. Denn anders als z. B. die Haut des Rückens oder der Beine ist sie praktisch nie bedeckt. Vielleicht kennen Sie das Problem, dass Ihre Haut gerade im Winter sehr trocken ist. Dagegen sollten Sie etwas unternehmen, denn nur wenn das Gewebe mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird, bleibt die sehr wichtige Schutzbarriere aktiv. Gut, dass es spezielle Gesichtscremes für trockene Haut gibt. Diese Pflegeprodukte sind besonders reich an wertvollen Inhaltsstoffen, die Ihr Gesicht nicht nur feucht, sondern auch strahlend schön halten. Doch bei der Anwendung von Cremes gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten sollten, um einen optimalen Effekt zu erzielen.


 

Jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten, aber eben auch ihre Tücken. Im Sommer gilt es, sich vor einem Sonnenbrand zu schützen. Und im Winter neigen viele Menschen zu trockener Haut. Kalte Temperaturen draußen und Heizungsluft in Innenräumen setzen gerade dem Gesicht zu. Gehören auch Sie zu den Betroffenen? Dann sollten Sie auf feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte wie eine Gesichtscreme von M. Asam setzen. Schließlich ist Creme nicht gleich Creme. Und Ihre Haut braucht einfach ausreichend Feuchtigkeit!

 

Welche Gesichtscreme eignet sich am besten für den Winter?

Im Winter eignen sich besonders solche Gesichtscremes, die über einen hohen Fettanteil verfügen und der Hautbarriere somit wichtige Inhaltsstoffe liefern. Setzen Sie dabei zum Beispiel auf Produkte, die reich an natürlichen Pflanzenölen sind. Dabei greifen die Hersteller auf unterschiedliche Inhaltsstoffe zurück, zum Beispiel:

  • Traubenkernöl
  • Olivenöl
  • Arganöl
  • Linolsäure
  • Sheabutter

Auch Hafer- und Mandelöle sind in vielen Cremes enthalten. Pflegeprodukte mit diesen Zutaten sind perfekt für den Winter geeignet, geben Sie der Haut doch wertvolle Fette zurück und sorgen so für eine Aufrechterhaltung der Hautbarriere. Ist dieser „Schutzschild“ dauerhaft gestört, können daraus sogar Hauterkrankungen wie die Neurodermitis resultieren.

 

Wie wird eine Gesichtscreme richtig angewendet?

Um einen optimalen Effekt der Gesichtscreme zu erzielen, sollten Sie einige Dinge bei der Anwendung beachten. Wichtig ist, dass Sie das Gesicht vor dem Eincremen gründlich waschen. Wenn Ihre Haut trocken ist, verwenden Sie für die Reinigung eine milde und feuchtigkeitsspendende Waschlotion. Tragen Sie die Creme anschließend sanft auf das Gesicht auf. Meist genügt eine rund erbsengroße Portion. Massieren Sie das Produkt mit sanften und kreisenden Bewegungen in die Gesichtshaut ein. Wie oft Sie eine Feuchtigkeitscreme verwenden sollten, hängt vom Produkt ab. Generell ist eine Anwendung morgens und abends nach der Gesichtsreinigung empfehlenswert. Allerdings gibt es auch spezielle Cremes, die die Haut für 24 Stunden mit Feuchtigkeit versorgen. Hier genügt folglich eine einmal tägliche Anwendung.

 

Weitere Tipps gegen trockene Haut im Winter

Eine gute Feuchtigkeitscreme ist die Basis einer guten Hautpflege bei trockener Haut – übrigens nicht nur im Winter. Doch es gibt noch mehr, was Sie für eine strahlende und gesunde Haut tun können:

  • Trinken Sie ausreichend Wasser oder Tee
  • Ernähren Sie sich gesund, z. B. mit viel Obst und Gemüse
  • Waschen Sie das Gesicht nicht zu oft. Ein- bis zweimal täglich ist absolut ausreichend.
  • Für Männer: Achten Sie darauf, nach der Nassrasur ein nicht allzu scharfes Aftershave zu verwenden

Das Gesamtpaket an Maßnahmen verspricht eine gesunde Gesichtshaut, die immer mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist.

 

 

Bild: AllaSerebrina/clipdealer.de

 

 

Artikel von www.top-magazin.de/