Magazin Cover
Freizeit

Beachtrends für 2019

Die aktuellen Bademodetrends sind romantisch-verspielt und feminin. Besonders in sind verführerische Schnürungen und eine asymmetrische Schnittführung. Sie zaubern, wenn sie sich an den richtigen Stellen befinden, eine betont weibliche Figur mit schönen Kurven. Richtig angesagt sind auch Häkeldetails oder Schleifchen und Volants. Etwas gewagter sind Cut-outs und seitliche Schnürungen, die viel Haut zeigen. Auch hochgeschlossene Neckholder sind in diesem Jahr sehr trendy und haben sogar einen eigenen Namen bekommen. Sie heißen „High Neck“. Damit der Look nicht zu viel verhüllt, sind dafür an anderen Stellen Ausschnitte angebracht, beispielsweise am Rücken. Egal ob Badeanzug, Tankini oder Bikini – die High-Neck-Variante kommt immer gut an. Auch bei den Bikini-Höschen gibt es einen High-Trend: der High-Waist-Schnitt. In Kombination mit einem knappen Schnitt am Po oder einem hohen Beinausschnitt entsteht ein absolutes Highlight.


Der Tankini – wem der Bikini zu gewagt ist …

Nicht jede Frau traut sich, einen Bikini zu tragen. Doch auch der Badeanzug ist nicht immer zwingend das passende Modell, denn er wirkt nicht so feminin. Die schicke Beach-Alternativ ist in diesen Fällen der sogenannte Tankini. Dabei handelt es sich um einen zweiteiligen Badeanzug, per Definition also ein Bikini. Allerdings besteht das Oberteil aus einem ärmellosen Tanktop. Daher auch der Name: Tanktop + Bikini = Tankini.

Tankinis für Damen von Esprit haben einen hohen modischen Anspruch. Die Bademode von Esprit ist genau wie die Trägerin: lebensfroh, vielfältig und immer anders. Die Bademode von Esprit könnte in der Saison 2019 kaum vielfältiger sein. Zu den Top-Trends gehören Monokinis, gedeckte Farben und asymmetrische Schnitte.

 

Farbe ist angesagt

Die neuen Bademode-Trends sorgen für Aufsehen. Besonders angesagt sind Colour-Blocking-Kombinationen, dabei sind Ober- und Unterteil ganz gezielt nicht in der gleichen Farbe. Glamour und Glitzer dürfen nicht fehlen, deshalb sind in dieser Saison Metallic-Farben angesagt. Rosé, Bronze, schimmernd-kühles Silber sorgen für Schimmer und Shining am Strand. Wem das zu abgefahren ist, kann zu Neopren-Bikinis wechseln. Diese Badebekleidung ist robust und perfekt für den nächsten Strandurlaub. Intensive Farben sorgen für Sommer-Feeling. Die Kombination mehrerer Farbtöne steigert die Intensität der einzelnen Farben.

 

Bademode im Retro-Style

In der neuen Saison lassen auch die 80er-Jahre wieder grüßen. Der hohe Beinausschnitt ist zurück. Deep-V bekommt mit der neuen aktuellen Bademode wieder eine ganz neue Bedeutung. Der Schnitt hat einen Vorteil: Die Beine wirken optisch viel länger durch den hohen Beinausschnitt. Allerdings hat die Schnittführung auch einen Nachteil: Hüftpölsterchen lassen sich damit nicht so einfach verstecken – ganz im Gegenteil.

 

Badeanzüge mit wilden Mustern und Animal Print

In der Saison 2019 sind Badeanzüge mit wilden oder bunten Mustern absolut angesagt. Das ist ebenfalls ein cooler Retro-Trend. Dabei sind Cut Outs und Schriftzüge erlaubt. Denn die wichtigste Forderung, die frau von heute an ihr Badeoutfit am Strand stellt, heißt: Auffallen ist wichtig.

Diese Badeanzüge haben einen entscheidenden Vorteil. Mit einem Paar Shorts darüber wird daraus ein sexy Sommer-Outfit. Damit sind die neuen Badeanzüge sofort alltagstauglich. Neben wilden Mustern ist auch Animal Print total angesagt. Da gibt es Leoparden, Tiger und Schlangen – Hauptsache sie sind wild. 2018 war Animal Print auf Mänteln angesagt, 2019 sind es Bikinis mit dem Tiermuster, die richtig in sind.

 

Wickel- und Knotendetails am Bikini

Im kommenden Sommer sind Wickel- oder Knotendetails am Bikini ein Must-have. Mit den breiten Binde-Elementen lassen sich Problemzonen perfekt kaschieren. Wer keine so üppige Oberweite hat, kann sich mit einem Knoten-Oberteil eine Körbchengröße mehr erschummeln.

 

Sporty Swimsuits und Rashguards

Surfergirls tragen in der Saison 2019 Swimsuits, die mit ungewöhnlich viel Stoff gearbeitet sind. Der Badeanzug bekommt in der Tat Ärmel. Für das Sonnenbad ist das eher suboptimal. Doch wer gerne und viel schnorchelt, surft oder schwimmt, findet nichts Besseres. Mit genau so einem Badeanzug ist die Haut vor der Sonne besonders gut geschützt. Surfer und Taucher verwenden diese Lycra-Shirts schon länger, um die Haut vor der aggressiven UV-Strahlung zu schützen. Auf der Miami Swim Week waren diese langärmeligen Badeanzüge und Zweiteiler zu sehen. Sie sind auch ideal für alle Nicht-Wassersportler, die ihre Haut am Strand verbergen wollen.

Raffinierte Schnürungen sind ein wichtiger Trend in der aktuellen Saison. Sonnenanbeter sollten damit allerdings etwas vorsichtiger sein.

Criss-Cross-Bikinis und Line-up

In der vergangenen Saison waren geschnürte Ausschnitte am Bikini sehr in Mode. In der neuen Saison lassen zarte Schnürungen am ganzen Bikini die Herzen höherschlagen. Die auffälligen Wickel- und Schnürdesigns an Oberteil und Höschen sind die wichtigsten Modethemen bei der Bademode 2019. Echte Sonnenanbeter sollten mit den Schnürungen etwas vorsichtig sein. Tan Lines am ganzen Körper wirken leicht wie die Fellfärbung eines Streifenhörnchens. Da es allerdings ohnehin gesünder ist, die Haut nicht so sehr der Sonne und dem UV-Licht auszusetzen, verringert sich die Gefahr. Und im Schatten entstehen auch keine braunen Streifen auf der Haut.

 

 

Volants, Rüschen und Raffungen in der Bademode

Die kleine Bordüre am Oberteil gibt dem Bikini einen leicht verspielten Touch.

 

Feminine Rüschen und romantische Volants sind auch 2019 wieder trendy. Außerdem sind charmante Raffungen wieder angesagt. Sie verleihen dem Bikini etwas Mädchenhaftes. Die Raffung kann sich am Oberteil oder am Höschen befinden. Allerding sollte nur ein Teil mit diesem Design-Element geschmückt sein. Ein gesmoktes Oberteil lässt sich schön mit einem schlichten Höschen kombinieren oder umgekehrt. Mit knappen Schnitten sind die Teile noch viel cooler. Vorteil: Ein gesmoktes Oberteil lässt sich schön mit Hotpants kombinieren. So entsteht ein schickes Beach-Outfit, das wieder alltagstauglich ist. Gesmokt, gerüscht oder mit Volant – das ist der romantische Gegentrend zu den mehr als super-sexy Bikinis mit hohem Beinausschnitt oder Criss-Cross-Design.

 

Shapewear stärkt das Selbstbewusstsein

Auch am Strand mag nicht jede Frau auf ihre Shapewear verzichten. Mit den figurformenden Bademodeteilen lassen sich Problemzonen wegkaschieren. Coole Details und schlichte Muster machen eine schlanke Taille, zaubern ein Bäuchlein fast weg und lenken geschickt ab. Ein paar kleine Pölsterchen sollten dennoch keine Frau davon abhalten, ein Sonnenbad zu nehmen oder am Badespaß teilzuhaben.

 

 

 


Bilder: Pixabay © Sarah_Loetscher (CC0 Public Domain)

Artikel von www.top-magazin.de/