Magazin Cover
Lifestyle

5 Gründe, wieso es Sinn macht, der Menstruationstasse eine Chance zu geben


 

Unter anderem hat in letzter Zeit die Diskussion rund um die Besteuerung von Binden und Tampons dafür gesorgt, dass sich viele Frauen mit den Produkten, die sie während ihrer Periode nutzen, auseinandergesetzt haben. Neben den altbekannten Klassikern entscheiden sich mittlerweile viele für die Menstruationstasse.

Auch wenn sich das Prinzip dieses Hygieneartikels zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig anhören mag, erfreut sich die Tasse einer großen Beliebtheit.

Doch wieso macht es eigentlich Sinn, diesem Produkt eine Chance zu geben? Fest steht: der Erfolgszug der Menstruationstasse scheint auch in Zukunft nicht abzubrechen. Immer mehr Frauen entscheiden sich dazu, das Konzept auszuprobieren. Verständlich! Immerhin gibt es mindestens fünf Gründe, die für einen Umstieg sprechen können.

 

Grund Nr. 1: Der Umweltschutz als entscheidender Faktor

Viele Frauen, die sich für die Menstruationstasse und damit gegen Binden und Co. entscheiden, führen hierfür ökologische Gründe an. Immerhin kann mit Hilfe der Menstruationstasse sehr viel Müll vermieden werden.

Häufig zeichnen sich die Nutzerinnen im Allgemeinen durch einen umweltbewussten Lebensstil aus, indem sie auch im Bereich Freizeit auf nachhaltigere Alternativen setzen. Immerhin sind die Möglichkeiten hier heutzutage deutlich breiter gefächert als in der Vergangenheit. Als Alternative zu Autofahrten, zum Beispiel am Wochenende in die Diskothek oder ins Casino kann man auch zuhause feiern bzw. kann man auch kostenlos im Online Casino spielen. Wer Müll vermeiden möchte, kann in verpackungsfreien Läden einkaufen oder sich bewusst gegen den morgendlichen To-Go-Becher entscheiden.

Kurz: Umweltschutz lässt sich in der heutigen Zeit auf vielen Ebenen, unter anderem auch während der Menstruation und im Freizeitbereich ausleben. Sinnvoll ist es jedoch in jedem Fall, sich dem Thema mit Bedacht und individuell zu nähern. Niemand muss seinen Lebensstil, den er gegebenenfalls über Jahre hinweg zelebriert hat, aufgeben. Einzelne Schritte, wie zum Beispiel der Umstieg auf die Menstruationstasse, können hier schon viel bewirken, ohne einzuschränken.

 

Grund Nr. 2: Die Menstruationstasse ist in vielen Varianten erhältlich

Mittlerweile gibt es viele Hersteller, die sich auf den Verkauf von Menstruationstassen spezialisiert haben. Dementsprechend ist die Auswahl groß. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich nicht nur im Design, sondern auch in der Größe voneinander. So ist es nicht schwer, eine Tasse zu finden, die genau zum eigenen Körper passt.

Welche Größe die richtige Wahl ist, lässt sich in der Regel anhand der Packungsbeilage herausfinden.

Besonders wichtig ist es jedoch, die hier angegebene, maximale Tragezeit nicht zu überschreiten. Ansonsten droht, ebenso wie bei der zu langen Nutzung von Tampons, das toxische Schocksyndrom, dessen Auswirkungen nicht unterschätzt sind. Die meisten Hersteller von Menstruationstassen haben auf ihren Produkten entsprechende Warnhinweise vermerkt.

 

Grund Nr. 3: Eine flexible Nutzung

Menstruationstassen lassen sich weitaus flexibler nutzen, als es im ersten Moment den Anschein haben mag. Klar: sie müssen regelmäßig ausgeleert werden. Da dies jedoch in jeder Toilette (und damit auch unterwegs) erledigt werden kann, müssen keine größeren Einschränkungen befürchtet werden.

Danach kann die Tasse wieder wie gewohnt eingesetzt und selbstverständlich ebenfalls zum Sport getragen werden. Die Materialien passen sich an die Bewegungen des Körpers an und schränken damit ebenso wenig ein wie ein optimal sitzender Tampon – egal, ob beim Shoppen, im Büro oder bei einem entspannenden Bad.

Viele Erfahrungsberichte zeigen: wer sich einmal an das Einsetzen und Ausleeren gewöhnt hat, empfindet das Vorgehen nicht mehr als „eklig“ oder unangenehm. Vielmehr werden die entsprechenden Schritte schnell zur Routine. Wer sich für die Nutzung der Menstruationstasse entscheidet, sollte dennoch selbstverständlich kein Problem damit haben, mit seinem eigenen Körper auch während der Periode in Kontakt zu treten.

 

Grund Nr. 4: Ein angenehmer Tragekomfort

Wurde die richtige Größe gewählt, ist die Menstruationstasse – trotz ihrer Größe – nicht spürbar. Egal, ob im Stehen oder im Sitzen: die Tassen passen sich den Bewegungen an und lassen sich besonders leicht entfernen.

Immerhin gehört die Freude an der Bewegung für viele Frauen zu einem gesunden Lebensstil dazu. Sportlich aktive Menschen bevorzugen die Tassen daher auch mit Hinblick auf ausgiebige Workouts, auf die sie während ihrer Periode nicht verzichten möchten.

 

Grund Nr. 5: Eine leichte Pflege

Eine Menstruationstasse bedarf keiner ausgiebigen Pflege. Dennoch sollten natürlich auch hygienische Standards eingehalten werden. Das bedeutet: während der Tage der Periode reicht es aus, das Menstruationsblut aus der Tasse zu leeren und diese kurz umzuspülen bzw. mit ein wenig Toilettenpapier auszuwischen. Danach kann sie auch schon wieder eingesetzt werden.

Am Ende der Periode ist es jedoch wichtig, die Tasse einmal in Wasser zu kochen, um sie von etwaigen Bakterien zu befreien. Danach kann sie bis zur nächsten Nutzung gelagert werden. Viele Hersteller fügen ihren Produkten kleine Säckchen oder Boxen bei. Somit ist gewährleistet, dass die Menstruationstassen in der Zeit des Nicht-Gebrauchs nicht mit Schmutz, Staub und Co. in Berührung kommen.

 

Bilder: pixabay.com

 

Artikel von www.top-magazin.de/