Freizeit

Die perfekte Vorbereitung auf den Sommerurlaub

Zwar sind die Weihnachtstage und die damit verbundene Arbeitspause noch nicht allzu lange her. Dennoch freuen sich viele Berufstätige bereits auf ihren Jahresurlaub im Sommer. Bei der Planung unterscheiden sich grundsätzlich zwei Menschentypen: Die einen buchen schon Monate vor der Reise sämtliche Flüge und Unterkünfte sowie den Mietwagen. Die anderen lassen es hingegen ruhiger angehen und verlassen sich darauf, ein attraktives Last-Minute-Angebot wahrnehmen zu können. Doch ganz gleich, welche Art von Urlaubsplanung man bevorzugt: Am Beginn steht immer die große Frage nach der Destination. Die meisten Menschen reisen am liebsten in sonnige Gefilde und lassen es sich dort am Strand oder am Pool gut gehen. Andere wollen so viel wie möglich erleben und entdecken ferne Städte und fremde Kulturen. Diese Kategorien schränken die Auswahl bereits etwas ein.


 

Wohin soll’s gehen?

Ein weiteres Kriterium ist die Region, in der man seinen Urlaub verbringen möchte. Wer gerne eine kürzere Anreise hat, der wird in Südeuropa fündig. Hat man hingegen kein Problem damit, einen längeren Flug zu absolvieren, dann kommen auch Nord- und Südamerika, Südostasien oder Australien infrage. Den Ausschlag geben am Ende ohnehin die persönlichen Präferenzen. Will man die Südsee genießen, dann ist zum Beispiel Hawaii oder Fidschi eine gute Wahl. Hat man hingegen Interesse daran, Nordamerika zu entdecken, dann eignet sich eher ein Urlaub in Florida oder Kalifornien.

 

Der finanzielle Plan

Ein wichtiger Faktor bei der Urlaubsplanung ist auch das Budget. Dass eine längere Reise einiges an Geld kostet, dürfte keine Überraschung sein. Flüge und Übernachtungen für zwei Wochen sind nicht gerade billig – vor allem, wenn man seinen Urlaub in einer beliebten Touristenregion verbringt. Dazu kommen noch die Verpflegung vor Ort, die Kosten für den Mietwagen und diverse Ausgaben für Aktivitäten. Wer gerade knapp bei Kasse ist, muss trotzdem nicht auf seinen Sommerurlaub verzichten. Schließlich gibt es verschiedene attraktive Kreditangebote mit günstigen Zinsen. Damit kann man seinen finanziellen Engpass kurzzeitig überbrücken und muss sich erst nach dem erholsamen Urlaub über das Abzahlen Gedanken machen. Generell sollte das Reisebudget nicht allzu gering bemessen sein. Schließlich bietet sich immer die Möglichkeit, für die Familie ein Mitbringsel zu erwerben.

 

Ich packe meinen Koffer…

Für solche spontanen Einkäufe sollte im Koffer ein wenig Platz gelassen werden. Ansonsten ist es stets eine Herausforderung, das Reisegepäck zusammenzustellen. Ganz wichtig ist, nicht zu spät mit dem Packen zu beginnen. Wer erst am Tag vor Reisebeginn die Koffer füllt, der gerät in unnötigen Stress. Vielmehr sollte man schon mehrere Tage vor dem Urlaub an das Gepäck denken. Noch früher kann man damit beginnen, eine Packliste zu erstellen. Bevor es an das Befüllen des Koffers geht, sollte man sein Gepäck auf dem Boden oder dem Bett aufreihen. So ist sofort ersichtlich, was schon da ist und was noch fehlt. Beim Packen geht es in erster Linie darum, die schwersten Gegenstände nach unten zu räumen. Dazu zählen vor allem Schuhe. Ein nützlicher Trick ist es übrigens, kleinere Objekte in die Schuhe zu stecken, um den Platz nicht ungenutzt zu lassen. Socken und Gürtel sind in den Schuhen gut aufgehoben und halten sie noch dazu in Form. Wer gerne am Strand liegt und reihenweise Bücher liest, der sollte über die Anschaffung eines E-Readers nachdenken. Statt die schweren Bücher mit in den Urlaub zu schleppen, kann man das handliche Gerät mit unzähligen Dateien beladen. Vorsicht ist allerdings mit dem Sand geboten, der das Display des E-Readers am Strand zerkratzen könnte.

 

Unverzichtbare Dokumente

Besonders wichtig sind die Reisedokumente, darunter die Reisepässe und die Flugtickets. Sollte man am Zielort ein Auto mieten, muss auch der Führerschein mit. Bargeld und Kreditkarte sind ebenfalls unverzichtbar, genauso wie Handy und Ladegerät. Wer Medikamente einnimmt, der darf diese auch keinesfalls zu Hause vergessen.

 

Photo by Sean O. on Unsplash
Artikel von www.top-magazin.de/