LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

menschen Schwäbisch Halls Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim Sport statt Kunst & Ruhe zuhause TM: Wenn jemand nur einen Tag in Schwäbisch Hall verbringen kann, was muss er sehen? Hermann-Josef Pelgrim: Morgens empfehle ich ein Frühschwimmen im Schenkensee- oder Solebad. Zum Frühstück dann ins Sudhaus mit atemberaubenden Blick von der Dachterrasse. In der benachbarten Kunsthalle Würth, der Johanniterkirche und im Hällisch-Fränkischen Museum kann man Kultur tanken und zum Mittag in eines der vielen gemütlichen Altstadt-Restaurants einkehren. Von dort ist es ein Katzensprung zur Kirche St. Michael. Doch Achtung: 54 Treppenstufen können mit vollem Magen anstrengend sein. Man kann auch ganz gut in den Gassen der Altstadt und im Kocherquartier einkaufen. Nach einem Cafe lohnt ein Spaziergang durch die Ackeranlagen und die Besichtigung der Comburg in Steinbach. Gemütlicher kommt man mit dem Zug zum Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen. Zu spät sollte man aber nicht in die Stadt zurückkehren, denn im Sommer warten etwa die Freilichtspiele. Wer dann immer noch nicht müde ist, findet verschiedene Clubs und Bars ­ ein langer Tag, aber in nur 24 Stunden sieht man so Einiges. TM: Wo kommen Sie zur Ruhe? Hermann-Josef Pelgrim: Zu Hause. TM: Was zeichnet Schwäbisch Hall als Familienstadt aus? Hermann-Josef Pelgrim: Wir haben in den Bereichen Freizeit, Sport und Erholung ein breites Angebot für jedes Alter. Auch unsere Bildungslandschaft mit zwei Schulzentren, dem Haus der Bildung, dem GoetheInstitut und dem Campus ist vielschichtig aufgestellt. Für die Kleinen bieten wir viele Kindertageseinrichtungen. Und wichtig für Familien: Schwäbisch Hall verbindet nicht nur Urbanität mit landschaftlicher Schönheit, bei uns können sie sich den Traum von den eigenen vier Wänden mit preiswerten Wohn- und Bauplätzen erfüllen. TM: Etwas persönlicher: Was macht Sie stolz, was beschämt Sie? Hermann-Josef Pelgrim: Stolz macht mich der höchste Beschäftigungsstand aller Zeiten in Schwäbisch Hall. Beschämt bin ich von Sendungen der deutschen TV-Landschaft, in denen sich Menschen freiwillig oder gegen Geld Ekelszenen aussetzen. Hermann-Josef Pelgrim: Ich habe mein ganzes Leben lang Verantwortung für das Allgemeinwesen übernommen, sei es als Klassensprecher, Mannschaftskapitän im Fußball, als AStA-Vorsitzender, in politischen Parteien, in Vereinen oder in der öffentlichen Verwaltung. TM: Wofür nutzen TM: Abschließend: Stolz macht mich der höchste Wo wären Sie gern Sie Ihre Freizeit hierBeschäftigungsstand aller Zeiten in von am liebsten: LiteOB, wenn nicht hier? Schwäbisch Hall. ratur, Musik, bildenHermann-Josef Pelde Kunst? grim: New York City Hermann-Josef Pelgrim: Keines der drei, und Chicago oder eine größere Stadt in Laeher Sport! teinamerika, wie zum Beispiel Santiago de Chile oder Buenos Aires. Hier könnte ich TM: Auf Ihrer Website findet man als Hob- meine Sprachkenntnisse einsetzen. bies Fußball und Hochgebirgswandern. Welcher Berg war Ihr letzter? Wir danken Ihnen sehr für das Ge Hermann-Josef Pelgrim: Letzten August spräch! bin ich zur Heilbronner Hütte gewandert, verbunden mit Tagestouren in die Berge Text: TM der Umgebung. Bild: Ufuk Arslan TM: Haben Sie ein Leitmotiv? TOP magazin 7


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de