Magazin Cover
Freizeit

Gute und schlechte Strategien beim Roulettespiel


Viele Glücksspiele haben in ihrem Erfolg mit Strategie zu tun. Besonders bei Spielen, bei denen letztlich gewettet wird, ist eine gute Strategie sicherlich hilfreich. Man kann eine solche Strategie grundsätzlich von zwei Seiten aufbauen. Die eine ist eine Methodik, nach der gesetzt wird, die andere fußt auf Beobachtung und Berechnung der wahrscheinlichen Ausgänge einer Wette. Dazu muss man zunächst die Wahrscheinlichkeiten kennen. Ein gebräuchliches Rouletterad hat 37 Taschen. Die Null und dann abwechselnd Rot und Schwarz bis zur Nummer 36. Bei einem Spiel stehen die Chancen dass eine bestimmte Zahl fällt also 36 : 1. Wenn Sie nur auf die Farben wetten, also Schwarz oder Rot, stehen die Wetten 3 : 1, denn: die Null ist weder rot noch schwarz, dennoch aber auf dem Rouletterad. Wahrscheinlichkeiten sind exakt das, was sie sind: Eine Auskunft über die Frage, wie wahrscheinlich ein bestimmtes Ergebnis ist. Dieser Wert ist immer unverändert unabhängig von der Frage, was das Roulettespiel tatsächlich macht. Ein wichtiger Faktor für die Frage wo die Kugel tatsächlich landet, ist schlicht und einfach der Zufall. Man kann also per se nicht vorhersagen oder berechnen, wie ein Wurf ausgehen wird. Beim Spielen im Online Casino fallen Faktoren wie Temperatur, winzige Fehler im Roulettetisch und die individuelle Handbewegung des Croupiers weg. Daher kann man sagen, dass hier tatsächlich unverfälscht und mit Strategie gespielt werden kann. Viele Glückspielfans, die sich für virtuelles Roulette interessieren, berichten von guten Erfahrungen im Netz.


Sinnvolle Strategien beim Setzen


Auch wenn viele Glücksspielfans von Gewinn zu Gewinn, von Verlust zu Verlust leben, sollte man einen kühlen Kopf bewahren und die Übersicht behalten. Nehmen wie an, Sie setzen beim Roulette immer wieder auf Schwarz. Wenn Sie verlieren, bleiben Sie bei Ihrer Wette und erhöhen den Einsatz. Immer wieder. Das kann dafür sorgen, dass Sie nach drei Verlusten dieses eine Mal gewinnen, mit dem Sie zumindest die verlorenen Chips wieder hereinholen. Der Nachteil: Je nachdem wie lange es dauert bis Schwarz endlich fällt, kann es sein, dass Sie mit der Höhe Ihres Einsatzes das Tischlimit erreichen. In dem Fall haben Sie keine Chance, Ihre Verluste in dieser Spielrunde wieder herein zu holen.

Wer bei dem Setzen auf ein Ergebnis, sei es Zahl oder Farbe auf lange Sicht bleibt, hat mehr Aussichten zu gewinnen. Es ist eine Tatsache, dass ein Spin nicht von einem vorherigen beeinflusst wird. Auch wenn viele Spieler glauben, dass sehr wahrscheinlich in zwei Spins nicht zweimal die gleiche Farbe oder gar die gleiche Zahl fällt, kann dies durchaus passieren. Die oben genannten Wahrscheinlichkeiten bleiben immer gleich. Welcher mögliche Ausgang eines Spins tatsächlich stattfindet, ist sehr, sehr zufällig. Es ist auch Zeitverschwendung, eine Gesetzmäßigkeit ableiten zu wollen, welche Farbe oder welche Zahl auf lange Sicht gesehen am häufigsten fällt. Dies ist nur eine Momentaufnahme und nicht auf lange Sicht anwendbar. Das wäre auch recht unsinnig, denn schließlich will die Bank ja nun gewinnen.


Irrtümer in der Roulettestrategie


Manche Spieler schwören darauf, die Höhe des Einsatzes immer wieder zu verändern. Sie glauben, das helfe ihnen zu gewinnen. Der Gewinn eines Abends entsteht durch mehrere Einsätze und deren Ergebnis. Wenn Sie also immer unterschiedlich hohe Einsätze machen, kann dies dennoch dazu führen, dass Sie am Ende des Spielabends mehr verloren als gewonnen haben. Es ist auch falsch anzunehmen, dass Sie wirklich Gewinn machen, wenn Sie gewinnen. Wie lange mussten Sie auf den Gewinn warten? Wie viele Einsätze haben Sie vorher verloren? Nehmen wir an, Sie mussten dreimal setzen um einmal zu gewinnen. Sie haben jeweils 100 Euro gesetzt. Dann haben Sie, um 100 Euro zu gewinnen, 200 Euro verloren. Obwohl Sie gewonnen haben, haben Sie dennoch einen deutlichen Verlust gemacht.

Gehen wir die Strategiefrage von der Seite des Einsatzes an. Sie entschließen sich zu einem Finanzmanagement, also dem progressiven Anheben oder Absenken der Einsätze. Das sollte doch letztlich als Gewinnstrategie funktionieren, oder? Leider nein. Alles was Sie mit dieser Herangehensweise erreichen ist, dass Sie Ihr Budget nur mehr oder weniger schnell verspielen. Es ist übrigens ein weit verbreiteter Irrtum, dass eine kurzfristige Strategie ausreicht. Bei allen Glücksspielen und besonders beim Roulette sind Strategien ausschließlich auf lange Sicht erfolgreich oder nicht.

Auch zu glauben, es gäbe Serien die Sie nutzen können, funktioniert leider nicht. Die Wahrscheinlichkeiten, dass eine Zahl fällt sind immer gleich. Entsprechend sind auch die Wahrscheinlichkeiten dafür, dass eine Zahl mehrmals hintereinander fällt, immer gleich. Der Fehler hinter dieser Überlegung ist die Annahme, das Fallen der Kugel geschehe in linearer oder gar gesetzmäßiger Form. Natürlich folgt das Roulettespiel den Gesetzen der Physik doch bedeutet dies nicht, dass bei immer gleichem Wurf der Kugel und immer gleichem Drehen am Rouletterad auch immer die gleiche Zahl fällt. Das hieße ja, dass bei einem bestimmten Croupier eine bestimmte Zahl besonders oft käme, denn die Kraft und der Bewegungsablauf mit dem er oder sie das Spiel bedient ist immer gleich.


Gewinnen ist eine Frage des Timings


Sicher kennen Sie den Begriff „Hausvorteil“. Dieser bedeutet, dass auf Sicht beim Glücksspiel immer das Haus gewinnt. Dieser Hausvorteil kann eingesehen werden und ist meist auf den ersten Blick eher niedrig, meist ein einstelliger Prozentwert. Dennoch reicht er aus, dass die meisten Spieler auf Sicht eher verlieren, als gewinnen. Der Grund sind die linearen Werte. Die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen bleibt immer gleich, weil ja auch die Menge der Zahlen, das eine Rad und die eine Kugel immer gleich bleiben. Wenn Sie also gewinnen sollten ist es klug zu wissen, wann Sie aussteigen sollten. Viele Spieler verpassen diesen Moment und verspielen ihren Gewinn wieder beim Versuch diesen zu erhöhen.

Natürlich spielen Strategie, ein kühler Kopf und Technik eine Rolle bei der Frage, ob man Glücksspiele gewinnt, oder nicht. Dennoch tragen sie ihren Namen absolut zu Recht: letztlich entscheidet das Quäntchen Glück, ob Ihre Zahl oder Ihre Farbe am Roulettetisch fällt, oder nicht. Am Besten legen Sie sich ein Limit fest. Entweder ein zeitliches, Sie spielen also eine bestimmte Zeit lang, egal ob Sie gewinnen oder verlieren, oder ein finanzielles. Wenn Ihre Verluste das von Ihnen gesetzte Limit erreichen, steigen Sie für heute aus. Schon morgen kann jenes Quäntchen Glück auf Ihrer Seite sein.


 

 

Bildquelle: pixabay.com

Artikel von www.top-magazin.de/