Lebensart

imm cologne:

Frische Designs für die neuen Zwanziger



Ein neues Jahrzehnt hat begonnen und die guten Vorsätze der Einrichtungsszene heißen: komfortabler, schicker, effizienter und vor allem nachhaltiger. Die Essenz fernöstlicher Weisheitslehren wie Achtsamkeit und Konzentration aufs Wesentliche spiegeln sich in den Wohn- und Einrichtungstrends der Internationalen Möbelmesse (imm cologne) wider. Neben der bewährten Gemütlichkeit rücken vermehrt reduzierte Designs mit einer Balance zwischen Funktionalität und Raffinesse in den Fokus.  

 

 

Licht ist Poesie

Die Designleuchte „T-COTTA THE LAMP“ ist aus dem Wunsch heraus entstanden, ein Objekt aus flüssiger, gebogener Form zu schaffen. Das Modell ist die Frucht der Vereinigung von Materialien, die beide aus der Erde stammen, von Menschenhand bearbeitet und durch Hitze geschmiedet sind: Carrara-Marmor aus dem italienischen Pietrasanta und massives Messing. Wie ein Diamant an einem Ring wirken die Elemente, welche die Lampe veredeln. Seit 22 Jahren entwirft Hind Rabii für die gleichnamige Marke dekorative Leuchten. Jedes Modell der belgischen Designerin appelliert an den Wunsch nach Liebe und Licht – gepaart mit der romantischen Botschaft von Farben, gemischten Reflexionen und Transparenz.

 

 

Ruhepol mit Charakter

 

Einladend, angenehm und komfortabel: Der „375 Relaxchair“ von Walter Knoll funktioniert als One-Man-Show genauso gut wie im Ensemble. Ob in der Hotellobby, in der Lounge oder in den heimischen vier Wänden – der Sessel lädt zum Lesen, Plaudern und Sinnieren ein. Seine feinen Linien und Proportionen machen ihn zum Eyecatcher. Die Hauptrolle als Wohlfühlort füllt der elegante Fauteuil lässig aus und schafft dabei eine ganz außergewöhnliche Stimmung. Ein Möbel, das jeden Raum veredelt und seinen Besitzer verwöhnt. Großzügig dimensioniert erlaubt es der formschöne Armsessel die Sitzposition zu ändern und bietet damit ein Plus an Komfort. Der Einzug im Rücken fördert eine entspannte Haltung für Kopf und Schulter. So entsteht ein eleganter Kokon – ein Ruhepol mit Charakter.

 

 

Salonkultur trifft auf Bequemlichkeit

Ob in New York oder Tokio, in der coolen Cocktailbar oder im trendigen Apartment – der Midcentury-Stil lebt. Selbstbewusst und souverän verbindet der „375 Barstool“ von Walter Knoll die Eleganz der Salonkultur mit besonderer Bequemlichkeit. Während er als Hocker ein Allrounder für jede Gelegenheit ist, sorgt er als Barstuhl mit Rückenlehne für entspanntes Sitzen an der Theke. In beiden Versionen besticht der zeitlos schöne Sitz durch seine angenehm weiche Polsterung und wirkt mit seinen sanften Rundungen einladend komfortabel. Die schlanken, sich verjüngenden Beine aus wertigem Massivholz lassen ihn leicht und transparent erscheinen. Damit ist er das perfekte Pendant für den Stehtisch in der Bar, im Office oder am Küchentresen.

 

Kubischer Purismus

Die neuen Systemmöbel „just cube“ von Interlübke, entstanden aus den legendären Vorgängern der cube-Familie, machen ihrem Namen alle Ehre: Kubischer und puristischer kann man Möbel nicht denken. Nun erhielt das System nach 18 erfolgreichen Jahren ein Redesign. Mit „just cube“ lässt es sich noch mehr mitgestalteten und ein Möbel für den individuellen Anspruch kreieren. Dank des cleveren, modularen Systems sind sowohl Raumtrenner, hohe Stauraum-Möbel als auch Sideboards und Vitrinen möglich – mit Gestell, ohne Gestell, auf dem Boden stehend und in allen Farben. So entstehen Wunschkreation, die sich jedem Raum nach Maß anpassen lassen.

Artikel von www.top-magazin.de/aachen